Migration Geschichte

Kommentare

Migration Geschichte

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Da bin ich jetzt aber mal gespannt, wie das geschichtswissenschaftlich belegbar sein soll… *

Antwort:

Na, dann schauen Sie doch einfach mal in die Literatur.

Mit Huntington haben Sie ja schon einen guten Anfang gemacht.

Zu den unter
https://www.zeit.de/2018/27/italien-eu-fluechtlinge-lega-fuenf-sterne-bewegung?cid=20926166#cid-20926166
genannten Werken empfehle ich zum Beispiel noch

Georg W. Oesterdieckhoff (2013). Die Entwicklung der Menschheit von der Kindheitsphase zur Erwachsenenphase. Wiesbaden: Springer VS. [Das beste Buch, das ich kenne!]

Steven Pinker (2016). Gewalt. Eine neue Geschichte der Menschheit. Frankfurt: Fischer.

Francis Fukuyama (2011). The Origin of Political Order. From Prehuman Times to the French Revolution. New York: Farrar, Strauss and Giroux.

Francis Fukuyama (2015). Political Order and Political Decay. From the Industrial Revolution to the Globalisation of Democracy. New York: Farrar, Strauss and Giroux.

+

* dann haben Sie zumindest ein sehr einfaches Weltbild. Sie machen Migrationsbewegungen in der Gegenwart und Vergangenheit lediglich an materiellen Dingen fest. *

Es geht hier um die Quintessenz!

Selbstverständlich gibt und gab es immer auch noch andere relevante Aspekte.

Über dieses kindische Niveau sollten wir hinaussein.

Quelle: https://www.zeit.de/2018/27/italien-eu-fluechtlinge-lega-fuenf-sterne-bewegung?cid=20926379#cid-20926379

=======================================

* Dann sind also im 19ten Jhdt. so viele Italiener nach Amerika ausgewandert, weil sie so wohlhabend waren? Was für ein Unsinn *

Nun ja, lesen Sie meinen Kommentar

https://www.zeit.de/2018/27/italien-eu-fluechtlinge-lega-fuenf-sterne-bewegung?cid=20925948#cid-20925948

mal in Ruhe durch.

So schwer ist das nicht zu begreifen. – Sie schaffen das!

Quelle: https://www.zeit.de/2018/27/italien-eu-fluechtlinge-lega-fuenf-sterne-bewegung?cid=20926524#cid-20926524

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Kultur, Geschichte, Migration, Migrationsproblem

Werbeanzeigen

Kampf der Kulturen

Kommentare

Kampf der Kulturen

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Für eine sehr differenzierte Sicht (auf das, was sie stark beschäftigt) empfiehlt es sich, Samuel Huntingtion: „Kampf der Kulturen“ zu lesen. *

Antwort:

Danke für den Tipp.

Samuel Huntingtons „Kampf der Kulturen“ ist das viertletzte Buch, das ich in den letzten Wochen wiedergelesen habe, nachdem ich es vor fünfzehn, zwanzig Jahren schon mal gelesen hatte.

Ich kann dieses Buch uneingeschränkt weiterempfehlen.

Im Anschluss daran habe ich als drittletztes wiedergelesen:
Gunnar Heinsohn (2016). Söhne und Weltmacht. Terror im Aufstieg und Fall der Nationen. München: Piper.

Dann als vorletztes wiedergelesen:
Rolf Peter Sieferle (2017). Das Migrationsproblem. Über die Unvereinbarkeit von Sozialstaat und Masseneinwanderung. Waltrop/Berlin: Manuscriptum Verlagsbuchhandlung.

Und jetzt bin ich fast fertig mit der erstmaligen Lektüre von:
Douglas Murray (2018). Der Selbstmord Europas. Immigration, Identität, Islam. München: FinanzBuch Verlag.

Huntington, Heinsohn und Sieferle gehören zum absoluten Muss, Murray ist nicht schlecht, aber kein absolutes Muss.

Quelle: https://www.zeit.de/2018/27/italien-eu-fluechtlinge-lega-fuenf-sterne-bewegung?cid=20926379#cid-20926379

=====================================

* Er beginnt mit Ihrem völligen Fehlverständnis des Wortes „Perspektive“. Es ist nicht im Sinne einer angenehmen Alimentierung zu verstehen *

Warum kommen Sie denn ständig mit irgendwelchen Unterstellungen?

Habe ich irgendwas in der Richtung gesagt?

Es ist einfach nur plump, anderen Leuten Dinge in den Mund zu legen, die sie nie gesagt haben, um dann hinterher ein „Gegenargument“ anzubringen.

Quelle: https://www.zeit.de/2018/27/italien-eu-fluechtlinge-lega-fuenf-sterne-bewegung?cid=20926578#cid-20926578

===========================================

* Gleichzeitig erkennt man in Ihrem Kommentar, wie sehr Sie Deutschland und Ihr Leben in Deutschland genießen und wertschätzen. Leider wird auch deutlich, wie unappetitlich Sie diese Privilegien verteidigt sehen möchten. *

Ja selbstverständlich liebe ich mein Leben in Deutschland.

Ja selbstverständlich schätze ich es wert.

Und selbstverständlich will ich, dass das hohe kulturelle, materielle und soziale Niveau Deutschlands erhalten bleibt.

Wenn Sie das unappetitlich finden, dann ist das Ihre Sache.

Quelle: https://www.zeit.de/2018/27/italien-eu-fluechtlinge-lega-fuenf-sterne-bewegung?cid=20927067#cid-20927067

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Kultur, Huntington, Migration, Migrationsproblem

Migration

Kommentare

Migration

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Dann muss dem wohl mal widersprochen werden.
Menschen verändern ihren Standort vor allem dann, wenn der aktuelle Status untragbar ist, oder wenn an anderer Stelle die Perspektiven(!) erheblich bessere sind. *

Antwort:

Ja, mein Gott, wo ist denn da der Widerspruch?

Das spricht absolut nicht gegen meine Aussage. Im Gegenteil: Ich stimme Ihrem zweiten Satz vollkommen zu.

Vielleicht haben Sie meine Aussage „Je wohlhabender Afrika wird, desto stärker wird der Migrationsdruck“ nicht zu Ende gedacht.

Je wohlhabender Afrika wird, desto größer ist der Zugang zu Informationen über den Rest der Welt und desto größer ist die Erkenntnis, dass es an anderen Orten sehr viel bessere Perspektiven gibt.

Und je wohlhabender Afrika wird, desto größer sind die Möglichkeiten, in jene Teile der Welt zu migrieren, die die besseren Perspektiven bieten.

Genau das ist die Quintessenz der Migrationsforschung und genau das ist die Quintessenz jeglicher historischen Erfahrung.

Quelle: https://www.zeit.de/2018/27/italien-eu-fluechtlinge-lega-fuenf-sterne-bewegung?cid=20925948#cid-20925948

=====================================

* Und Sie können das so wie beschrieben sicher vorhersagen? *

Antwort:

Mein letzter Satz war: „Je wohlhabender Afrika wird, desto stärker wird der Migrationsdruck; und je mehr Afrikaner es ins Goldene Paradies geschafft haben, desto mehr werden nachströmen.“

Exakt dies ist die Quintessenz der Migrationsforschung und genau das ist die Quintessenz aller historischen Erfahrung.

Das war zu allen Zeiten so, auch wenn es nicht zu allen Zeiten Händies gab.

+

* Nebenbei würdigen Sie mit solchen Sätzen die Afrikaner ziemlich herab und erheben sich über sie, was Ihnen nicht zusteht. *

Antwort:

Was soll diese Unterstellung und diese moralische Überheblichkeit?

Afrikaner streben nach den gleichen Dingen wie alle anderen Menschen zu allen Zeiten auch. Ich würdige niemanden herab und erhebe mich über niemanden.

Aus Sicht der Afrikaner ist die Massenmigration genauso rational wie andere Migrationsbewegungen zu anderen Zeiten und in anderen Teilen der Welt.

Daraus folgt aber noch lange nicht, dass Europa Selbstmord begehen muss.

Es gibt unzählige Völker, die sang- und klanglos untergegangen sind.

Deutschland steht in der Kandidatenliste ganz weit oben.

Quelle: https://www.zeit.de/2018/27/italien-eu-fluechtlinge-lega-fuenf-sterne-bewegung?cid=20925369#cid-20925369

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Migration, Migranten, Afrika, Schwarzafrika

Massenmigration und Kurzzeitdenken

Kommentare

Massenmigration und Kurzzeitdenken

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Die Flüchtlingszahlen sind auf dem Tiefststand seit 2014. Und 2014 hat niemand Rationales von Problemen geschwafelt. *

Antwort:

Das ist ein typischer Fall von Kurzzeitdenken.

Ein Vergleich mit den Wahnsinnszahlen von 2015 ist völlig sinnlos.

Rational denkende Menschen haben schon vor Jahrzehnten auf die unabwendbare Katastrophe hingewiesen.

„Von kardinaler Bedeutung ist die Erhaltung des inneren Friedens und damit die Sicherung des Überlebens der Europäer und ihres reichen Kulturerbes. Dazu müssen wir den Gefahren des Kurzzeitdenkens entgegentreten …
Völlig ausgeschlossen ist es, dem zunehmenden Migrationsdruck nachzugeben. Wir würden … das Problem nur importieren, ohne damit die Not in den Notstandsgebieten zu lindern … Selbst wenn Europa 15 Millionen aus der Dritten Welt dauerhaft aufnehmen würde, würde das das Überbevölkerungsproblem nicht lösen …
… Grundsätzlich muß klar sein, daß jeder einseitige Altruismus Europas auf Dauer selbstmörderisch wäre.“

Eibl-Eibesfeldt (1999, 2. Auflage). In der Falle des Kurzzeitdenkens. München: Piper, S.170-173.

Rational denkende Menschen kennen das Problem seit Jahrzehnten.

Schwafeln tun jene, die angesichts der Massenmigration immer noch nichts kapiert haben.

Quelle: https://zeit.de/politik/deutschland/2018-06/unionsstreit-cdu-csu-angela-merkel-horst-seehofer-5vor8?cid=20709629#cid-20709629

========================

* Bei den 2 Millionen handelt es sich gar nicht um Flüchtlinge, sondern um Wohlstandsmigranten. *

Antwort:

Ja, mit dieser Hypothese wollte ich eigentlich Ihre eigene Aussage stützen. Haben Sie das nicht bemerkt?
Oder glauben Sie wirklich, dass es mehrere Milliarden Biodeutsche gibt?
Oder sind Sie des Rechnens mit großen Zahlen nicht mächtig?

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Migration, Massenmigration, Eibl-Eibesfeldt, Kurzzeitdenken, Wohlstandsmigranten

Bildung Intelligenz

Kommentare

Bildung Intelligenz

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Wir waren ja schonmal soweit, dass die Umwelt schon mal erhebliche Auswirkungen auf dieses Niveau hat. Heißt also, dass wir eben Energie in Bildung und Integration stecken müssen. *
*

Antwort:

Ja, es ist richtig, dass man unbedingt in Bildung investieren muss.

ABER: Aus der Tatsache, dass Bildung wichtig ist, folgt nicht, dass mit Bildungsanstrengungen alles erreichbar ist.

Beispiel 1:

85 ist/war der IQ der Schwarzen in den USA.

In den letzten 50 Jahren haben die USA weit mehr als tausend Milliarden investiert, um das Bildungsniveau der Schwarzen zu heben. Bis Ende der 80er Jahre konnte eine kleine Verbesserung um drei, vier, fünf Punkte erzielt werden. Seither stagnieren alle Bemühungen.

Die Nationalen IQs in den islamischen Ländern liegen zwischen 80 und 90 (letzteren Wert erreicht nur die Türkei). Im Mittel liegt der Wert grob bei 85.
Rein von den Zahlen her gesehen haben wir mit den islamischen Migranten also dieselbe Ausgangslage wie die USA mit den Schwarzen.

Beispiel 2:

Die türkischen Migranten in Deutschland schneiden bei nationalen und internationalen Bildungsstudien besser ab als die Türken in der Türkei.
Die türkischen Migranten profitieren von dem hervorragenden Bildungssystem in Deutschland. Trotz alledem hinken sie den deutschen Schülern meilenweit hinterher.

FAZIT: Bildung ist dringend notwendig – aber die Potenziale sind begrenzt.

So lange kein wirksamer Zauberspruch gefunden wurde, wird sich daran nichts ändern.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19207631#cid-19207631

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Bildung, Intelligenz, IQ, Schwarze, USA, Türkei, islamische Länder, Migranten, Migration, Bildungssystem, Nationaler IQ

Bevölkerungsentwicklung Verdrängung

Kommentare

Bevölkerungsentwicklung und Verdrängung

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

Fortsetzung

Bereits heute haben 40 Prozent der Schulanfänger einen Migrationshintergrund. Dieser Anteil wird mit jedem Jahr steigen, und schon in wenigen Jahren die 50-Prozent-Marke überschreiten. In den dann folgenden Jahren wird die Steigung natürlich weiter gehen.

Alleine durch die differenzielle Geburtenrate wird sich der Anteil der Deutschen drastisch reduzieren.

Aber das ist nur ein Mosaiksteinchen.

Die Migranten sind fast alle im fortpflanzungsfähigen Alter oder sie werden es erst noch erreichen. Die Mehrheit der Deutschen hat ihre Fortpflanzung bereits abgeschlossen.

Alleine durch die differenzielle Geburtenrate wird sich der Anteil der Deutschen drastisch reduzieren.

Aber das ist nur ein Mosaiksteinchen.

*

Es lohnt sich, gelegentlich mal über den Tellerrand des heutigen Tages hinauszudenken.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19207212#cid-19207212

=========================

* Soweit ich weiß, haben meine in Deutschland aufgewachsenen Peers in ihrer Kindheit noch „Wer-hat-Angst-vorm-Schwarzen-Mann“ gespielt. *

Was Ihre Peers in ihrer Kindheit gespielt haben, ist für die demographische Entwicklung völlig irrelevant und die entscheidenden Grundlinien der demographischen Entwicklung sind dank einer zukunftsblinden und völlig verantwortungslosen Politik leider nicht mehr zu ändern.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-05/schleswig-holstein-kommunalwahlen-cdu-gewinnt-spd-verliert?cid=19810195#cid-19810195

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Migration, Migranten, Bevölkerungsentwicklung, Verdrängung, Geburtenrate, Fortpflanzung, Bevölkerung, demographische Entwicklung, Altersstruktur, Migrationshintergrund

Bevölkerungsentwicklung Verdrängung

Kommentare

Bevölkerungsentwicklung und Verdrängung

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Warum „Verdrängung“? … „Verdrängt“, zumindest im biologischen Sinne, wird niemand. *
*

Antwort:

Verdrängung heißt hier, dass eine Population, die in einem umschriebenen Territorium zum Zeitpunkt 1 die weit überwiegende Mehrheit stellt, durch Migration zur Minderheit wird und zwar so sehr, dass ihr Anteil nur noch marginal ist.

Das passierte in der Menschheitsgeschichte schon Tausende Male und das ist das Schicksal aller Populationen.

Typischerweise kommt es zu Vermischungen so dass neue Populationen entstehen. Um es klipp und klar zu sagen: Daran ist nicht das Geringste auszusetzen.

Typischerweise kommt es aber auch zu Unterdrückung, Vertreibung, Verfolgung bis hin zur totalen Auslöschung. Das ist in der Menschheitsgeschichte Tausende Male passiert.

Fortsetzung folgt

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19207179#cid-19207179

================================

Fortsetzung

Dass die Deutschen im Territorium des heutigen Deutschlands lange vor Ende dieses Jahrhunderts eine Minderheit werden, ist eine demographische Tatsache, die niemand bezweifelt. (Ja, ich weiß: Tatsachen über die Zukunft gibt es nicht.)

Zurzeit liegt der Anteil der Deutschen knapp unter 75 Prozent.

Die Altersgruppe umfasst zurzeit 22 Millionen. In dieser Gruppe ist der Anteil der Migranten verschwindend klein. In 30 Jahren wird diese Altersgruppe praktisch nicht mehr da sein.
Alleine durch die Auswirkung der differenziellen Sterberate wird sich der Anteil der deutschen drastisch reduzieren.

Aber das ist nur ein Mosaiksteinchen.

Alle, die neu ins Land hinzukommen werden, sind Migranten.
Das werden im Laufe der nächsten Jahre viele Millionen sein.
Alleine durch die Zusatzmigration wird sich der Anteil der Deutschen drastisch reduzieren.

Aber das ist nur ein Mosaiksteinchen.

Fortsetzung folgt

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19207204#cid-19207204

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Migration, Migranten, Bevölkerungsentwicklung, Verdrängung

Bevölkerungsentwicklung Migration

Kommentare

Bevölkerungsentwicklung Migration

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Man kann sich ja sorgen machen, dass es weniger weiße Mitteleuropäer geben wird *
*

Antwort:

Ich weiß nicht, ob sich jemand um diesen Punkt Sorgen macht. Die Zahl der weißen Mitteleuropäer ist für sich genommen ziemlich uninteressant.
Es geht darum, dass die Migranten aus den islamischen Staaten ein viel niedrigeres Intelligenzniveau aufweisen und eine mittelalterliche Kultur importieren, die mit einer aufgeklärten modernen Gesellschaft inkompatibel ist.

>>>
An dieser Stelle kamen ein paar ganz konkrete Angaben mit ganz konkreten Werten zu ganz konkreten Populationen.
Da aber nicht sein kann, was nicht sein darf, hat die ZEIT-Zensur mal wieder zugeschlagen und meinen Kommentar gelöscht.
<<<

*

Der alles entscheidende Punkt ist:
Eine moderne Industrie- und Informationsgesellschaft lässt sich nur mit einer hochqualifizierten Bevölkerung aufrechterhalten.
Wenn ein sehr großer Prozentsatz nicht qualifizierbar ist, dann wird das gesamte System unweigerlich zusammenbrechen.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19194550#cid-19194550

===========================

* dann macht es keinen Sinn, die gleichen Klassifizierungen mit den selben Bezeichnungen innerhalb verschiedenen Populationen zu betrachten *
*

Antwort:

Ich hatte ja bereits Beispiele genannt: Zeit, Energie, Gerechtigkeit …
All dies und tausende Konzepte mehr werden in unterschiedlichen Disziplinen mit demselben Begriff verwendet und haben jeweils eine kontextabhängige Bedeutung. Warum sollte das in diesem Fall nicht zulässig sein?

* Also entweder hat Höcke Rushton nicht verstanden *

Was soll denn das mit Höcke? Es geht hier nicht um Höcke, es geht um die Life History Theory von Rushton. Ich habe Ihnen diese Theorie ans Herz gelegt, nicht Höcke.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19196723#cid-19196723

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Migranten, Migration, Bevölkerungsentwicklung, Islam, Intelligenz, Industriegesellschaft

Bevölkerungsentwicklung

Kommentare

Bevölkerungsentwicklung Migration

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Wobei die Geburtenrate auch bei Deutschen mit Migrationshintergrund im Laufe der Zeit gesenkt hat. *
*

Das ist richtig.
Dennoch ist die Geburtenrate der Migranten sehr viel höher als die der Deutschen. Entscheidend ist die Differenz. Diese verkleinert sich mit der Dauer und dämpft damit den Effekt der differenziellen Fortpflanzungsrate ein wenig.

Der entscheidenden Punkte sind:
1. Die Migration ist nicht beendet – sie steht im Gegenteil erst ganz am Anfang.
2. Die Altersstruktur sorgt zwangsläufig für eine Verdrängung der Deutschen.
3. Die unterschiedlichen Fortpflanzungsraten beschleunigen den Verdrängungsprozess.

Zu 1.
Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr strömen Migranten ins Land. Wer die Grundrechenart der Addition beherrscht, kann die Konsequenzen leicht abschätzen.
Entscheidend bei diesem Punkt ist aber: Die Vorstellung, es werde bei dem aktuellen Niveau bleiben, ist pure Illusion.

Fortsetzung folgt

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19187466#cid-19187466

==========================================

Fortsetzung

Zu 2. Die Altersstruktur sorgt zwangsläufig für eine Verdrängung der Deutschen.

Bei den Deutschen hat ein sehr, sehr großer Anteil die Fortpflanzung bereits abgeschlossen. In den nächsten zwanzig, dreißig, vierzig Jahren werden Zigmillionen Menschen sterben. In dieser Gruppe stellen Migranten einen winzigwinzigen Anteil und die Zahl der Deutschen wird drastisch reduziert.

Migranten sind fast alle in ihrer fortpflanzungsfähigen Phase oder sie werden in wenigen Jahren hineinkommen.

Diese beiden Effekte werden die Populationsstruktur gewaltig umwälzen. Die Auswirkungen sind viel stärker als eine einmalige Zuwanderung von ein paar Millionen. Von dieser simplen Tatsache haben die allermeisten Menschen nicht die blasseste Ahnung.

*

Zu 3. Die unterschiedlichen Fortpflanzungsraten beschleunigen den Verdrängungsprozess.

Das wurde bereits mehrfach gesagt: So lange die Fortpflanzungsrate der Migranten größer ist als die der Deutschen wird der Verdrängungsprozess beschleunigt. Es gibt auch nicht die geringsten Anzeichen, dass sich die Vorzeichen umkehren könnten.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19187516#cid-19187516

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Migranten, Migration, Bevölkerungsentwicklung, Fortpflanzungsrate, Altersstruktur, Geburtenrate,

Migration Merkelmigranten

Kommentare

Migration, Merkelmigranten und Bevölkerungsentwicklung

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Zum einen ist es in der Form Hysterie, es sind nicht „Millionen“, die zu uns gekommen sind. Wir reden von 2015-17 von 1,6 Millionen Asylanträgen. *
*

Antwort:

Das sind die offiziellen Zahlen.

Rechnen Sie die illegalen unbekannten Fälle hinzu. Rechnen Sie die Familiennachzüge hinzu, die ja keinen eigenen Asylantrag stellen. Rechnen Sie die hinzu, die seit der Erstellung der letzten offiziellen Statistik hinzugekommen sind, dann sind Sie bei zwei Millionen. Zwei Millionen sind Millionen –oder?

Das betrifft jedoch nur die Merkelmigranten.
Die Statistik weist aktuell mehr als 20 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund aus. Zwanzig Millionen sind Millionen – oder?

Für die aktuelle Legislaturperiode ist offiziell eine weitere Million geplant. Mit hundertprozentiger Sicherheit werden es sehr viel mehr sein.
*

* Auch wird die hiesige Bevölkerung nicht „verdrängt“ … Ohne Zuwanderung kriegen wir auch nicht mehr Kinder.“

Der letzte Satz ist richtig, der erste ist falsch.

Wenn zu einer schwindenen Population ständig Migration hinzukommt, dann werden die Einheimischen zwangsläufig verdrängt – im Sinne von: sie werden zur Minderheit – und das Ausmaß der Verdrängung wächst von Jahr zu Jahr.

Wenn dann auch noch die Geburtenrate der Migranten höher ist als die der Einheimischen, dann wird die Verdrängung beschleunigt.

Wollen Sie diese Gesetzmäßigkeit in irgendeiner Form in Abrede stellen?

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19186450#cid-19186450

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Migranten, Migration, Merkelmigranten, Bevölkerungsentwicklung, Statistik, Asylbewerber, Migrationshintergrund, Einheimische, Geburtenrate

Migration

Kommentare

Migration

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

Fortsetzung

Wenn Sie in den letzten Jahren einmal in Deutschland waren und sich noch erinnern können, wie Deutschland im Jahr 2000 aussah, dann haben Sie einen winzig kleinen Vorgeschmack. Deutsche mit deutscher Abstammung (meinetwegen nach Maßstab 1960) werden schon lange, lange vor Ende des Jahrhunderts eine Minderheit sein.

Bereits heute sind 40 Prozent der Schulanfänger Migranten.
Bereits heute vermehren sich Migranten wesentlich stärker als Deutsche (das haben alle Zeitungen gerade als Erfolgsmeldung verkündet).
Alle, die von außen hinzukommen – das werden sehr, sehr viele Millionen sein –, sind keine Deutschen und sie kommen fast alle aus Ländern mit einer viel höheren Fortpflanzungsrate.

Wie kann man bei diesen Bedingungen überhaupt auf die Idee kommen, die Deutschen würden nicht verdrängt?

In dieser Hinsicht ist nicht Hoecke der Dummkopf, sondern die Blinden, die diese Fakten einfach nicht zur Kenntnis nehmen wollen oder deren intellektuelle Kompetenz nicht ausreicht, über den Tag hinauszudenken.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19177876#cid-19177876

============================================

* „hysterisch politisch bornierte Masse“ klingt auch immer etwas Verschwörungstheoretisch. *
*

Antwort:

Nun ja, zu einer Verschwörungstheorie benötigt man ein gewisses Maß an intellektueller Kompetenz.

Die Masse derjenigen, denen außer „Rassismus! Rassismus!“ und „Nazi! Nazi!“ keine weiteren Argumente zur Verfügung stehen, wirkt nicht sonderlich kompetent.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19187666#cid-19187666

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Höcke, Migration, Migranten

Intelligenz Migranten

Kommentare

Intelligenz Migranten

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

„sollen sich die Leute selbst organisieren, was sie dazu brauchen läßt sich im Internet problemlos finden….“
___________

Haha, der Witz ist gut!

Schwarzafrikaner stehen – wenn es hoch kommt – auf der anthropologischen Entwicklungsstufe von 12-jährigen Kindern.

Alle schwarzafrikanischen Länder beweisen seit Jahrzehnten, dass sie nicht in der Lage sind, sich selbst zu organisieren. Was am Ende der Kolonialzeit an Infrastruktur vorhanden war, wurde binnen weniger Jahre vernichtet, weil niemand in der Lage ist, einfachste Technologien zu verstehen und verantwortungsvoll damit umzugehen.

Wer sich auf einer solch extrem niedrigen Entwicklungsstufe befindet, hat keine Ahnung, wonach er im Internet suchen sollte; und noch viel weniger wüsste er, was er mit den Informationen anfangen sollte. Außerhalb der privaten Unterhaltung ist das Internet für die allermeisten Schwarzafrikaner (wie auch für etliche Europäer) völlig nutzlos.

Eine primitive Gesellschaft, die sich selbst überlassen bleibt und nicht in der Lage ist, die Anregungen von außen aufzugreifen, bleibt eine primitive Gesellschaft.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/un-migrationspakt-wider-die-vernunft/#comment-551244

==============================

„Sie finden immerhin über das Internet den Weg nach Europa.“
_______

Ja, der Witz ist auch nicht schlecht.

Ohne Schlepperhilfe und ohne Leitung von ein paar Intelligenteren, die den Weg weisen, würden die allermeisten Schwarzafrikaner den Weg nach Europa auch mit Internet nicht finden.

Ganz am Rande: Zugvögel finden den Weg nach Europa sogar ohne Internet.

Um den Weg von X nach Y zu finden, bedarf es oftmals keiner besonders großen Intelligenzleistung. Der Aufbau von funktionierenden modernen Gesellschaften setzt hingegen ein hohes Maß an Intelligenz voraus. Die große Mehrheit aller Länder dieser Welt – nicht nur Schwarzafrikas – hat es bislang noch nicht geschafft.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/un-migrationspakt-wider-die-vernunft/#comment-551435

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Migration, Migranten, Intelligenz, Afrika, Schwarzafrikaner, IQ

Intelligenz Migranten

Kommentare

Intelligenz Migranten

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick und auf ZEIT Online

„die großen Reichtümer unseres Nachbarkontinents an Menschen“
___________

Sorry, das ist ein lächerlicher Euphemismus.

Die großen Reichtümer an Menschen in Schwarzafrika bestehen ausschließlich in der großen und explosiv wachsenden Anzahl.

Im Hinblick auf die kognitive Entwicklung steht Schwarzafrika ganz, ganz weit unten. Der IQ in den schwarzafrikanischen Ländern liegt zumeist zwischen 70 und 75. Gesellschaften, die auf dieser niedrigen Entwicklungsstufe stehen, können unmöglich aus eigener Kraft zu modernen Gesellschaften aufschließen.

Bildungsinitiative, Geburtenregelung und Marshall-Plan sind wohlklingende Begriffe – aber kein Mensch hat eine auch nur halbwegs realisierbare Idee, wie man das in die Tat umsetzen könnte.

Mit der extrem niedrigen Bildung und den extrem hohen Geburtenraten wird Schwarzafrika noch Jahrzehnte zu kämpfen haben.

Solange sich daran nichts ändert – das heißt: über Jahrzehnte hinweg – steht Europa vor der Wahl: die Massenmigration mit allen Mitteln abwehren oder sich kulturell, sozial und politisch dem afrikanischen Niveau annähern.

Die Massenmigration hat noch gar nicht angefangen. Die Millionen und Abermillionen Schwarzafrikaner, die sich in den kommenden Jahrzehnten auf den Weg nach Europa machen werden, sind noch Kinder oder müssen erst noch geboren werden.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/un-migrationspakt-wider-die-vernunft/#comment-551202

===============================

* Verfasser hat nur die Autoren genannt, die seine Meinung vertreten *
*
Das stimmt nicht. Richtig muss es heißen: Der Verfasser hat nur die Autoren genannt, von denen er glaubt, dass sie seine Meinung vertreten.

Wenn er zum Beispiel behauptet: „Flynn zeigte, dass sich die unterschiedlichen Durchschnittswerte von Populationen komplett durch äußere Einflüsse erklären lassen“, dann stellt er damit nur seine eigene Inkompetenz unter Beweis. Niemals würde Flynn so einen Unsinn von sich geben.

An etlichen anderen Stellen wird deutlich, dass dieser Journalist und promovierte Politikwissenschaftler noch nicht einmal über elementare Kenntnisse der psychologischen Intelligenzforschung und der Biologie verfügt.

Dieser Artikel ist genau das, was in der Überschrift steht: Bullshit!

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19114990#cid-19114990

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Migration, Migranten, Intelligenz, Afrika, Schwarzafrikaner, IQ, Flynn-Effekt, Intelligenzforschung, ZEIT

Intelligenz Migranten

Kommentare

Intelligenz Migranten

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick und auf ZEIT Online

Die pauschale Rede von Migranten macht wenig Sinn. Migranten stellen eine extrem heterogene Gruppe dar.

Das minimale Erfordernis ist eine Aufschlüsselung nach Herkunftsregion. Migranten aus islamischen Ländern und aus Schwarzafrika sind sehr viel schlechter als Migranten aus anderen Regionen.

Die Katastrophe besteht darin, dass sich die Herkunftsregionen massiv verschoben haben und dass in den letzten Jahren Millionen aus Niedrig- und Niedrigstintelligenzländern ins Land gelockt wurden und werden.

Das BAMF listet regelmäßig die Top-Ten-Herkunftsregionen der Asylbewerber auf. Von 2013 bis 2018 (1. Halbjahr) betrug der Durchschnitts-IQ dieser Länder 85,0; 82,2; 82,4; 80,3; 80,6 und 80,5.
https://splitter1.wordpress.com/2018/07/25/asyl-bamf-2018/

Auch wenn Migranten aus Niedrig- und Niedrigstintelligenzländern zumeist gebildeter sind als die Durchschnittsbevölkerung, liegen sie doch weit unter dem deutschen Niveau.

Der Schlusssatz „Diese Migrations- und Integrationspolitik schadet Deutschland und untergräbt auf Dauer unseren Wohlstand“ ist eine maßlose Untertreibung. Durch die verbrecherische Migrationspolitik wird nicht nur der materielle Wohlstand aufs Spiel gesetzt, sondern auch das kulturelle, das soziale und das politische System.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/oswald-metzger-zur-ordnung/die-migrationspolitik-wird-zum-armutsrisiko-fuer-deutschland/#comment-545697

=======================================

>>> Ein beeindruckend dummer Kommentar. Ich nehme an, dass es in der Verteilung der Blutgruppen keine signifikanten Unterschiede zwischen den Ethnien gibt <<<
*

Antwort:

Ja, sehr geehrter Hafensänger, Ihr eigener Kommentar ist beeindruckend dumm.

Selbstverständlich gibt es signifikante Unterschiede in der Verteilung der Blutgruppen zwischen Ethnien. Da hätte schon ein Blick in Wikipedia gereicht:
https://de.wikipedia.org/wiki/Blutgruppe#H%C3%A4ufigkeit_der_Blutgruppen

Beeindruckend dumm ist ferner, andere Menschen einfach als Rassisten und Nazis zu beschimpfen.

Quelle: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-03/israel-tel-aviv-demonstration-abschiebung-afrikaner-migranten?cid=18960803#cid-18960803

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Migration, Migranten, Intelligenz, Herkunftsländer, ZEIT, Blutgruppen

Intelligenz Flynn-Effekt Grüne

Kommentare

Intelligenz Flynn-Effekt Grüne

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

Die meisten Phänomene, die Sie beschreiben, will ich gar nicht bestreiten.

Aber das, was Sie da beschreiben, kann auf keinen Fall durch einen Rückgang des IQ erklärt werden.
Erstens gibt es keinen Beleg, dass ein Rückgang des IQ bei den einheimischen Deutschen überhaupt stattgefunden hat. Über das gesamte Jahrhundert hinweg ist der IQ in Deutschland gestiegen und es wird zurzeit allenfalls darüber diskutiert, ob sich dieser Trend (Flynn-Effekt) abgeflacht hat.

Zweitens sind die zu erwartenden Rückgänge des IQ in der Zukunft in allererster Linie auf die Masseninvasion aus Niedrig- und Niedrigstintelligenzländern zurückzuführen. Die IQ-Veränderungen durch dysgenische Reproduktion der Einheimischen fallen dagegen weniger ins Gewicht. Die Migranten sind zunächst einmal überhaupt nicht wahlberechtigt. Ob sie Grün-Rot wählen werden, steht in den Sternen.

Drittens besteht eine POSITIVE Korrelation zwischen dem intellektuellen und dem moralischen Niveau. Das schließt aber leider nicht aus, dass die „Moral“ Amok läuft und so pervers auftritt, wie wir es im Moment beobachten können. Intelligenz und politische Dummheit schließen sich keineswegs aus.

Viertens ist der Grünen-Boom nichts Neues. Im April 2011 titelte die ZEIT „Grüne nähern sich der 30-Prozent-Marke“ und frohlockte „Wer wird eigentlich Bundeskanzler, wenn eine Partei eine Doppelspitze zur Wahl stellt? Wenn der Höhenflug der Grünen so anhält wie bisher, könnte sich die Partei bald mit dieser Frage beschäftigen müssen.“
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-04/umfrage-gruene-rekord
Als danach die Werte der Grünen sanken, ist der IQ der Bevölkerung nicht gestiegen; und in den letzten Monaten ist mit der neuerlichen Blüte der Grünen der IQ der Bevölkerung nicht gefallen.
*

Und abschließend die zentrale Aussage:
Schwankungen – auch extreme Schwankungen – in der Wählergunst sind ein völlig normales Phänomen. Der IQ einer Bevölkerung ist hingegen über lange Zeit extrem stabil.
Kurzzeitige Schwankungen von X lassen sich prinzipiell nicht mit extremer Stabilität von Y erklären!

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/hessen-koennte-gruen-rot-rot-werden/#comment-528543

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Intelligenz, IQ, Flynn-Effekt, Grüne, Migration, Migranten

Intelligenz Migranten

Kommentare

Intelligenz Migranten

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

„Nach einer Studie sinkt in Deutschland seit einigen Jahren der durchschnittliche IQ bedrohlich.“

*

Welche Studie soll das sein?
Mir fallen hierzu im Moment nur zwei Studien ein.
Pietschnik & Gittler (2015) zeigen in der Tat einen Rückgang. In dieser Studie geht es aber nur um den Teilbereich Räumliches Vorstellungsvermögen und nicht um den IQ.
Roivainen (2012) zeigt für den umfassenden Datensatz der Kreiswehrersatzämter deutliche IQ-Zuwächse in Ostdeutschland und eine schwache Abnahme in Westdeutschland.

***

„Grün-Rot-Dunkelrot wird also immer wahrscheinlicher.“
*

Ich kenne keine wissenschaftlichen Untersuchungen, die eine solche Schlussfolgerung rechtfertigen würden. Wenn Sie welche nennen können, wäre ich sehr daran interessiert.

***

Zur Klarstellung:
Es bestehen wenig Zweifel, dass der IQ in Deutschland im Laufe dieses Jahrhunderts aufgrund der Masseneinwanderung aus Niedrig- und Niedrigstintelligenzländern und aufgrund der dysgenischen Reproduktion sinken wird. Das sind jedoch Projektionen in die Zukunft. Bislang gibt es meines Wissens noch keine Belege für einen bemerkenswerten Rückgang des IQ in Deutschland.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/hessen-koennte-gruen-rot-rot-werden/#comment-528033

========================================

„Daran dürfte aber auch mitspielen, dass man seit 2015 um die mind. 2 mio. Menschen hereinholte, die durchschnittlich zwischen 70 und 85 anzusiedeln sind.“
*

Selbstverständlich spielt das mit.
Aber zwei oder drei Millionen fallen bei 80 Millionen insgesamt nicht ins Gewicht.
Wenn man von 3 Millionen Merkelmigranten mit einem Durchschnitts-IQ von 80 ausginge, würde das 0,7 IQ-Punkte ausmachen.
Da Migranten in aller Regel intelligenter sind als der Landesdurchschnitt, ist ein IQ von 80 sicherlich zu pessimistisch.

Die Masseninvasion geht jedoch weiter und verlagert sich zunehmend auf Schwarzafrika, also auf die Niedrigstintelligenzländer.
Außerdem wird die dysgenische Reproduktionsschere zwischen Migranten und Einheimischen noch weiter auseinandergehen.

Aufgrund der Negativselektion durch die wahnsinnige Migrationspolitik sind bereits über einen mittleren Zeitraum ernste IQ-Verluste unausweichlich.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/hessen-koennte-gruen-rot-rot-werden/#comment-528287

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Intelligenz, IQ, Flynn-Effekt, Grüne, Migration, Migranten

Bevölkerungsentwicklung Intelligenz

Kommentare

Bevölkerungsentwicklung Intelligenz

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

Lesen Sie den Text noch mal aufmerksam durch und versuchen Sie insbesondere, die Abbildung mit den schönen Alterskästchen zu verstehen.

Es gibt in der Tat allen Grund zu der Annahme, dass gegen Ende des Jahrhunderts ein neues Gleichgewicht bestehen wird. Allerdings mit 3,55 Milliarden mehr Menschen.

Von diesen 3,55 Milliarden werden 2,95 Milliarden aus Subsahara-Afrika stammen werden, also 83,1 Prozent!

Das heißt: Die Bevölkerungsexplosion geht nahezu ausschließlich auf die Region zurück, die das niedrigste Intelligenzniveau dieser Welt aufweist.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/warum-waechst-die-bevoelkerung-der-welt/#comment-480020

=============================

„aber jedenfalls ist dies eine mich sehr positiv stimmende Sichtweise. Ich hoffe, dass sie stimmt“

Ja, wenn man nur auf die QUANTITÄT schaut, dann ist die Sache in der Tat nicht ganz so hoffnungslos.

Wenn man jedoch auf die QUALITÄT schaut, dann sieht die Zukunft sehr, sehr SCHWARZ aus, wie ich in diesem Beitrag gezeigt habe:

https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/warum-waechst-die-bevoelkerung-der-welt/#comment-479982

==============================

„Die Frage ist auch nicht ob das Wachstum der Weltbevölkerung bei 3 oder 7 Milliarden abflacht, sondern wieviele der Bewohner Afrikas und des Nahen Ostens davon ausgehen, dass mein Heimatland ihr neues Siedlungsgebiet ist.“

*

Genau das ist die alles entscheidende Frage!
Alles andere ist dagegen irrelevant.

Die Masseninvasion aus Schwarzafrika hat bislang noch nicht einmal begonnen.
Entweder Europa verteidigt sich mit militärischen Mitteln oder der Kontinent ist im Jahr 2100 schwarz und islamisch.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/warum-waechst-die-bevoelkerung-der-welt/#comment-480035

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Bevölkerungsentwicklung, Migration, Intelligenz

Bevölkerungsentwicklung Intelligenz

Kommentare

Bevölkerungsentwicklung Intelligenz

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

Dieser Beitrag ist – ebenso wie das gesamte Buch von Hans Rosling [gemeint ist das Buch Factfulness] – ausgezeichnet.

Allerdings hat er einen gigantischen Blinden Fleck.

Nach der mittleren Prognose der UN sieht die Sache so aus:

2018
Welt: 7,633 Milliarden
Subsahara-Afrika: 1,050 Milliarden
Rest: 6,583 Milliarden

2100:
Welt: 11,184 Milliarden
Subsahara-Afrika: 4,001 Milliarden
Rest: 7,183 Milliarden

Subsahara-Afrika stellt heute 13,8 Prozent der Weltbevölkerung.
Im Jahr 2100 wird Subsahara-Afrika 35,8 Prozent der Weltbevölkerung stellen.
Das heißt: 2100 ist weit mehr als jeder Dritte ein Schwarzafrikaner (auch wenn 500 Millionen davon in Deutschland leben)!

Bis 2100 wird die Weltbevölkerung um 3,552 Milliarden wachsen.
Davon gehen alleine 2,952 Milliarden auf das Konto von Subsahara-Afrika.
Das heißt: Das Bevölkerungswachstum bis 2100 wird zu 83,1 Prozent von Subsahara-Afrika getragen!

Subsahara-Afrika ist der Teil der Welt mit dem niedrigsten Intelligenzniveau. Der mittlere IQ liegt – optimistisch betrachtet – bei 75. Das entspricht etwa dem kognitiven Entwicklungsniveau von 12-Jährigen in modernen Gesellschaften.

Zweifellos wird sich auch bei Schwarzafrikanern ein Flynn-Effekt einstellen und das Intelligenzniveau wird steigen. Aber es ist vermutlich eine Illusion anzunehmen, dass Schwarzafrikaner bis 2100 das Intelligenzniveau erreichen werden, das für eine moderne Industrie- und Informationsgesellschaft erforderlich ist, zumal die Anforderungen in Zukunft noch weit höher sein werden als heute.

Die Masseninvasion aus der rückständigsten Region dieser Welt nach Europa hat bislang noch nicht einmal begonnen.

Europa darf sich auf ein ereignisreiches Jahrhundert freuen, an dessen Ende die bisherigen Europäer eine Minderheit sein werden.

Ostasiaten werden die Welt beherrschen und sich über die groteske Dummheit der Europäer kaputtlachen.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/warum-waechst-die-bevoelkerung-der-welt/#comment-479982

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Bevölkerungsentwicklung, Intelligenz, IQ, Afrika, Schwarzafrikaner, Migration, Flynn-Effekt

Sklaverei

Kommentare

Sklaverei Migration

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

Wie bitte?
Halten Sie die Abschaffung der Sklaverei wirklich für lächerlich?

Wie kommen Sie auf die Behauptung, die Kolonialmächte hätten die Sklaverei eingeführt?

Sklaverei gab es zu allen Zeiten und in allen Gesellschaften. Sie gewissermaßen der Normalzustand primitiver Gesellschaften.

Sklaverei gab es – wie überall auf der Welt – auch in Afrika schon Jahrhunderte vor der Kolonialzeit.
Ihre Behauptung passt zwar in das Die-Europäer-sind-an-allem-schuld-Gerede, sie ist aber nichts anderes als eine groteske Verzerrung der historischen Tatsachen.

Erst mit der Aufklärung und der dramatischen kognitiven Höherentwicklung der westlichen Welt kam die Idee von Menschenrechten auf und damit auch die Vorstellung, dass Sklaverei unmoralisch ist.

Die Bekämpfung der Sklaverei ist gehört zu den wesentlichen Fortschritten der Menschheit.

Mir ist völlig schleierhaft, wie man das als lächerlich abstempeln kann.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/zwei-deutsche-berichten-von-afrika/#comment-478674

=======================================

„Deutschland, das Land unserer Väter wird von fremden Völkern erobert. Darf man das sagen …?“

*

Warum sollte man das nicht sagen dürfen?

Zutreffender wäre allerdings:
Deutschland lädt fremde Völker zur Eroberung ein.

Kein Mensch würde über tausende Kilometer hinweg nach Deutschland ziehen, wenn Deutschland nicht mit Geld locken würde.

„Werden wir irgendwann zur Minderheit in unserem Deutschland.“

Das ist sicherlich keine ernst gemeinte Frage.

Es ist hundert Prozent sicher, dass die Deutschen noch in diesem Jahrhundert eine Minderheit im eigenen Land werden. Kein vernünftiger Mensch kann daran zweifeln.
Die Frage lautet lediglich: Wie schnell wird das passieren?

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/zwei-deutsche-berichten-von-afrika/#comment-478871

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Migration, Sklaverei

Grüne und Migration

Kommentare

Bayern-Wahl 2018 und die Grünen

Kommentare zur Bayern-Wahl 2018 im Diskussions-Forum der ZEIT

Aus einem Kommentar von Ad0rn0: „Wie auch jede andere Partei werden sie [gemeint sind die Grünen] hier aber keine kriminellen Einwanderer tolerieren.“
*

Antwort:

Ja gewiss, die Grünen werden ebenso wie alle anderen Parteien „hier aber keine kriminellen Einwanderer tolerieren“.

Wir erfahren ja Tag für Tag, wie vorbildlich das in unserem Land funktioniert und wie vorbildlich alle Parteien die Millionen Gäste aus aller Welt friedlich und gewaltfrei integriert haben.

Kriminelle Ausländer gibt es in Deutschland ja überhaupt keine.

Die ganze Welt beneidet uns um die Goldstücke, die uns Frieden, Gewaltfreiheit, Wohlstand, Bildung und eine sichere Rente bescheren.

Freuen wir uns doch über die vielen Menschen, die etwas andere Sitten aus ihren Heimatländern mitgebracht haben und die deutsche Kultur mit Messerkünsten, etwas unkonventionellen sexuellen Annäherungen, etwas robusteren Aushandlungen von Konflikten und anderen kulturellen Kleinodien bereichern.

Alles so schön bunt hier.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-10/bayern-csu-praesidium-fuer-koalitionsverhandlungen-mit-freien-waehlern?cid=22632426#cid-22632426

*+*+*+*

Aus einem Kommentar von Ad0rn0: „Sie wissen schon, dass ein ordentliches Einwanderungsgesetz einem „unbegrenztem Zuzug“ kategorisch widerspricht?“
*

Antwort:

Das kommt darauf an, was man unter „ordentlich“ versteht.

Es mag sich mir aber nicht so recht erschließen, wie man ordentliche Einwanderung mit One-world-no-borders in Einklang bringen kann.

Das versteht man wohl nur, wenn man die Ketten der konventionellen Logik gesprengt hat und in die Sphären der postrealen grünen Hyperlogik vorgestoßen ist.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-10/bayern-csu-praesidium-fuer-koalitionsverhandlungen-mit-freien-waehlern?cid=22632588#cid-22632588

*+*+*+*

Aus einem Kommentar von Ad0rn0: „Ich halte es für evident, dass die Gesellschaft demografisch gesehen nach links rücken wird.“
*

Evident ist, dass die Gesellschaft demografisch gesehen sehr viel islamischer und sehr viel afrikanischer wird.

Die Wohlstandsbürger, die einen großen Anteil der Grünen-Wähler stellen, haben eine Reproduktionsrate, die weit unter der Bestandserhaltung liegt. Diese Klientel wird somit unweigerlich von Jahr zu Jahr weniger.

Die Reproduktionsrate von Moslems und Schwarzafrikanern liegt deutlich über der Bestandserhaltung. Das Wachstum dieser Gruppen ist damit bereits garantiert.
Zusätzlich strömen Jahr für Jahr Zigtausende oder eher Hunderttausende Menschen aus diesen Regionen ins Land, die überwiegend jung sind, Kinder mitbringen und sich weiter fortpflanzen. Das Wachstum dieser Gruppen wird sich somit radikal beschleunigen.

Wohin Moslems und Schwarzafrikaner „rücken“ werden, steht in den Sternen.

Die Hypothese, „dass die Gesellschaft demografisch gesehen nach links rücken wird“, ist eher Astrologie als Evidenz.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-10/bayern-csu-praesidium-fuer-koalitionsverhandlungen-mit-freien-waehlern?cid=22633385#cid-22633385

***

Stichwörter:
Politik, ZEIT, Bayern, Wahl, Bayern-Wahl 2018, ZEIT, Parteien, Grüne, Migration, Kriminalität

Grüne und Migration

Kommentare

Bayern-Wahl 2018 und die Grünen

Kommentare zur Bayern-Wahl 2018 im Diskussions-Forum der ZEIT

Aus einem Kommentar von Arunadenia: „Komisch, mir ist hingegen noch gar nicht aufgefallen, dass das gute alte Abendland erst nach dem Mittelalter plötzlich aus dem Nichts aufgetaucht ist.“
*

Antwort:

Keine Sorge, da haben Sie nichts verpasst.

Das gute alte Abendland hat ein halbes Jahrtausend gebraucht, bis es sich vom Mittelalter auf das heutige Niveau entwickelt hat.

Die arabische Welt und Schwarzafrika werden diesen Prozess ganz gewiss in drei, vier oder fünf Jahren schaffen.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-10/bayern-csu-praesidium-fuer-koalitionsverhandlungen-mit-freien-waehlern?cid=22632274#cid-22632274

*+*+*+*

Aus einem Kommentar von Ad0rn0: „die Grünen sind für ein geregeltes Einwanderungsgesetz.“
*

Antwort:

Ja, das mag schon sein. Aber die Grünen sind ZUSÄTZLICH auch noch für unbegrenzten Zuzug aus aller Welt.

One-world-no-borders für alle und zusätzlich noch ein paar geregelte Zuzüge.

Na prima, dann können ja alle zufrieden sein. Eine geniale Lösung! Das nennt man Flexibilität.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-10/bayern-csu-praesidium-fuer-koalitionsverhandlungen-mit-freien-waehlern?cid=22632221#cid-22632221

*+*+*+*

Aus einem Kommentar von Hannes Wander: „Grün ist die Zukunft. Da beißt die Maus keinen Faden ab.“
*

Antwort:

Wenn Sie mit „Grün“ den Islam meinen, der Grün häufig als Symbolfarbe nutzt, dann können Sie durchaus recht haben. Die Grünen von heute arbeiten jedenfalls mit Hochdruck daran, den demographischen Prozess in diese Richtung zu beschleunigen.

Allerdings arbeiten die Grünen von heute auch mit Hochdruck daran, dass die Zukunft schwarz wird.

Wie sehr sich Schwarzafrikaner und Moslems in der nächsten und übernächsten Generation mit den Illusionen der heutigen Grünen anfreunden werden, ist eine spannende Frage.

Die Farben Schwarz und Grün werden in wenigen Jahrzehnten eine völlig andere politische Bedeutung haben als heute.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-10/bayern-csu-praesidium-fuer-koalitionsverhandlungen-mit-freien-waehlern?cid=22631890#cid-22631890

***

Stichwörter:
Politik, ZEIT, Bayern, Wahl, Bayern-Wahl 2018, ZEIT, Parteien, Grüne, Migration