Eugenik

Kommentare

Eugenik

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* der zeitliche Ablauf seit der Trennung der verschiedenen Populationen zu gering, als dass die gemessenen Unterschiede sich durch Gendrift erklären lassen. *

Und? Was sagt das aus?

Es geht doch nicht alleine um Genetische Drift!
Genetische Drift ist lediglich einer von vielen Mechanismen. Und andere Mechanismen sind viel wirkmächtiger.

Über zigtausende Jahre hatten die Mächtigen – das waren in der Regel auch eher die Intelligenteren – ihres Stammes die größeren Fortpflanzungschancen. Damit veränderte sich zwangsläufig auch der Genpool.

Durch die Einführung der Sozialsysteme im 19. Jahrhundert wurde in der westlichen Welt dieses Jahrtausende alte Gesetz auf den Kopf gestellt. Seither können sich auch diejenigen ungehindert fortpflanzen, die – nicht zuletzt aus mangelnder Intelligenz – nicht in der Lage sind, für sich selbst zu sorgen.
Seither hat sich der Genpool massiv – zum Schlechteren – verändert.

„An diesem Tag begann die Züchtung der Dummheit“ (Volkmar Weiss, 2012, S.444).

Quellen:
Volkmar Weiss (2012). Die Intelligenz und ihre Feinde. Aufstieg und Niedergang der Industriegesellschaft. Graz: Ares Verlag.
Richard Lynn (2011). Dysgenics. Genetic deterioration in modern populations. London: Ulster Institute of Social Research.

Fortsetzung folgt.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19297643#cid-19297643

=============================

Fortsetzung

Das Paradebeispiel für die Züchtung von Intelligenz sind die aschkenasischen Juden. Ich habe schon mehrfach Literatur zu diesem Thema empfohlen. Die Aschkenasim haben es in wenigen Jahrhunderten geschafft, ein Intelligenzniveau zu erreichen, das 20 Punkte und mehr über den anderen jüdischen Gruppen liegt. Hier hat gezielte Eugenik den Genpool verändert.
Quellen:
Kevin B. Mac Donald (2012). Der jüdische Sonderweg. Libergraphix.
Richard Lynn (2011). The Chosen People: A Study of Jewish Intelligence and Achievement. Kindle eBook.

Eugenik ist etwas anderes, als das, was die meisten im Kopf haben!
Quelle:
Richard Lynn (2001). Eugenics. A reassessment of human evolution, behavior, and intelligence. Westport, CT. Praeger.

Lee Kwan Yew hat durch gezielte Eugenik in Singapur dafür gesorgt, dass die Kinderzahl von Akademikerinnen deutlich stieg. Dadurch hat sich der Genpool in kürzester Zeit verändert. Singapur gehört bekanntlich zu den Ländern mit dem höchsten IQ.
Quelle:
Lee Kwan Yew (2000). From Third World to First. Singapore and the Asian Economic Boom. New York: Harper Collins.

Man könnte noch unzählige weitere Beispiele auflisten.
Nur eine kleine Anmerkung: Den genannten Beispielen ist gemeinsam, dass soziale Prozesse den Genpool verändern.

Fortsetzung folgt.

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19297707#cid-19297707

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Gene, Gendrift, Eugenik, Dysgenik, aschkenasische Juden

Werbeanzeigen

„Soziale Probleme“

Kommentare

„Soziale Probleme“

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Die USA haben aber auch erhebliche soziale Probleme … *
*

Mein Gott – alle Probleme dieser Welt sind sozial bedingt?

Wieso schaffen es die Schwarzen in den USA nicht, die „sozialen Probleme“ zu überwinden?

Wieso schaffen es die Türken in Deutschland nicht, die „sozialen Probleme“ zu überwinden?

Wieso schaffen es die Türken in der Türkei nicht, die „sozialen Probleme“ zu überwinden?

Wieso schaffen es sämtliche anderen islamischen Länder nicht, die „sozialen Probleme“ zu überwinden?

Wieso schaffen es sämtliche Mittel- und Lateinamerikanischen Länder nicht, die „sozialen Probleme“ zu überwinden?

Wieso schafft es Indien nicht, die „sozialen Probleme“ zu überwinden?

Wieso schafft es ganz Afrika nicht, die „sozialen Probleme“ zu überwinden?

Wieso? Wieso? Wieso?

An all diesen „sozialen Probleme“ sind gewiss einzig und allein die Europäer und die weißen Amerikaner schuld, oder?

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19215289#cid-19215289

=====================

Wieso schaffen es Deutschland, ganz Europa, die USA, Kanada und Australien nicht, ihre „sozialen Probleme“ so zu regeln, dass sie mit dem Intelligenzniveau der Nordostasiaten gleichziehen können?

Welche „sozialen Probleme“ sind die Ursache dafür, dass der IQ der aschkenasischen Juden in den USA um 10 Punkte – das sind Zweidrittel Standardabweichungen! – höher ist als der IQ der europäischstämmigen Weißen?

Die Welt der „sozialen Probleme“ ist offenkundig voller Rätsel.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19215829#cid-19215829

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Bildung, IQ, Inteligenz, Afrika, USA, Schwarze, Türken, aschkenasische Juden, soziale Probleme

Evolution aschkenasische Juden

Kommentare

Evolution aschkenasische Juden

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Ich weiß nicht, ob man die natürliche Evolution so gut mit Hundezüchtung vergleichen kann, was die Evolutionsgeschwindigkeit betrifft. *
*

Antwort:

Sie weisen ja selbst auf meine Aussage „Selbstverständlich ist Tierzucht etwas anderes als menschliche Evolution“ hin. Und Sie führen dann das aus, was ich mit dem kurzen Satz angedeutet habe. Volle Zustimmung.

Keine Zustimmung zum Zeithorizont. Die Evolution arbeitet auch im Humanbereich viel, viel schneller als man lange Zeit dachte. Lesen Sie mal „The 10,000 years explosion“. In diesem Buch gibt es auch ein Kapitel zu den aschkenasischen Juden.

Die aschkenasischen Juden sind heute die intelligenteste Gruppe der Welt. Sie sind viel intelligenter als die übrigen Judengruppen. Sie leiden übrigens auch häufiger an anderen Krankheiten als die anderen jüdischen Gruppen. Zur Entwicklung dieser Unterschiede brauchte es keine hunderttausend Jahre, keine zehntausend Jahre und keine zweitausend Jahre. Diese Unterschiede haben sich in viel kürzerer Zeit entwickelt. Sie sind das Produkt einer Gen-Umwelt-Co-Evolution von Jahrhunderten, nicht von Jahrtausenden.

Wenn Sie sich über die aschkenasischen Juden informieren wollen, dann lesen Sie mal
Kevin B. Mac Donald (2012). Der jüdische Sonderweg. Libergraphix.
und
Richard Lynn (2011). The Chosen People: A Study of Jewish Intelligence and Achievement. Kindle eBook.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19147345#cid-19147345

=================================

*Über Zigtausende Jahre hinweg waren es die intelligenteren Männer ihres Stammes, die mehr Frauen und mehr Nachkommen hatten. “
*

Antwort:

Ganz wichtige Ergänzung: Über Jahrtausende hinweg haben es selbstverständlich auch die intelligenteren Frauen besser verstanden als die unintelligenten, ihre Kinder ins fortpflanzungsfähige Alter durchzubringen.

Der Effekt ist jedoch bei Männern größer, weil ein Mann viel mehr Nachkommen haben kann als eine Frau; und die extrem unintelligenten Männer waren über Jahrtausende hinweg von der Fortpflanzung nahezu ausgeschlossen.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19155646#cid-19155646

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Psychologie, Evolution, aschkenasische Juden, Juden,

Intelligenz aschkenasische Juden

Kommentare

Intelligenz aschkenasische Juden

Kommentar zu einem Artikel von Josef Kraus auf Tichys Einblick

Ja, in diesem Fall hätten Sie sich ganz einfach, ganz schnell ohne viel Aufwand selbst mal schlau machen können.
Ich habe gerade bei Google „jews nobel“ eingegeben und dann auf den allerersten Eintrag geklickt

Dort steht:

As of 2017, Nobel Prizes have been awarded to 892 individuals, of whom 201 or 22.5% were Jews, although the total Jewish population comprises less than 0.2% of the world’s population. This means the percentage of Jewish Nobel laureates is at least 112.5 times or 11,250% above average.
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Jewish_Nobel_laureates

Sehen Sie: Es sind in der Tat Hunderte.

Wenn Sie sich dann noch ein bisschen mehr Mühe geben, werden Sie sehr schnell etliche Internetseiten finden, auf denen die Namen aller jüdischen Nobelpreisträger mitsamt ihrer wissenschaftlichen Leistung aufgelistet sind. Zum Auffinden benötigen Sie weniger als drei Minuten.

*

Und falls Sie bezweifeln sollten, dass die aschkenasischen Juden mit Abstand den höchsten IQ haben, dann können Sie mit wenig Mühe unzählige wissenschaftliche Belege für diese Tatsache finden.
Das ist ein empirisches Faktum und es hat nicht das Geringste mit Anti-, Philo- oder sonstigem Semitismus zu tun.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/die-willkommenskultur-zerreisst-unsere-schulen/#comment-385630

==================================

Hoppla, in meinem ersten Kommentar war ich mal wieder viel zu voreilig.
Ich hatte lediglich den ersten Absatz gelesen, weil dieser Ihre Zweifel bereits ausreichend ausräumt.
Auf der verlinkten Seite finden Sie gleich darunter eine Auflistung der jüdischen Nobelpreisträger; Sie müssen also nur nach unten scrollen.
Sie müssen gar nicht selbst danach suchen. Die eingesparte Zeit können Sie ja nutzen um nachzuzählen, ob es tatsächlich Hunderte sind.
https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_Jewish_Nobel_laureates

Quele: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/josef-kraus-lernen-und-bildung/die-willkommenskultur-zerreisst-unsere-schulen/#comment-385655

=====================

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Intelligenz, Psychologie, IQ, Nobelpreisträger, Juden, aschkenasische Juden