ZEIT-Online-Diskussionskultur

Kommentare

ZEIT-Online-Diskussionskultur

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* denn Sie unternehmen keinerlei Anstrengungen, Ihre Informationen zur Intelligenzforschung hier noch zu ergänzen. *

Hä? Wie bitte?

Ich habe detaillierte Literaturhinweise gegeben und zwar nicht nur einmal, sondern mehrfach. Das hier ist keine Vorlesung und kein Seminar. Wir haben nicht die Zeit, erst mal mehrere Semester lang die Grundlagen zu erarbeiten und dann die Themen schwerpunktmäßig zu vertiefen.

Wenn Sie sich informieren wollen, dann müssen Sie sich halt selbst bemühen. Ich kann Ihnen das nicht abnehmen.

* Hass und Spaltung, die Sie gerne in Kauf nehmen, wenn nicht sogar subtil und rechtsintellektuell hier schüren wollen *

Ihre unverschämten Frechheiten können Sie sich sparen. Wer schürt denn hier Hass und Spaltung?

Menschen, deren meistgebrauchtes Wort „Rassismus“ ist, gehören nicht zu meinem Zielpublikum. Die mögen ihre selbst eingebildeten rassistischen Gespenster jagen, wo sie wollen.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19681014#cid-19681014

==========================

* Das Benennen von Fakten alleine, ohne Ursachenforschung dazu, ist jedoch nichts wert *

Hahaha!

Sie sind doch genau derjenige, der am liebsten ganze Forschungszweige verbieten möchte, weil sie nicht in Ihr Weltbild passen.

Sie sind doch derjenige, der ständig mit Schaum vor dem Mund „Rassist! Rassist!“ schreit, wann immer die Rede von Intelligenz ist.

Und jetzt fordern Sie plötzlich Ursachenforschung.

Merken Sie eigentlich nicht, was Sie da von sich geben?

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19682384#cid-19682384

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Diskussionskultur

Werbeanzeigen

Intelligenzunterschiede

Kommentare

Intelligenzunterschiede

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

Was maßen Sie sich eigentlich an?

Wollen Sie etwa entscheiden, welche Forschungsthemen erlaubt und welche verboten sind?

Die Intelligenz ist mit Abstand das wichtigste Merkmal des Menschen und die psychologische Intelligenzforschung ist mit Abstand der bedeutsamste Zweig des gesamten Psychologie.

Wollen Sie etwa entscheiden, welche Fragestellungen für die Intelligenzforschung zulässsig sind?

Wollen Sie etwa verhindern, dass man die Ursachen der Intelligenzunterschiede erforscht?

Nur wenn man die wahren Ursachen kennt, ist man in der Lage, denjenigen effektiv zu helfen, die benachteiligt sind.

Ist Ihnen dieser einfache Gedanke jemals in den Sinn gekommen?

Meinen Sie wirklich, es sei besser, dumm zu bleiben und die Wahrheit nicht zu kennen?

Wollen Sie mir vorschreiben, dass ich jede Äußerung zur Intelligenz mit einem Beipackzettel zu Risiken und Nebenwirkungen zu versehen habe?

Was glauben Sie eigentlich, wer Sie sind?

Fortsetzung folgt

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19680775#cid-19680775

====================================

Fortsetzung

Meine Beiträge richten sich an Menschen, die in der Lage sind, ihren eigenen Verstand zu gebrauchen und sich eine kritische Meinung zu bilden. Dieses Publikum braucht keinen Beipackzettel zu Risiken und Nebenwirkungen. Dieses Publikum kann selbstständig denken.

Natürlich wird es immer Menschen geben, die nicht meiner Meinung sind, die mich nicht verstehen oder nicht verstehen wollen. So ist die Welt nun mal. Damit muss man sich abfinden.

Weder ich noch irgendein Forscher noch irgendeine andere Person hat die Pflicht, ihre Äußerungen mit Warnhinweisen auf potenzielle Risiken und Nebenwirkungen zu versehen.

Wir brauchen kein dumpfes Volk, das nicht in der Lage ist, selbstständig zu denken.

Was wir brauchen sind aufgeklärte Menschen mit kritischen Verstand.

Wir brauchen keine Menschen, die alles und jedes verbieten wollen, nur damit ihre irrealen Wunschfantasien nicht ins Wanken geraten.

Wir brauchen Menschen, die sich mit der Realität auseinandersetzen, so wie die Welt nun einmal ist.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19680799#cid-19680799

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Political Correctness, Intelligenzunterschiede

Intelligenzunterschiede

Kommentare

Intelligenzunterschiede

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* und ihr gefährliches Stakkato, nachdem „der Flüchtling“ nun einmal dümmer ist, ist gefährlich, fahrlässig und deswegen besonders dumm, weil Sie es besser wissen müssten. *

Antwort:

Diese Aussage ist einfach nur eine unverschämte Frechheit.

Ihre persönlichen Verunglimpfungen werden auch nicht dadurch besser, dass Sie sie ständig wiederholen und dass Ihr Vokabular hauptsächlich aus Begriffen wie Rassismus, völkisch und sonstigem Unsinn zu bestehen scheint.

Das ist nicht das Niveau, auf dem ich mich mit anderen Menschen unterhalten möchte.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19674947#cid-19674947

+++

* Allerdings hat es nichts mit Rassismus zu tun, wenn Anthropologen darauf hinweisen, dass Mangelernährung in den ersten zwei Lebensjahren lebenslange Auswirkungen auf die Intelligenz hat *

Antwort:

Es hat auch nicht das Geringste mit Rassismus zu tun, wenn Forscher darauf hinweisen, dass Intelligenzunterschiede zwischen Gruppen nicht alleine auf Mangelernährung zurückzuführen sind, sondern dass es eine Menge weiterer Gründe gibt und dass einige dieser Gründe genetischer Natur sind.

Daran kann auch die sinnlose Beschimpfung irgendwelcher frei herbeifantasierter „Rassisten“ nichts ändern.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19674747#cid-19674747

===================================

Da mein Ausgangskommentar von dem ZEIT-Redakteur mp gelöscht wurde, will ich doch wenigstens die Kernaussage noch einmal festhalten.

Die internationale Bildungsstudie TIMSS 2011 hat gezeigt, dass der größte Teil der syrischen Schüler wohl kaum in der Lage wäre, einen deutschen Hauptschulabschluss zu schaffen.
https://splitter1.wordpress.com/2018/02/07/bildungswueste-syrien/

Wie kann man bei diesen Bildungsvoraussetzungen erwarten, dass alle in der Lage seien, als Erwachsene eine strukturell völlig andersartige Sprache auf B1-Niveau zu lernen?

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19672879#cid-19672879

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Political Correctness, Intelligenzunterschiede

Intelligenzunterschiede

Kommentare

Intelligenzunterschiede

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

Na und? Was soll der Link zu dem Spektrum-Artikel sagen?
Und was sind „echte Experten“?

Die Frage des Artikels „Darf man mit IQ-Tests Ethnien oder Geschlechter vergleichen?“ ist schlicht und einfach dummes Zeug.
Selbstverständlich darf man das!
Allein die Frage ist schon eine Unverschämtheit.

Die Forderung, dass jeder, der über Intelligenzunterschiede spricht, auch dazu verpflichtet sei, auf irgendwelche Missbräuche hinzuweisen, ist ebenfalls nur dummes Zeug.

Niemand, aber wirklich gar niemand ist dazu verpflichtet, auf irgendwelche denkbaren Missbräuche von irgendetwas durch irgendjemanden hinzuweisen.

Wissenschaft und Politik sind zwei unterschiedliche Sphären.
Man kann durchaus fragen, wie der eine Bereich den anderen beeinflussen, bereichern oder sonst was kann.

Das heißt aber noch lange nicht, dass jeder, der über das Thema Intelligenz redet, zu irgendeiner politischen Stellungnahme verpflichtet ist.

Das heißt auch nicht, dass Wissenschaftler sich den Forderungen der Political Correctness unterwerfen müssen.

Und das heißt erst recht nicht, dass irgendjemand sich anmaßen darf, ein wissenschaftliches Thema zum Tabu zu erklären.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19672272#cid-19672272

===============================

* Sie sind meines Wissens nur geeicht für Nordamerika und Europa *

Nun, da ist Ihr Wissen einfach nur falsch.
Wenn Sie sich für diese Frage interessieren, müssen Sie sich halt selbst schlau machen.

Versuchen Sie es zum Einstieg mal mit

Eysenck, H.J. (2004). Die IQ-Bibel. Intelligenz verstehen und Messen. Stuttgart: Klett-Cotta.
Rost, D.H. (2009). Intelligenz. Fakten und Mythen. Weinheim: Beltz.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19672544#cid-19672544

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Political Correctness, Intelligenzunterschiede

ZEIT-Online Diskussionskultur

Kommentare

ZEIT-Online Diskussionskultur

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Die Tatsache, dass die Mathematischen Kompetenzen der Singhaesen höher ist als die der Deutschen hat aber keinerlei Bezug zum IQ *

Das mag vielleicht Ihre persönliche Meinung sein.
Diese Aussage lässt aber nicht darauf schließen, dass Sie wissen, was man unter Intelligenz versteht.

* Wenn Deutsche Ingenieure nach Singapore auswandern *

Nun ja, die syrischen Ärzte und Ingenieure, von denen die Politiker und die Medien so überschwänglich begeistert sind, scheinen – wenn man dem Artikel Glauben schenken darf – doch so manche Probleme mit der deutschen Sprache zu haben.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19672405#cid-19672405

===============================

* Für mich persönlich ist es nicht irrelevant, welche Schlussfolgerungen Sie daraus ziehen. *

Tja, hätten Sie mich einfach nur nach meinen politischen Schlussfolgerungen gefragt, hätte ich gerne geantwortet.

Nachdem Sie aber völlig frei erfundene und persönlich diffamierende Unterstellungen aufgefahren haben, sehe ich dafür keinen Grund.

Ich bin keineswegs verpflichtet, Ihre substanzlosen Anschuldigungen zu zurechtzurücken.

Es ist zunächst einmal an Ihnen, sich für Ihre ungezogene Pöbelei zu entschuldigen.

Danach liegt es an Ihnen, ein sachliches Gegenargument vorzubringen.
Wohlgemerkt: Ein sachliches Gegenargument ist etwas völlig anderes als ein Sammelsurium von Sätzen, die keinerlei Zusammenhang mit meiner Kernaussage aufweisen.

Wenn wir dann auf der Ebene eines zivilisierten Diskurses angekommen sind, können wir durchaus auch über meine politischen Schlussfolgerungen reden.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19671874#cid-19671874

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Diskussionskultur

Intelligenzunterschiede

Kommentare

Intelligenzunterschiede

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Ob der IQ zwischen Völkern abweicht oder auch nicht ist für die Situation der Migranten in Deutschland ziemlich egal. *

Antwort:

Das ist ganz und gar nicht egal. Im Gegenteil: Es ist ganz zentral.

Wenn zum Beispiel Deutsche nach Singapur auswandern und dort feststellen müssen, dass ihre mathematischen Kompetenzen weit unterhalb der Singalesen liegt, dann hat das auch enorme Auswirkungen auf ihre beruflichen und sozialen Chancen.

Eine große Differenz zwischen dem Bildungsniveau zweier Gruppen hat immer auch Auswirkungen auf die Integrationsmöglichkeiten. Das gilt überall auf der Welt – auch in Deutschland.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19663588#cid-19663588

+++

* IQ Tests sind so konstruiert (!) dass durch passende relative Gewichtung der unterschiedlichen Teiltests Männer und Frauen jeweils im Durchschnitt auf genau 100 kommen. *

Antwort:

Es ist in der Tat richtig, dass die psychologische Intelligenzforschung bereits von Anfang an strikt darauf geachtet hat, Unterschiede zwischen Männern und Frauen so weit wie möglich durch die Testkonstruktion zu verhindern.

Gleichwohl kann man dennoch Geschlechtsunterschiede aufzeigen, wenn man auf die künstliche Gleichmacherei verzichtet.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19663469#cid-19663469

==========================

* Die Wählerstruktur wird sich fundamental ändern, wenn die älteren Bürger,
die immer diese Establishment Parteien gewählt haben, den demografischen Wandel erfahren. *

Die Establishment-Parteien werden doch von den Jüngeren noch stärker gewählt als von den Alten.

Der demographische Wandel geht rasant in Richtung Islamisierung und Afrikanisierung. Wie das Wahlverhalten in 40 Jahren aussehen wird, mag man sich kaum vorstellen.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-05/schleswig-holstein-kommunalwahlen-cdu-gewinnt-spd-verliert?cid=19807700#cid-19807700

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenzforschung, Intelligenz, IQ, Intelligenzunterschiede, Migranten, Geschlechtsunterschiede

Intelligenzforschung

Kommentare

Intelligenzforschung

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* So ist der Intelligenzquotient:
– immer relativ zu betrachten, nur vergleichbar innerhalb Menschen aus demselben Kulturkreis. *

Antwort:

Das ist schlicht und einfach falsch!
Da mangelt es Ihnen offenkundig an elementaren Grundkenntnissen der psychologischen Intelligenzforschung.
Mit demselben Recht könnte man behaupten, dass man die Körpergröße nur zwischen Menschen aus demselben Kulturkreis vergleichen könne.

* – Bei Männern höher als bei Frauen. *

Das ist durchaus umstritten.
Weniger umstritten ist, dass die Varianz bei Männern größer ist als bei Frauen (aber auch hier gibt es Gegenmeinungen).
Auf jeden Fall hat dies überhaupt nichts mit Unterschieden zwischen verschiedenen Völkern/Ethnien … zu tun.

* – Bei jüngeren Menschen höher als bei älteren Menschen. *

Ob diese Aussage zutrifft, hängt von der Fragestellung ab.
Auf jeden Fall hat dies überhaupt nichts mit Unterschieden zwischen verschiedenen Völkern/Ethnien … zu tun.

* Im Gegensatz zu Ihnen, der subtil versucht, hier die unterschiedliche Intelligenz zwischen verschiedenen Völkern zu verbreiten. *

Da ist eine mehrtausendfach belegte empirische Tatsache. Dieser Tatsache ist es völlig egal, ob irgendjemand „subtil versucht“ sie zu verbreiten.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19663107#cid-19663107

=======================

* Ich warte immer noch auf Ihre Positionierung *

Es ist völlig irrelevant, welche politischen Schlussfolgerungen ich aus den Befunden ziehe.

So lange Ihnen keine Aussage vorliegt, wären Sie gut beraten, auf Unterstellungen zu verzichten, insbesondere wenn diese persönlich diffamierend sind.

* Meine Frage ist ja die Einladung an Sie, das richtigzustellen. *

Es gibt überhaupt nichts, was ich hier richtigstellen müsste.

Wie kommen Sie auf diese Idee?

Es ist völlig irrelevant, was Sie und andere mir unterstellen – das verpflichtet mich in keiner Weise dazu, mich Ihnen gegenüber zu rechtfertigen.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19663364#cid-19663364

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenzforschung, Intelligenz, IQ

ZEIT-Online Diskussionskultur

Kommentare

ZEIT-Online Diskussionskultur

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Dass mit genau solcher Forschung, wie Sie sie benennen, schlimmste Verbrechen gerechtfertigt wurden, ist eine Tatsache. *

Meine Güte! Haben Sie denn keine anderen Argumente?

Das irgendjemand irgendwann irgendwo irgendetwas zu Verbrechen missbrauchte, entwertet dieses Irgendetwas in keiner Weise.

Es gibt Menschen, die andere mit dem Messer abstechen – sind deshalb die Messerhersteller Verbrecher?

Es gibt Menschen, die Giftgas missbrauchen – sind deshalb die Chemiker Verbrecher?

Ihr Versuch, sich selbst moralisch besser zu stellen, mag Ihnen persönlich schmeicheln. Ein Sachargument ist das nicht.

* deswegen haben wir das Recht sie zu diskriminieren, Hilfe zu verweigern, oder was auch immer. *

Wie um Himmels willen kommen Sie eigentlich zu dieser Unterstellung?

Das ist wieder nichts anderes als ein billiger Trick, sich selbst in ein besseres Licht und zu rücken und das Gegenüber zu diskreditieren.

Um es mit Ihren Worten auszudrücken: Ein bisschen mehr Verantwortung für die eigenen Äußerungen wäre nett.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19662936#cid-19662936

=========================================

Liebe ZEIT-Redation,

wieso löschen Sie meine Antwort?

Und wieso lassen Sie die völlig unqualifizierten und persönlich diffamierenden Rassismus-Beschimpfungen stehen?

In meinem Kommentare liefere ich Sachargumente und gebe Verweise auf die Forschungsliteratur.

Bei den Rassismus-Beschimpfungen kann ich nirgendwo ein Sachargument entdecken.

Meinen Sie etwa, die ZEIT-Leser bevorzugen politisch motivierte Beschimpfungen und persönlich Verunglimpfungen und wollen vor Tatsachen geschützt werden?

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19662614#cid-19662614

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Diskussionskulutur

Bildungsstudien

Kommentare

Bildungsstudien

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

Nachtrag zu einem Beitrag, der der Zensur zum Opfer gefallen ist:

Dass das Bildungsniveau der Migranten in Deutschland – ebenso wie in ganz West-, Mittel- und Nordeuropa – sehr niedrig ist, können Sie zum Beispiel in jedem PISA-Bericht nachlesen.

PISA wird unter dem Dach der OECD durchgeführt. Halten Sie die OECD für rassistisch?

Da PISA-Werte und IQ-Werte auf nationaler Ebene extrem hoch miteinander korrelieren (Werte um 0,90!), sind PISA-Tests im Grunde nichts anderes als ganz hervorragende Intelligenztests.

Beide Arten von Tests zeigen übereinstimmend, dass das Leistungsniveau – egal ob man das nun Bildungsniveau oder Intelligenzniveau nennt – in den islamischen Staaten und in Schwarzafrika sehr weit unter dem europäischen Niveau liegt.

Je niedriger das Intelligenzniveau desto schwerer ist es, im Erwachsenenalter eine völlig anders strukturierte Fremdsprache zu erlernen.

Rindermann, H. (2018). Cognitive Capitalism. Human Capital and the Wellbeing of Nations. Cambridge: Cambridge University Press.

===================================

„Fühlen Sie sich meinetwegen in ihrer Rassismus-Völkisch-AfD-Gas-Sarrazin-und-was-weiß-ich-noch-Welt wohl.“

Antwort:

Solange Ihnen keine sachlichen Argumente zur Verfügung stehen – oder Sie nicht zu sachlicher Argumentation bereit sind – interessieren mich Ihre Ausführungen nicht.

Die Leser werden sich jeweils ihre eigene Meinung bilden.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19661733#cid-19661733

****

Anmerkung: Schwachsinnige unverschämte Beleidigungen dieser Art lässt die → ZEIT-Online-Zensur stehen, Sachargumente werden gandenlos zensiert, sobald sie nicht in das simple Weltbild der ZEIT passen.

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Intelligenzunterschiede, Bildung, Migranten, Rassismus, Rassist, OECD, PISA

Bildungsstudien

Kommentare

Bildungsstudien

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* IQ ist doch jetzt nicht das Thema. *

Doch – genau das ist es!

Intelligenz ist die wichtigste Grundvoraussetzung dafür, dass man im Erwachsenenalter eine völlig unbekannte Fremdsprache lernen kann.

Nicht jeder ist dazu in der Lage, das gilt für Migranten ebenso wie es für Deutsche und alle anderen auf dieser Welt gilt.

Bevor man den Migranten einfach nur Faulheit unterstellt, sollte man erst mal über diese ganz simple Tatsache nachdenken.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19661476#cid-19661476

=========================

* Wer … nur auf einen Forschungszweig verweist, muss sich nicht wundern, Rassist genannt zu werden.

Sie hätten vielleicht besser mal etwas aufmerksamer lesen sollen.

Die in auf https://splitter1.wordpress.com/2018/02/07/bildungswueste-syrien/ genannten Befunde stammen aus TIMSS 2011.

TIMSS ist eine internationale Bildungsstudie, die sich – ebenso wie zum Beispiel PISA, PIRLS, PIAAC – explizit gegen die psychologische Intelligenzforschung abgrenzen will. An der Konzeption, der Durchführung, der Auswertung und der Interpretation sind alle Teilnehmerländer beteiligt. Halten Sie all diese Teilnehmerländer für rassistisch?

Das Schöne an der Sache ist, dass alle internationalen Bildungsstudien – obwohl sie den Begriff Intelligenz vollständig unterschlagen – zu exakt denselben Ergebnissen kommen wie die psychologische Intelligenzforschung und dass sie insbesondere die Nationalen IQs von Lynn in vollem Umfang bestätigen.

Für Interessierte ganz akutell:
Rindermann, H. (2018). Cognitive Capitalism. Human Capital and the Wellbeing of Nations. Cambridge: Cambridge University Press.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19661370#cid-19661370

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Intelligenzunterschiede, Bildung, Rassismus, Rassist

Rassist!

Kommentare

Rassist

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Wenn Sie hier schon auf Richard Lynn verweisen, sollten Sie vielleicht auch dazuschreiben, dass der gute Mann und seine Forschung extrem umstritten sind *

Bei wem ist Richard Lynn extrem umstritten?

Richard Lynn ist einer der angesehensten und produktivsten Intelligenzforscher.

Extrem umstritten ist er bei jenen, die selbst überhaupt keine psychologische Intelligenzforschung betreiben oder aus rein ideologischen Gründen alles ablehnen, was politisch nicht korrekt ist.

* … muss sich nicht wundern, Rassist genannt zu werden *

Wenn Sie meinen, jemand sei „Rassist“, wenn er auf tausende empirische Untersuchungen verweist, in denen immer und immer wieder konsistente Unterschiede zwischen verschiedenen rassischen/ethnischen Gruppen aufgezeigt wurden, dann kann ich leider nichts dagegen tun.
Das ist Ihre persönliche Meinung.
Wenn Sie sich mit derart billigen Beschimpfungen zufrieden geben – so what?

Mich interessieren empirische Tatsachen – politisch motivierte Schimpfwörter gehören nicht dazu.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19660978#cid-19660978

===================================

Wer ist hier eigentlich „rassistisch“?

1. Derjenige, der sagt, dass die Migranten nur zu faul sind, die Deutsche Sprache zu lernen?

2. Derjenige, der darauf hinweist, dass Bildungs- und Intelligenzniveau vieler Migranten zu niedrig ist, um im Erwachsenenalter noch eine Fremdsprache auf B1-Niveau lernen zu können, die keinerlei Gemeinsamkeiten mit der Muttersprache aufweist?

Kleine Randbemerkung:
Dass das Bildungs- und Intelligenzniveau der Migranten sehr niedrig ist, ist eine empirische Tatsache und sonst nichts.
Welche Ursachen das hat und ob es irgendjemandem persönlich gefällt, ist völlig irrelevant, das ändert überhaupt nichts an der Realität.
Da hilft auch kein „Rassismus! Rassismus!“.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19660762#cid-19660762

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Intelligenzunterschiede, Bildung, Rassismus, Rassist

Intelligenz Syrien

Kommentare

Intelligenz Syrien

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

Da mein Beitrag wieder mal der Zensur zum Opfer gefallen ist, beschränke ich mich auf folgende Tatsachenfeststellungen:

1. Die internationale Bildungsstudie TIMSS 2011 hat gezeigt, dass der größte Teil der syrischen Schüler wohl kaum in der Lage wäre, einen deutschen Hauptschulabschluss zu schaffen.
https://splitter1.wordpress.com/2018/02/07/bildungswueste-syrien/

2. Der Nationale IQ Syriens liegt etwa bei 85 oder darunter.
Richard Lynn und Tatu Vanhanen (2012). Intelligence. A Unifying Construct for the Social Sciences. London: Ulster Institute of Social Research.

3. Unter diesen Voraussetzungen ist es extrem schwer, überhaupt eine Fremdsprache zu lernen, noch dazu eine Sprache, die keinerlei Gemeinsamkeiten mit der Muttersprache aufweist.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19660286#cid-19660286

=================================

* sollten Sie sich vielleicht mal ein wenig mit psychologischer Forschung sowie Stärken und Schwächen sogenannter ‚Intelligenztests‘ auseinandersetzen *

Danke für den Ratschlag.

Das tue ich seit einigen Jahrzehnten.

*

Antwort:

Was klinisch relevante Beeinträchtigungen bei der Intelligenz sind, wird zum Beispiel durch die Weltgesundheitsorganisation WHO klar definiert. Ob die WHO in Ihren Augen „Rassentheorien verbreitet“, vermag ich nicht zu sagen.

Quellen: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19660382#cid-19660382

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Intelligenzunterschiede, Syrien, Intelligenztests, IQ, Bildungsstudie TIMSS, Bildungswüste Syrien, Hauptschulabschluss, Richard Lynn und Tatu Vanhanen, Bildung

Intelligenzunterschiede

Kommentare

Intelligenzunterschiede

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* „Die Umwelt“ kann so etwas ganz einfach – wenn sie schlecht ist. *

Worauf bezieht sich das „so etwas“?

Doch wohl nicht auf den Spearman-Jensen-Effekt, von dem die Rede war?

* klärt das Genom die IQ-Varianz nur in einer Umwelt voll auf, … *

Das Genom klärt nur dann die IQ-Varianz vollständig auf, wenn die Umwelt für alle perfekt konstant ist – was niemals der Fall sein kann.

Genauso klärt umgekehrt die Umwelt nur dann die IQ-Varianz vollständig auf, wenn das Genom perfekt konstant ist – sprich: wenn die Welt nur aus Klons besteht, was voraussichtlich auch nicht so schnell der Fall sein wird.

In allen anderen Fällen sind – je nach Umweltvariation und genetischer Variation – alle Zwischenstufen möglich.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19548824#cid-19548824

=================================

* Zum Beispiel dieses als „Rassenlehre“ bezeichnete Etwas. *

Wo bitteschön gibt es denn ‚dieses als „Rassenlehre“ bezeichnete Etwas‘?

Hier regen sich Leute auf, die offenkundig nicht die geringste Ahnung von psychologischer Intelligenzforschung haben, und unterstellen, Intelligenzforschung habe irgendetwas mit „Rassenlehre“ zu tun.

* Es gab noch nie eine Zeit, in der das Wissen so breit und allgemein verfügbar war wie jetzt.
Dennoch wird es von einigen nicht genutzt. *

Genau das sollten sich diejenigen, die keinerlei Ahnung von psychologischer Intelligenzforschung haben, mal zu Herzen nehmen. Man sollte wenigstens über ein Minimum an Grundwissen verfügen – „Rassismus! Rassismus!“ ist ein bisschen dürftig.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19549065#cid-19549065

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Gene, Umwelt, Intelligenzunterschiede, Spearman-Jensen-Effekt

Spearman-Jensen-Effekt

Kommentare

Spearman-Jensen-Effekt

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

Fortsetzung

Mit anderen Worten: Je stärker ein Untertest zur Allgemeinen Intelligenz beiträgt, desto größer ist nach Spearman’s Hypothese der Unterschied zwischen Schwarzen und Weißen.

Noch anders ausgedrückt: In Bereichen, in denen viel Allgemeine Intelligenz erforderlich ist, schneiden Schwarze viel schlechter ab als Weiße – in Bereichen, die nicht ganz so viel Allgemeine Intelligenz erfordern, schneiden Weiße zwar immer noch (deutlich) besser ab als Schwarze, aber der Unterschied ist nicht mehr ganz so groß.

Noch anders: Die Unterschiede zwischen Schwarzen und Weißen nehmen von T1 über T2 … bis T10 ab.

Die Spearman-Hypothese wurde von Jensen präziser gefasst und verallgemeinert.

Allgemein spricht man von einem Jensen-Effekt, wenn das Ausmaß der Intelligenzunterschiede zwischen zwei Gruppen A und B dem Anteil an der Allgemeinen Intelligenz entspricht, wenn also die Unterschiede von T1 über T2 … bis T10 kleiner werden.

Wenn es sich bei A und B um Weiße und Schwarze handelt, dann ist es ein Spearman-Jensen-Effekt.

Genau das – ein Spearman-Jensen-Effekt – ist empirisch bestens gesichert.

Da der g-Faktor in hohem Maße genetisch bedingt ist – auch das ist empirisch bestens gesichert – ist der Spearman-Jensen-Effekt ein starker Hinweis darauf, dass die Intelligenzunterschiede zwischen Schwarzen und Weißen eine starke genetische Komponente haben.

So, und jetzt erklären Sie bitte mal, wie die Umwelt es schafft, einen Spearman-Jensen-Effekt auf die Beine zu stellen!

Ganz nebenbei: Der Flynn-Effekt ist KEIN Jensen-Effekt.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19527349#cid-19527349

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Gene, Umwelt, Intelligenzunterschiede, Schwarze, Weiße, Spearman-Jensen-Effekt

Intelligenz Zwillingsstudien

Kommentare

Intelligenz Zwillingsstudien

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

Die Ausführungen zu den Zwillingsstudien sind eigentlich überflüssig – das gehört zum Grundwissen.

ABER: Mit Zwillingsstudien kann man genauso die Wirkung genetischer Faktoren zeigen.

* Da auf verschiedene Populationen verschiedene Umweltfaktoren wirken (anderes Umfeld, sozialer Status, Werte etc.) lassen sich Unterschiede zwischen Populationen in Teilen durch Umweltfaktoren erklären. *

Da sich verschieden Populationen GENETISCH unterscheiden, lassen sich …

* Wenn die durchschnittlichen IQ-Werte der Adoptivkinder nahe der Adoptiveltern und weniger der biologischen Eltern sind, dann lässt sich darauf schließen, dass Umweltfaktoren einen erheblichen Anteil ausmachen. *

Die Studien zeigen aber genau das GEGENTEIL, sie zeigen nämlich, dass die Adoptivkinder eher den biologischen Eltern ähneln als den Adoptiveltern.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19526560#cid-19526560

==========================

Zum Spearman-Jensen-Effekt

Das Konzept der Allgemeinen Intelligenz (= g-Faktor) geht bekanntlich auf Spearman zurück.

Typische Intelligenztests sind in der Regel umfangreiche Testbatterien, mit denen unterschiedliche Teilbereiche der Intelligenz erfasst werden. Alle Teilbereiche korrelieren positiv miteinander und jeder Teilbereich erfasst etwas für ihn Spezifisches.

Das, was die verschiedenen Untertests gemeinsam haben – also das, was die positiven Korrelationen zwischen ihnen ausmacht –, konstituiert den g-Faktor der Allgemeinen Intelligenz.

Die verschiedenen Untertests korrelieren aber unterschiedlich hoch mit der Allgemeinen Intelligenz.

Nehmen wir mal an, wir haben eine Testbatterie mit 10 verschiedenen Untertests.
Den Untertest, der am höchsten mit der Allgemeinen Intelligenz korreliert – der also am meisten zum g-Faktor beiträgt –, nennen wir T1, den Test, der am zweithöchsten zur Allgemeinen Intelligenz beiträgt, nennen wir T2 … usw. bis zum T10.

T1 ist also der beste Indikator für g, T2 der zweitbeste …T10 der schwächste Indikator (aber auch T10 korreliert natürlich mit g).

Spearman äußerte schon zu Beginn des letzten Jahrhunderts die Vermutung, dass die Unterschiede zwischen Schwarzen und Weißen umso größer sind, je stärker ein Untertest zum g-Faktor beiträgt.

Fortsetzung folgt

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19527292#cid-19527292

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Gene, Umwelt, Intelligenzunterschiede, Zwillingsstudien, Spearman-Jensen-Effekt

Intelligenz Zwillingsstudien

Kommentare

Intelligenz Zwillingsstudien

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Die Existenz der Umweltfaktoren kann man mit Zwillingsstudien nachweisen. *

Mit Zwillingsstudien kann man natürlich genauso gut die Existenz von genetischen Effekten nachweisen.

Dieser Aspekt geht aber wieder am Thema vorbei. Das Thema sind Unterschiede zwischen Populationen.

*

Abschließend habe ich nur noch diese Frage:

Welche Umweltfaktoren könnten die bemerkenswerte Tatsache erklären, dass die Schwarze-Weiße-Unterschiede Spearman-Jensen-Effekte sind?

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19365795#cid-19365795

================================

* Zwischen Zwillingen ist der genetische Unterschied 0, Unterschiede lassen sich allein auf Umweltfaktoren zurückführen *

Wir reden hier über Unterschiede zwischen Populationen.
Wie lassen sich Unterschiede zwischen Populationen mit Hilfe von Zwillingsstudien als Umwelteffekte erklären?
Zwillinge gehören immer nur ein und derselben Population an. Oder gibt es auch Zwillinge, von denen der eine der Population A und der andere der Population B angehört?

Und noch einmal meine Frage:
Welche Umweltfaktoren könnten die bemerkenswerte Tatsache erklären, dass die Schwarze-Weiße-Unterschiede Spearman-Jensen-Effekte sind?

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19419778#cid-19419778

Nachtrag: Hier hätte natürlich als Erstes angemerkt werden müssen, dass der genetische Unterschied nur bei eineiigen Zwillingen gleich Null ist und dass gerade der Vergleich von eineiigen und zweieiigen Zwillingen besondere Aufschlüsse liefert.

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Gene, Umwelt, Intelligenzunterschiede, Zwillingsstudien, Spearman-Jensen-Effekt

Intelligenzunterschiede

Kommentare

Intelligenzunterschiede

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Woher wollen Sie wissen, dass diese Unterschiede hauptsächlich (oder überhaupt in einem relevantem Maße) genetisch bedingt sind? *

Antwort:

Gegenfrage: Woher wollen Sie wissen, dass diese Unterschiede hauptsächlich (oder überhaupt in einem relevantem Maße) umweltbedingt bedingt sind?

Es hat keinen Zweck, gegen quasi-religiöse Abwehr zu argumentieren.
Das alles wurde jetzt zehnmal gesagt.
Da hilft auch die elfte und die vierhundertzwölfte Wiederholung nicht.

Aus der Nicht-Beweisbarkeit eines Sachverhalts folgt nicht, dass dieser Sachverhalt nicht existiert.

Das mit Abstand beste Buch zum Thema Intelligenz ist

Arthur Jensen (1998). The g factor. The Science of Mental Ability. Westport, Connecticut: Praeger.

Die Kapitel 11 und 12 behandeln die Frage nach Populationsdifferenzen in der Intelligenz. Ich kann nur empfehlen, diese 180 Seiten als Ergänzung zu Fischbach und Niggeschmidt zu lesen.

Fortsetzung folgt

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19330698#cid-19330698

===============================

Fortsetzung

The position of some „environmentalists“ – that over the course of some 100,000 years peoples separated by geographical barriers in different parts of the world evolved into 10 different races with pronounced genetic differences in morphology, blood groups, and the incidence of genetic diseases, and yet have identical genotypes for intelligence – is so improbable that those who advance it must either be totally ignorant of the basic principles of evolutionary biology or else have a political agenda to deny the importance of race. Or both.

Richard Lynn (2015). Race differences in intelligence. An evolutionary analysis. Arlington, VA: Washington Summit Publishers.

Mehr ist nun wirklich nicht mehr zu diesem Thema zu sagen.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19330710#cid-19330710

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Gene, Umwelt, Kultur, Intelligenzunterschiede

Intelligenz und Kultur

Kommentare

Intelligenz und Kultur

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

Fortsetzung

Der Flynn-Effekt ist nichts anderes als die Explosion der formal-operativen Entwicklungsstufe.

Diese Stufe wird in modernen Industriegesellschaften von fast allen Erwachsenen erreicht – wenngleich in sehr unterschiedlichem Ausmaß.

Das formal-operative Denken ist eine völlig andere Kategorie als alle Stufen, die die Menschheit jemals zuvor erklommen hat.

Keine einzige Kultur vor dem 17. Jahrhundert hat diese Stufe jemals erreicht.

Frühere Kulturen haben es im günstigsten Fall bis zur konkret-operationalen Stufe geschafft.

Vielen Kulturen ist noch nicht einmal das gelungen und sie sind auf präoperationalen Stufen stehen geblieben.

Wenn man die Entwicklung der Menschheit verstehen will, dann muss man die kognitive Entwicklung kennen, die durch ganz bestimmte gesetzmäßig aufeinanderfolgende Stufen gekennzeichnet ist.

Ich kenne kein Buch, das diese grundlegenden Tatsachen auch nur annähernd so gut darstellt wie Oesterdieckhoff (2013). Die meisten Wissenschaftler haben davon noch nie etwas gehört.

Georg W. Oesterdieckhoff (2013). Die Entwicklung der Menschheit von der Kindheitsphase zur Erwachsenenphase. Wiesbaden: Springer VS.

Kleine Randnotiz:
Dieses unglaublich gute Buch ist bei einem Ihrer Lieblingsverlage, nämlich bei Springer erschienen.

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19318783#cid-19318783

=========================

* Wir streiten aber über die Effekte von Drift und Selektion. Und darüber, wie schnell diese Faktoren beim Faktor IQ-Potenzial greifen. *

Wir streiten um die Frage, ob Intelligenzunterschiede zwischen verschiedenen Populationen (auch!) genetisch bedingt sind.

Wir streiten um die absurde These, alle Populationen dieser Welt hätten das gleiche Intelligenzpotenzial.

Genau das ist die These des anthropologischen Universalismus.

An alle Verfechter dieser These:

Während der Terrorherrschaft der Roten Khmer wurden in Kambodscha etwa Millionen Menschen umgebracht (bei weniger als 15 Millionen Einwohnern!). Der Vernichtungswahn richtete sich gezielt gegen die oberen intellektuellen Schichten, die zu einem Großteil ausradiert wurden. Dadurch ist das Intelligenzpotenzial Kambodschas innerhalb weniger Jahre drastisch gesunken.

Wie haben es Belgier und Polen, Inder und Koreaner, Iraner und Ägypter, Sudanesen und Nigerianer, Chilenen und Mexikaner, Schwarze und Weiße in den USA, australische Aborigines, Yanomamö-Indianer und Eskimos nur fertiggebracht, ihren IQ ebenfalls innerhalb weniger Jahre drastisch zu reduzieren?

Und vor allem: Warum? Warum machen die so was?

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19319058#cid-19319058

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Gene, Umwelt, Kultur, Flynn-Effekt, Intelligenzunterschiede

Intelligenz und Kultur

Kommentare

Intelligenz und Kultur

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

Fortsetzung

* Es ist übrigens auch nicht so, dass es erst ab dem 19. Jhd. soziale/kulturelle Faktoren gäbe, welche den Selektionseffekt bei der Intelligenz bremsen würde. *

Diese Aussage verstehe ich überhaupt nicht.

Es ist doch nicht so, dass kulturelle Faktoren die Selektion der Intelligenz bremsen würden.

Genau das Gegenteil ist der Fall: Je komplexer Gesellschaften werden, desto stärker wirken kulturelle Faktoren auf die Selektion nach Intelligenz ein!

Das ist doch genau der Witz an der Sache!

Genau aus diesem Grund – das heißt: genau wegen der Gen-Umwelt-Co-Evolution – geht ein erheblicher Teil der Populationsunterschiede in der Intelligenz (auch!) auf genetische Faktoren zurück!

* Es ist übrigens auch nicht so, dass es erst ab dem 19. Jhd. soziale/kulturelle Faktoren gäbe … *

Davon rede ich doch die ganze Zeit.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19318193#cid-19318193

==============================

Fortsetzung

* Konnte die Verschlechterung seit dem 19. Jahrhundert nachgewiesen werden? *

Da kann ich nur zum wiederholten Mal dieses Buch empfehlen:
Richard Lynn (2011). Dysgenics. Genetic deterioration in modern populations. London: Ulster Institute of Social Research.

* Dann können wir ja von Glück reden, dass wir unser vorhandenes Potenzial bei der Erlangung von Test-Intelligenz trotzdem immer besser ausnutzen, sodass die IQ-Test immer weiter nach oben angepasst werden. *

Vollkommen richtig! Genau das!

Die Entwicklung, die mit dem Sieg der Naturwissenschaften, der Aufklärung und der Industriellen Revolution begonnen hat, ist in der Tat eines der wichtigsten Phänomene der Menschheitsgeschichte.

Oesterdieckhoff argumentiert in seinem überragenden Buch sehr überzeugend, dass dieser Prozess für die Menschheitsentwicklung sogar noch viel bedeutsamer ist als die Einführung von Ackerbau und Viehzucht.

Mit dieser Entwicklung hat die Menschheit zum ersten Mal die formal-operative Entwicklungsstufe erreicht.

Fortsetzung folgt

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19318649#cid-19318649

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Gene, Umwelt, Kultur

Intelligenzunterschiede

Kommentare

Intelligenzunterschiede

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

Fortsetzung

Der springende Punkt ist:

Die Genpools verändern sich überall auf der Welt Tag für Tag.

Bereits über wenige Generationen hinweg können sich dramatische Veränderungen der Genpools ergeben.

Die Annahme, dass ausgerechnet bei der Intelligenz ein wundersamer Mechanismus dafür sorgt, dass alle Populationen dieser Welt stets dasselbe Intelligenzniveau aufweisen, ist einfach nur absurd!

Man mag es kaum glauben, dass denkende Menschen dieser Ideologie anhängen.

Das lässt sich nur mit quasi-religiöser ideologische Blockade erklären.

Wie Oesterdieckhoff so schön zeigt, ist die Universalistische Anthropologie zur Religion unserer Tage geworden. Gegen religiöse Dogmen ist leider kein Kraut gewachsen.

Quelle:
Georg W. Oesterdieckhoff (2013). Die Entwicklung der Menschheit von der Kindheitsphase zur Erwachsenenphase. Wiesbaden: Springer VS.
http://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19297810#cid-19297810

======================================

* Dass der Nachweis fehlt, dass die beobachteten Test-Intelligenz zwischen Gruppen zu großen Teilen aus genetische Unterschieden resultieren. *

Ich kenne keine Methode, die diesen Nachweis mit Sicherheit erlauben würde.

Einen starken Hinweis in diese Richtung geben aber zum Beispiel Adoptionsstudien. Adoptierte gleichen im Alter zunehmend ihren biologischen Eltern und Effekte der geteilten Umwelt zeigen sich in der frühen Kindheit, verschwinden jedoch praktisch vollständig.

Einen starken Hinweis geben zum Beispiel die Schwarzen in den USA, die es trotz unglaublicher Förderung nirgendwo zu intellektuellen Spitzenleistungen schaffen. – Jaja, ich weiß, das ist einzig und allein auf die böse Umwelt zurückzuführen.

* Und ein Nachweis, dass sich eben jene Prozesse im Laufe der letzten 100.000 Jahre beschleunigt haben *

Ich habe doch etliche Beispiele von kulturellen Prozessen genannt, die den Genpool enorm verändern. Diese beruhen auf sozialen Strukturen, die es früher überhaupt nicht gab. Das heißt: Die Zahl der Wirkfaktoren hat immens zugenommen.
Je komplexer Gesellschaften werden, desto mehr Faktoren gibt es, die auf die Zusammensetzung des Genpools einwirken.

* damit sich die Unterschiede zwischen den Gruppen vorwiegend durch genetische Unterschiede erklären lassen. *

Wer hat was von „vorwiegend“ gesagt?

Fortsetzung folgt.

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19318049#cid-19318049

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Gene, Umwelt,

Eugenik

Kommentare

Eugenik

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* der zeitliche Ablauf seit der Trennung der verschiedenen Populationen zu gering, als dass die gemessenen Unterschiede sich durch Gendrift erklären lassen. *

Und? Was sagt das aus?

Es geht doch nicht alleine um Genetische Drift!
Genetische Drift ist lediglich einer von vielen Mechanismen. Und andere Mechanismen sind viel wirkmächtiger.

Über zigtausende Jahre hatten die Mächtigen – das waren in der Regel auch eher die Intelligenteren – ihres Stammes die größeren Fortpflanzungschancen. Damit veränderte sich zwangsläufig auch der Genpool.

Durch die Einführung der Sozialsysteme im 19. Jahrhundert wurde in der westlichen Welt dieses Jahrtausende alte Gesetz auf den Kopf gestellt. Seither können sich auch diejenigen ungehindert fortpflanzen, die – nicht zuletzt aus mangelnder Intelligenz – nicht in der Lage sind, für sich selbst zu sorgen.
Seither hat sich der Genpool massiv – zum Schlechteren – verändert.

„An diesem Tag begann die Züchtung der Dummheit“ (Volkmar Weiss, 2012, S.444).

Quellen:
Volkmar Weiss (2012). Die Intelligenz und ihre Feinde. Aufstieg und Niedergang der Industriegesellschaft. Graz: Ares Verlag.
Richard Lynn (2011). Dysgenics. Genetic deterioration in modern populations. London: Ulster Institute of Social Research.

Fortsetzung folgt.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19297643#cid-19297643

=============================

Fortsetzung

Das Paradebeispiel für die Züchtung von Intelligenz sind die aschkenasischen Juden. Ich habe schon mehrfach Literatur zu diesem Thema empfohlen. Die Aschkenasim haben es in wenigen Jahrhunderten geschafft, ein Intelligenzniveau zu erreichen, das 20 Punkte und mehr über den anderen jüdischen Gruppen liegt. Hier hat gezielte Eugenik den Genpool verändert.
Quellen:
Kevin B. Mac Donald (2012). Der jüdische Sonderweg. Libergraphix.
Richard Lynn (2011). The Chosen People: A Study of Jewish Intelligence and Achievement. Kindle eBook.

Eugenik ist etwas anderes, als das, was die meisten im Kopf haben!
Quelle:
Richard Lynn (2001). Eugenics. A reassessment of human evolution, behavior, and intelligence. Westport, CT. Praeger.

Lee Kwan Yew hat durch gezielte Eugenik in Singapur dafür gesorgt, dass die Kinderzahl von Akademikerinnen deutlich stieg. Dadurch hat sich der Genpool in kürzester Zeit verändert. Singapur gehört bekanntlich zu den Ländern mit dem höchsten IQ.
Quelle:
Lee Kwan Yew (2000). From Third World to First. Singapore and the Asian Economic Boom. New York: Harper Collins.

Man könnte noch unzählige weitere Beispiele auflisten.
Nur eine kleine Anmerkung: Den genannten Beispielen ist gemeinsam, dass soziale Prozesse den Genpool verändern.

Fortsetzung folgt.

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19297707#cid-19297707

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Gene, Gendrift, Eugenik, Dysgenik, aschkenasische Juden

Gene Umwelt Flynn-Effekt

Kommentare

Gene Umwelt Flynn-Effekt

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

Mein Gott, was soll denn diese zwanghafte Wiederholung des immer gleichen?

Kein klar denkender Mensch bezweifelt, dass Umweltgegebenheiten eine Rolle spielen!

Eines der wichtigsten Phänomene der gesamten Menschheitsgeschichte ist der Flynn-Effekt. Das ist der größte Intelligenzschub, den die Menschheit je erlebte.
Alle sind sich darüber einig, dass es sich dabei um einen Umwelteffekt handelt und dass dies kein genetischer Effekt sein kann.

Aber aus der Tatsache, dass Umweltgegebenheiten eine Rolle spielen – und sei sie noch so groß – folgt NICHT, dass es keine genetischen Effekte gäbe.

Es ist doch lächerlich, jedes Mal irgendeinen Umweltaspekt aufzulisten und zu meinen, damit wären biologische Effekte aus der Welt geschafft.

Ganz egal ob ich den Begriff Rasse, Cluster, Population oder Blubb oder was auch immer verwende – verschiedene Blubbs unterscheiden sich AUCH aus GENETISCHEN Gründen.

Diese Unterschiede betreffen ALLE Merkmale.

Die Intelligenz macht dabei keine Ausnahme.

Auch das Intelligenzpotenzial unterschiedlicher Blubbs ist aus GENETISCHEN Gründen unterschiedlich.

Im Übrigen kann ich nur auf meinen Kommentar
http://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19241815#cid-19241815
verweisen.

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19242157#cid-19242157

======================

* Ich muß keine Meinung zu Themen der Kern- oder Astrophysik haben und genausowenig muß ich eine Meinung zu Vererblichkeit von Intelligenz oder psychischen Eigenschaften haben. *
*

Antwort:

Volle Zustimmung.

Wenn es um Festkörperphysik oder Indonesiologie geht, echauffiert sich kein Mensch.

Wenn es um Intelligenz geht, glaubt offenbar jeder er sei der absolute Experte.

Hier gibt es mehrere tausende Beiträge und die meisten zeigen, dass ihre Verfasser nicht die geringste Ahnung von der psychologischen Intelligenzforschung haben und noch nicht einmal elementare Grundkenntnisse besitzen.

Man wird nur schwer ein Gebiet finden, in dem so viel völlig unqualifizierter politisch motivierter und emotional aufgeladener Nonsense geredet wird wie zum Thema Intelligenz.

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19225945#cid-19225945

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Rasse, Cluster, Gene, Genetik, Flynn-Effekt

Affirmative Action Hoax

Kommentare

Affirmative Action Hoax

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

Reden wir mal von Schwarzen in den USA und den weit mehr als tausend Milliarden, die dort in den letzten 50 Jahren ausgegeben wurden.

* bekommt 1. viel mehr vermittelt, dass sich Leistung nicht lohnt *

Von wem? In aller Regel von seinem eigenen sozialen Umfeld, also von der eigenen Gruppe. Es sind die Schwarzen selbst, die das Umfeld bilden.

* Schulen sind schlechter ausgestattet *

Zum einen gehen die meisten Schwarzen in dieselben Schulen wie andere auch. Dort ist die Ausstattung identisch. Zum anderen wurde in Schulen, in denen der Anteil der Schwarzen hoch ist, Milliarden investiert – ohne nennenswerten Erfolg.

Lesen Sie mal
Steven Farron (2014). Affirmative Action Hoax: Diversity, the Importance of Character, and Other Lies. New Century Books.
Oftmals wurden Schulen, in denen es einen sehr großen Anteil von Schwarzen gibt, mit einem Aufwand von Zigmillionen aus

* immense Studienkosten müssen selbst erwirtschaftet werden,*

Richtig, von Weißen und Asiaten.
Schwarze werden geradezu händeringend gesucht, um ihnen kostenloses Studium zu ermöglichen.

Lesen Sie mal
Steven Farron (2014). Affirmative Action Hoax: Diversity, the Importance of Character, and Other Lies.
In den USA ist die Chancengleichheit drastisch zu Ungunsten der Weißen und (nicht ganz so drastisch) der Asiaten verzerrt.
Im kulturellen Umfeld, das sie selbst aufrechterhalten, benachteiligen sich die Schwarzen selbst.

Lesen Sie mal Affirmative Action Hoax

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19225643#cid-19225643

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Persönlichkeitsmerkmale, Schwarze, Weiße, Asiaten, Chancengleichheit, USA, Affirmative Action, Affirmative Action Hoax,

Persönlichkeitsmerkmale

Kommentare

Persönlichkeitsmerkmale

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

Soziale Probleme fallen nicht vom Himmel. Soziale Probleme werden von Menschen gemacht.

Menschen schaffen ihre gesellschaftlichen Strukturen.

Welche Strukturen resultieren, hängt entscheidend von Persönlichkeitsmerkmalen der Menschen ab.

Eines dieser Persönlichkeitsmerkmale ist die Intelligenz.

Die Länder, die im Human Development Index ganz oben stehen, zeichnen sich durch eine hohe Intelligenz ihrer Bevölkerung aus.
Oder sie scheffeln Milliarden und Abermilliarden, weil sich zufällig auf ihrem Gebiet große Ölvorräte befinden. Mit ihrem grenzenlosen Reichtum können die Ölländer mit der Hilfe aus Hochintelligenzländern ihr Land wirtschaftlich, wenn auch nicht kulturell, nach vorn bringen. Ohne die Intelligenz von außen wären sie jedoch noch nicht einmal in der Lage, Ölfelder zu entdecken und die unermesslichen Schätze zu fördern.

Die Länder, die im Human Development Index ganz unten stehen, zeichnen sich durch ein sehr niedriges Intelligenzniveau aus.

Die Intelligenz ist ein außerordentlich wichtiges, aber bei Weitem nicht das einzige bedeutsame Merkmal.
Fortsetzung folgt

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19216552#cid-19216552

======================================

* Wenn die Chancengleichheit zwischen den Kindern nicht einigermaßen hergestellt ist, dann ist es nicht verwunderlich, dass es für viele eine gläserne Decke nach oben gibt. *
*

Die USA haben in den letzten 50 Jahren mehr als tausend Milliarden Dollar in die Förderung der Schwarzen investiert.

Die Chancengleichheit ist längst da.

Ja mehr noch – durch die unzähligen Affirmative-Action-Programme werden Weiße und auch Asiaten um die Chancengleichheit betrogen. Das wird auch ganz offiziell zugegeben, aber vor den höchsten Gerichtsinstanzen mit „Gerechtigkeits“-Argumenten untergebügelt.

Quelle:
Steven Farron (2014). Affirmative Action Hoax: Diversity, the Importance of Character, and Other Lies. New Century Books.

Man kann so viel Geld ausgeben wie man will – wenn sich Populationen in entscheidenden Persönlichkeitsmerkmalen unterscheiden – dazu gehört auch, aber nicht nur die Intelligenz – dann ist es unmöglich, Gleichheit herzustellen.

Gleichmacherei und Chancengleichheit sind zwei völlig verschiedene Dinge.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19217077#cid-19217077

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Persönlichkeitsmerkmale, Gleichmacherei, Chancengleichheit

Persönlichkeitsmerkmale

Kommentare

Persönlichkeitsmerkmale

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

Fortsetzung

Zu den Persönlichkeitsmerkmalen, die neben der Intelligenz eine enorm wichtige Rolle spielen, gehören zum Beispiel Gewissenhaftigkeit, Zielstrebigkeit, Fleiß, Offenheit.

Ein außerordentlich bedeutsames Persönlichkeitsmerkmal ist die Zeitpräferenz (so nennt man es gewöhnlich in den Wirtschaftswissenschaften) oder die Befähigung zum Belohnungsaufschub (oder Delay of Gratification, so nennt man es in der Psychologie).

Was man unter Belohnungsaufschub versteht, erklärt ganz gut der klassische experimentelle Ansatz.

Der Versuchsleiter legt einem Kind einen Muffin auf den Tisch und sagt. „Ich muss mal kurz weg. Wenn der Muffin noch auf dem Tisch liegt, wenn ich zurückkomme, bekommst du noch einen extra dazu“.

Dann geht der Versuchsleiter und misst die Zeit, wie lange das Kind der Versuchung wiederstehen kann.

Bei diesem Experiment warten weiße Kinder sehr viel länger als schwarze. Das ist unzählige Male bestätigt worden.

Dieses Experiment charakterisiert einen zentralen Unterschied zwischen Weißen und Schwarzen, der sich durch alle Lebensbereiche und durch alle Altersstufen zieht.

Um eine funktionierende Gesellschaft aufzubauen, muss man eine lange Zeitperspektive haben – in unserer Gesellschaft investieren wir Jahrzehnte in die Ausbildung, bevor es ans Geldverdienen geht.

Genau daran mangelt es den Schwarzen. Dafür gibt es Tausende Beispiele.

Fortsetzung folgt

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19216712#cid-19216712

Fortsetzung

Ich könnte noch weitere Persönlichkeitsmerkmale auflisten, aber irgendwann muss auch mal Schluss sein.
Wer von alldem nichts weiß, muss sich halt informieren. Die Persönlichkeitspsychologie, die Sozialpsychologie, die Entwicklungspsychologie und andere Disziplinen bieten Tausende und Abertausende empirische Untersuchungen.

Der entscheidende Punkt ist:

ALLE diese Persönlichkeitsmerkmale haben eine hohe genetische Komponente und ALLE diese Persönlichkeitsmerkale entwickeln sich selbstverständlich unter dem Einfluss der Umwelt.

Es ist nachgerade kindisch, alles einzig und allein durch „soziale Probleme“ erklären zu wollen.

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19216804#cid-19216804

=====================================

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Persönlichkeitsmerkmale, Belohnungsaufschub, Delay of Gratification, Zeitpräferenz