Bildung Afrika

Kommentare

Bildung Afrika

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

„Was wir stattdessen benötigen, ist … [eine] Bildungsinitiative, … Geburtenregelung und einen Marshallplan für Wirtschaft, Verkehr und Landwirtschaft.“
_______

Die Idee von Bildungsinitiative und Marshallplan zeugt von einer bemerkenswerten Naivität.

Dass der Marshallplan in Deutschland funktionierte, lag nicht am Geld, sondern an etwas völlig anderem: Die Deutschen hatten zwar den Krieg verloren, aber das Wichtigste hatten sie gerettet, nämlich Ihren Kopf und das Wissen und die Ideen, die sich darin befanden. Die Deutschen gehörten Jahrhunderte vor dem Krieg, während des Kriegs und nach dem Krieg zu den intelligentesten Völkern der Welt. Dank ihrer Intelligenz und ihren technologischen Fähigkeiten war es einfach, die in Trümmern liegende Welt wieder herzustellen. Alles erforderliche Wissen war in den Köpfen vorhanden. Man musste es nur mit Fleiß, Arbeit und ein wenig Unterstützung von außen umsetzen.

Schwarzafrika hat hingegen über die gesamte Menschheitsgeschichte nichts Nennenswertes hervorgebracht. Schwarzafrika gehörte vor der Kolonialisierung, während der Kolonialzeit und in dem halben Jahrhundert nach der Kolonialzeit zu den unintelligentesten Regionen der Welt. Daran hat sich bis heute nichts geändert. In den Köpfen der Schwarzafrikaner ist nichts, aber auch gar nichts von dem Wissen, das sie zu einer Aufbauleistung aus eigener Kraft befähigen würde.

Gemessen an westlichen Maßstäben kann – wenn es hoch kommt – höchstens 1 Prozent der Schwarzafrikaner als intelligent angesehen werden (IQ > 110). Weit über 80 Prozent sind nach unseren Maßstäben unintelligent oder sehr unintelligent (IQ < 90).
https://splitter1.wordpress.com/2018/08/15/iq-ampel-2/

Das Bildungsniveau ist in den meisten schwarzafrikanischen Ländern so niedrig, dass es mit den internationalen Bildungsstudien wie PISA, TIMSS, PIRLS … gar nicht erfasst werden kann. Kein Mensch hat eine Idee, wie man das Bildungsniveau Schwarzafrikas in einem absehbaren Zeitraum beträchtlich anheben könnte.

Dass man das Wissen von Bevölkerungen beträchtlich anheben kann, ist unbestritten. Weite Teile der Welt haben das eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Das ist jedoch keine Angelegenheit von Geld aus Marshallplänen und ein paar wenigen Jahren Bildungsreform – das ist eine Angelegenheit von Generationen.

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Bildung, Marshallplan, Kolonialisierung, Afrika, Schwarzafrikaner, Intelligenz, IQ,

Werbeanzeigen

Aborigines und Primitive Kulturen

Kommentare

Aborigines und Primitive Kulturen

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

„Immerhin haben die Aboriginis mehr als vierzigtausend Jahre überlebt, ohne sich gegenseitig auszurotten.“

ALLE heute existierenden Gesellschaften haben überlebt, ohne sich gegenseitig auszurotten. Das Überleben bis heute ist also kein relevantes Kriterium.

***

„Ob wir das mit unserem hochtechnologischen nuklearen und biologischen Zerstörungspotential schaffen, ist keineswegs sicher.“

Ob die Aborigines das – völlig auf sich gestellt – schaffen würden, ist alles andere als sicher. Unzählige primitive Gesellschaften haben sich gegenseitig ausgerottet, da die Gewalt in solchen Gesellschaften um ein Mehrhundertfaches größer ist als in modernen Gesellschaften.

Ich zitiere mal Georg W. Oesterdiekhoff:
„… berechnet, dass ein Drittel der gesamten Menschheit in vormodernen Zeiten, einschließlich Vorgeschichte, alter Geschichte und Mittelalter, an innerartlicher Gewalt starb … Die Wahrscheinlichkeit eines Menschen vormoderner Gesellschaften, an innerartlicher Gewalt zu sterben, lag 333 mal höher als in Europa und Nordamerika um 1970“
Oesterdiekhoff, G. W. (2013). Die Entwicklung der Menschheit von der Kindheitsphase zur Erwachsenenreife. Wiesbaden: Springer VS. Seite 502

***

„Es ist durchaus denkbar, dass die australische Subsistenz-Kultur das für das Fortbestehen der Menschheit geeignetere »Modell« gewesen wäre.“

Meine folgende Antwort wurde von der Tichy-Zensur aus unerfindlichen Gründen gestrichen:

Eine Menschheit,
• die auf dem geistigen Niveau von 9-jährigen Kindern stehen geblieben ist,
• die an Götter, Geister, Dämonen, Hexen und Gespenster glaubt,
• die weder rechnen noch schreiben kann,
• in der extreme Gewalt, Mord und Totschlag zum Alltag gehören
• … und … und … und …
ist für mich kein anstrebenswertes »Modell«.

***

„Ihre Verachtung der Kultur der australischen Ureinwohner“

Wie kommen Sie auf die Idee, dass ich diese Kultur verachte? Ich verachte die Aborigines-Kultur genauso wenig wie ich das Entwicklungsniveau von ** verachte.

[Die Sternchen ** stammen von der Tichy-Zensur. Eigentlich sollte dort Folgendes stehen: Leoparden, Libellen oder von Amöben . Was die Tichy-Zensur daran zu bemängeln hat, weiß nur sie selbst.]

Mein Kommentar bezog sich auf die Aussage von Harari „Die Ankunft der ersten Menschen in Australien ist eines der wichtigsten Ereignisse der Menschheitsgeschichte. In ihrer Bedeutung steht sie der Reise von Christoph Kolumbus nach Amerika und der ersten bemannten Mondlandung in nichts nach.“

Für die Entwicklung der Menschheit hat die Primitivkultur der Aborigines nichts, aber auch gar nichts Nennenswertes hervorgebracht. Ein Vergleich mit Kolumbus und der Mondlandung ist einfach nur **.

[Die Sternchen ** stammen von der Tichy-Zensur. Eigentlich sollte dort idiotisch stehen.]

Noch eine Anmerkung zum Schluss:
Das Wort „primitiv“ im Zusammenhang mit Primitivkulturen ist kein negatives Werturteil.
Primitiv bedeutet „in ursprünglichem Zustand befindlich“ (Duden). Primitivgesellschaft drückt also exakt das aus, was gemeint ist, nämlich eine Gesellschaft, die noch (viel) näher an den ursprünglichen Zuständen der Menschheitsentwicklung steht als unsere moderne Industriegesellschaft.

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Yuval Harari, Harari, Menschheit, Geschichte, Aborigines, Kultur, Primitive, Primitivkulturen

Harari Kurze Geschichte der Menschheit

Kommentare

Harari Kurze Geschichte der Menschheit

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

„Mich prägen gerade 2 Bücher in meinem kognitivem Bewusstsein.
Yuval Noah Harari „Eine kurze Geschichte der Menschheit“
Dushan Wegner „Relevante Strukturen““
______

Antwort:

Ich habe keines der beiden Bücher gelesen, aber zu Hararis Kurzer Geschichte der Menschheit habe ich eine dezidierte Meinung.

Beim Blättern in der Leseprobe stieß ich unter anderem auf Folgendes: „Die Ankunft der ersten Menschen in Australien ist eines der wichtigsten Ereignisse der Menschheitsgeschichte. In ihrer Bedeutung steht sie der Reise von Christoph Kolumbus nach Amerika und der ersten bemannten Mondlandung in nichts nach.“
(Seite 87 in der Buchausgabe)

Etwas Idiotischerisches kann man sich kaum vorstellen. Laut der Karte, die in dem Buch zu finden ist, erfolgte die Besiedlung Australiens vor 45.000 Jahren. 99 Prozent der Zeit danach war Australien vom Rest der Welt abgeschottet und die Aborigines haben sich über Zigtausende Jahre keinen Schritt weiterentwickelt. Sie gehören selbst heute noch zu den primitivsten Völkern dieser Welt. Nichts, gar nichts, absolut gar nichts für die Menschheit Bedeutsames wurde jemals von Aborigines hervorgebracht.
Hararis Aussage ist so absurd, dass man es kaum glauben möchte.

Das ist aber kein Einzelfall, sondern das ganze Buch strotzt von Oberflächlichkeit und völliger Unkenntnis der Menschheitsgeschichte.

Christopher Hallpike, der wohl bedeutsamste Ethnologe und Anthropologe unserer Zeit, hat in seinem soeben erschienenen Buch „Ship of Fools: An Anthology of Learned Nonsense About Primitive Society“ ein ganzes Kapitel geschrieben, in dem er den unglaublichen Unsinn in Hararis Kurzer Geschichte der Menschheit aufzeigt.

Hallpikes Buch habe ich gestern bestellt und freue mich riesig auf die Lektüre

Eine Buchbesprechung unter dem Titel „A Response to Yuval Harari’s ‚Sapiens: A Brief History of Humankind’“ findet sich hier im Internet:
https://www.newenglishreview.org/C_R_Hallpike/A_Response_to_Yuval_Harari%27s_%27Sapiens%3A_A_Brief_History_of_Humankind%27/

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/neue-wege/die-zukunft-sie-haben-die-wahl/#comment-551509

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Yuval Harari, Harari, Menschheit, Geschichte, Hallpike, Buchbesprechung, Buchkritik, Aborigines

Intelligenz Migranten

Kommentare

Intelligenz Migranten

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

„sollen sich die Leute selbst organisieren, was sie dazu brauchen läßt sich im Internet problemlos finden….“
___________

Haha, der Witz ist gut!

Schwarzafrikaner stehen – wenn es hoch kommt – auf der anthropologischen Entwicklungsstufe von 12-jährigen Kindern.

Alle schwarzafrikanischen Länder beweisen seit Jahrzehnten, dass sie nicht in der Lage sind, sich selbst zu organisieren. Was am Ende der Kolonialzeit an Infrastruktur vorhanden war, wurde binnen weniger Jahre vernichtet, weil niemand in der Lage ist, einfachste Technologien zu verstehen und verantwortungsvoll damit umzugehen.

Wer sich auf einer solch extrem niedrigen Entwicklungsstufe befindet, hat keine Ahnung, wonach er im Internet suchen sollte; und noch viel weniger wüsste er, was er mit den Informationen anfangen sollte. Außerhalb der privaten Unterhaltung ist das Internet für die allermeisten Schwarzafrikaner (wie auch für etliche Europäer) völlig nutzlos.

Eine primitive Gesellschaft, die sich selbst überlassen bleibt und nicht in der Lage ist, die Anregungen von außen aufzugreifen, bleibt eine primitive Gesellschaft.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/un-migrationspakt-wider-die-vernunft/#comment-551244

==============================

„Sie finden immerhin über das Internet den Weg nach Europa.“
_______

Ja, der Witz ist auch nicht schlecht.

Ohne Schlepperhilfe und ohne Leitung von ein paar Intelligenteren, die den Weg weisen, würden die allermeisten Schwarzafrikaner den Weg nach Europa auch mit Internet nicht finden.

Ganz am Rande: Zugvögel finden den Weg nach Europa sogar ohne Internet.

Um den Weg von X nach Y zu finden, bedarf es oftmals keiner besonders großen Intelligenzleistung. Der Aufbau von funktionierenden modernen Gesellschaften setzt hingegen ein hohes Maß an Intelligenz voraus. Die große Mehrheit aller Länder dieser Welt – nicht nur Schwarzafrikas – hat es bislang noch nicht geschafft.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/un-migrationspakt-wider-die-vernunft/#comment-551435

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Migration, Migranten, Intelligenz, Afrika, Schwarzafrikaner, IQ

Intelligenz Migranten

Kommentare

Intelligenz Migranten

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick und auf ZEIT Online

„die großen Reichtümer unseres Nachbarkontinents an Menschen“
___________

Sorry, das ist ein lächerlicher Euphemismus.

Die großen Reichtümer an Menschen in Schwarzafrika bestehen ausschließlich in der großen und explosiv wachsenden Anzahl.

Im Hinblick auf die kognitive Entwicklung steht Schwarzafrika ganz, ganz weit unten. Der IQ in den schwarzafrikanischen Ländern liegt zumeist zwischen 70 und 75. Gesellschaften, die auf dieser niedrigen Entwicklungsstufe stehen, können unmöglich aus eigener Kraft zu modernen Gesellschaften aufschließen.

Bildungsinitiative, Geburtenregelung und Marshall-Plan sind wohlklingende Begriffe – aber kein Mensch hat eine auch nur halbwegs realisierbare Idee, wie man das in die Tat umsetzen könnte.

Mit der extrem niedrigen Bildung und den extrem hohen Geburtenraten wird Schwarzafrika noch Jahrzehnte zu kämpfen haben.

Solange sich daran nichts ändert – das heißt: über Jahrzehnte hinweg – steht Europa vor der Wahl: die Massenmigration mit allen Mitteln abwehren oder sich kulturell, sozial und politisch dem afrikanischen Niveau annähern.

Die Massenmigration hat noch gar nicht angefangen. Die Millionen und Abermillionen Schwarzafrikaner, die sich in den kommenden Jahrzehnten auf den Weg nach Europa machen werden, sind noch Kinder oder müssen erst noch geboren werden.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/un-migrationspakt-wider-die-vernunft/#comment-551202

===============================

* Verfasser hat nur die Autoren genannt, die seine Meinung vertreten *
*
Das stimmt nicht. Richtig muss es heißen: Der Verfasser hat nur die Autoren genannt, von denen er glaubt, dass sie seine Meinung vertreten.

Wenn er zum Beispiel behauptet: „Flynn zeigte, dass sich die unterschiedlichen Durchschnittswerte von Populationen komplett durch äußere Einflüsse erklären lassen“, dann stellt er damit nur seine eigene Inkompetenz unter Beweis. Niemals würde Flynn so einen Unsinn von sich geben.

An etlichen anderen Stellen wird deutlich, dass dieser Journalist und promovierte Politikwissenschaftler noch nicht einmal über elementare Kenntnisse der psychologischen Intelligenzforschung und der Biologie verfügt.

Dieser Artikel ist genau das, was in der Überschrift steht: Bullshit!

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19114990#cid-19114990

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Migration, Migranten, Intelligenz, Afrika, Schwarzafrikaner, IQ, Flynn-Effekt, Intelligenzforschung, ZEIT

Intelligenz Migranten

Kommentare

Intelligenz Migranten

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick und auf ZEIT Online

Die pauschale Rede von Migranten macht wenig Sinn. Migranten stellen eine extrem heterogene Gruppe dar.

Das minimale Erfordernis ist eine Aufschlüsselung nach Herkunftsregion. Migranten aus islamischen Ländern und aus Schwarzafrika sind sehr viel schlechter als Migranten aus anderen Regionen.

Die Katastrophe besteht darin, dass sich die Herkunftsregionen massiv verschoben haben und dass in den letzten Jahren Millionen aus Niedrig- und Niedrigstintelligenzländern ins Land gelockt wurden und werden.

Das BAMF listet regelmäßig die Top-Ten-Herkunftsregionen der Asylbewerber auf. Von 2013 bis 2018 (1. Halbjahr) betrug der Durchschnitts-IQ dieser Länder 85,0; 82,2; 82,4; 80,3; 80,6 und 80,5.
https://splitter1.wordpress.com/2018/07/25/asyl-bamf-2018/

Auch wenn Migranten aus Niedrig- und Niedrigstintelligenzländern zumeist gebildeter sind als die Durchschnittsbevölkerung, liegen sie doch weit unter dem deutschen Niveau.

Der Schlusssatz „Diese Migrations- und Integrationspolitik schadet Deutschland und untergräbt auf Dauer unseren Wohlstand“ ist eine maßlose Untertreibung. Durch die verbrecherische Migrationspolitik wird nicht nur der materielle Wohlstand aufs Spiel gesetzt, sondern auch das kulturelle, das soziale und das politische System.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/oswald-metzger-zur-ordnung/die-migrationspolitik-wird-zum-armutsrisiko-fuer-deutschland/#comment-545697

=======================================

>>> Ein beeindruckend dummer Kommentar. Ich nehme an, dass es in der Verteilung der Blutgruppen keine signifikanten Unterschiede zwischen den Ethnien gibt <<<
*

Antwort:

Ja, sehr geehrter Hafensänger, Ihr eigener Kommentar ist beeindruckend dumm.

Selbstverständlich gibt es signifikante Unterschiede in der Verteilung der Blutgruppen zwischen Ethnien. Da hätte schon ein Blick in Wikipedia gereicht:
https://de.wikipedia.org/wiki/Blutgruppe#H%C3%A4ufigkeit_der_Blutgruppen

Beeindruckend dumm ist ferner, andere Menschen einfach als Rassisten und Nazis zu beschimpfen.

Quelle: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-03/israel-tel-aviv-demonstration-abschiebung-afrikaner-migranten?cid=18960803#cid-18960803

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Migration, Migranten, Intelligenz, Herkunftsländer, ZEIT, Blutgruppen

Hypermoral Grüne

Kommentare

Hypermoral Grüne

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

9. November 2018
__________

Im sicheren Abstand von 80 Jahren schwelgen die Hohepriester der Hypermoral in salbungsvollen Reden, beladen ihr Volk mit der Erbsünde seiner Vorfahren und beschwören das Menetekel des zunehmenden Antisemitismus. Allen voran jene, die Millionen Judenhasser ins Land geholt haben und Tag für Tag weitere hereinholen.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/was-uns-das-angeht-09-november-1938/#comment-542773

==========================================

Und um jeder Häme vorzubeugen: Dieser Vorsprung der Grünen bei Frauen liegt nicht alleine an den Sympathiewerten von Robert Habeck. Denn wenn man die Top-Ten-Politiker der Forschungsgruppe Wahlen im Politbarometer November 2018 anschaut, dann findet der Grüne Spitzenmann nicht auf den vordersten Plätzen statt.
_______

Sorry, diese Argumentation ist methodischer Unfug.

Aus der Liste der Top-Ten-Politiker alleine können Sie in dieser Hinsicht überhaupt nichts ableiten.

Es könnte durchaus sein, dass die Grünen etliche Prozentpunkte von Frauen erhalten, die nach Robert Habeck schmachten. Das Top-Ten-Ranking basiert aber nicht allein auf den Grünen-Wählerinnen. Hier haben Menschen mit unterschiedlichen Parteipräferenzen abgestimmt, die eine breite Palette der 478 Geschlechter abdecken. Die Ach-was-ist-das-für-ein-schöner-Mann-Fraktion stellt hier eine kleine Minderheit, die nicht ins Gewicht fällt.

***

Der Aussage „… dass die Zustimmung für die Grünen nicht von Personen abhängt, sondern tatsächlich eine politische ist“ würde ich mit der Modifikation „nicht ALLEIN“ oder „nicht VORRANGIG“ zustimmen. Diese Aussage ist aber banal. Sooo schön ist selbst der Schöne Robert nicht.

Die grüne Hypermoral ist ein extrem starker Magnet für den nicht unbeträchtlichen Teil der Frauen, die sich von Moral und nicht von Vernunft leiten lassen.

Dass der Anteil der Gefühls-und-Moralgesteuerten unter den Frauen erheblich größer ist als unter Männern, steht außer Frage. Und dass dies verheerende Konsequenzen haben kann, sehen wir in der aktuellen Politik.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/gruene-erstmals-in-umfrage-vor-union-bei-frauen/#comment-543420

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, 9. November, Hypermoral, Grüne, Habeck, Robert Habeck, Frauen, Politik

Moral Schuld Sippenhaft

Kommentare

Moral Schuld Sippenhaft

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

Aber für eine andere Sache habe ich und wir alle ohne Ausnahme Verantwortung. Dass meine Regierung …
_______

NEIN!
Weder Sie noch ich und mit großer Wahrscheinlichkeit kein einziger unserer Mit-Leser hat eine Verantwortung für die verbrecherische Politik dieser Regierung. Niemand von uns hat auch nur die geringste Möglichkeit, diese Politik zu verhindern. Wo es keine Handlungsmöglichkeit gibt, kann es auch keine Schuld geben.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/was-uns-das-angeht-09-november-1938/#comment-542516

====================================

Erst mal sorry,
bedauerlicherweise wurde mein Kommentar falsch platziert.

Er ist die Antwort auf einen anderen Kommentar, der wie von mir zitiert mit „Kinder können nichts für ihre Eltern. Aber Eltern für ihre Kinder!“ endet. Mein Lob gilt jenem Kommentar, den ich leider im Moment nicht finde.

Mein Lob gilt nicht dem Ausgangstext von Herrn Wallasch. Zu diesem kann ich nichts sagen, da ich ihn nicht gelesen habe. Das Suhlen in Fremderinnerungen an die Nazi-Zeit und der Schuldkult interessieren mich nicht.

Es ist völlig irrelevant, woran sich Eltern und Verwandte erinnern können – es lässt sich unter keinen Umständen eine Sippenhaft und auch keine Volkszugehörigkeitshaft ableiten.

****

Nun zu Ihrer Anmerkung „Dennoch, tragen Eltern (und ein Gutteil der Restfamilie, sowie Umgebung der Familie) einen großen Teil der Sozialisierung.“

Das wird kein Mensch bestreiten.

Das ändert aber nichts daran, dass bei den Fragen, um die es hier geht, einzig und allein die Täter Schuld tragen können. Hier tragen Eltern genauso wenig Schuld für die Taten ihrer Kinder wie umgekehrt Kinder keinerlei Schuld für die Taten ihrer Eltern tragen.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/was-uns-das-angeht-09-november-1938/#comment-542755

======================================

„Es gibt keine Tätergeneration. Es gibt Täter und Menschen die keine Täter waren.“

Richtig!

***

„Es darf auch keine Sippenhaft geben.“

Richtig!

***

„Als Gesamtvolk waren die Deutschen schuldig.“

Kompletter Unsinn!

Ein Gesamtvolk kann niemals ein Handlungsträger sein.

Ein Gesamtvolk kann niemals für irgendetwas verantwortlich sein.

Ein Gesamtvolk kann niemals an irgendetwas Schuld tragen.

Die Idee von der Schuld des Gesamtvolks ist nichts anderes als die Ausdehnung der Sippenhaft auf eine größere Sozialgemeinschaft.

Die Sippenhaft ist Ausdruck primitiven Denkens.

Die Schuldhaftung des Gesamtvolkes ist Ausdruck primitiven Denkens.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/was-uns-das-angeht-09-november-1938/#comment-542759

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Moral, Schuld, Sippenhaft,

Moral Schuld Sippenhaft

Kommentare

Moral Schuld Sippenhaft

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

Gibt es heute noch eine tragfähige Verantwortung? Können wir Nachgeborenen sagen, wir hätten doch mit alledem nichts zu tun? Oder tragen wir mit der Erinnerung der anderen auch eine Verantwortung in uns?
_________

Lieber Herr Wallasch,

normalerweise lese ich Ihre Texte mit großem Interesse. Diesmal habe ich jedoch den größten Teil nicht gelesen, weil mich Ihre persönlichen Erinnerungserfahrungen nicht interessieren.

Auf die drei Fragen, die Sie am Schluss stellen, gibt es drei klare Antworten:
• NEIN!
• NEIN!
• NEIN!

Jeder Mensch ist einzig und allein für SEINE EIGENEN TATEN verantwortlich.

Eine Verantwortung für die Taten anderer gibt es nicht – ganz egal, ob es sich bei diesen anderen um eigenen Vorfahren handelt oder nicht.

Die Idee der Sippenhaft ist archaisches Denken, das einer niedrigen Stufe der kognitiven und der damit einhergehenden moralischen Entwicklung entspringt.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/was-uns-das-angeht-09-november-1938/#comment-542443

================================

Ich stimme Ihrem hervorragenden Text (fast) voll zu.

Das Fast betrifft Ihren letzten Satz „Kinder können nichts für ihre Eltern. Aber Eltern für ihre Kinder!“

Die Einflussmöglichkeiten der Eltern sind sehr eng begrenzt.
Eltern sind NICHT für die Taten ihrer Kinder verantwortlich im Sinne von Moralische-Schuld-tragen.
Der Satz „Eltern haften für Ihre Kinder“ kann und darf sich nicht auf moralische Schuld beziehen.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/was-uns-das-angeht-09-november-1938/#comment-542455

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Moral, Schuld, Sippenhaft,

Intelligenz Flynn-Effekt Grüne

Kommentare

Intelligenz Flynn-Effekt Grüne

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

Die meisten Phänomene, die Sie beschreiben, will ich gar nicht bestreiten.

Aber das, was Sie da beschreiben, kann auf keinen Fall durch einen Rückgang des IQ erklärt werden.
Erstens gibt es keinen Beleg, dass ein Rückgang des IQ bei den einheimischen Deutschen überhaupt stattgefunden hat. Über das gesamte Jahrhundert hinweg ist der IQ in Deutschland gestiegen und es wird zurzeit allenfalls darüber diskutiert, ob sich dieser Trend (Flynn-Effekt) abgeflacht hat.

Zweitens sind die zu erwartenden Rückgänge des IQ in der Zukunft in allererster Linie auf die Masseninvasion aus Niedrig- und Niedrigstintelligenzländern zurückzuführen. Die IQ-Veränderungen durch dysgenische Reproduktion der Einheimischen fallen dagegen weniger ins Gewicht. Die Migranten sind zunächst einmal überhaupt nicht wahlberechtigt. Ob sie Grün-Rot wählen werden, steht in den Sternen.

Drittens besteht eine POSITIVE Korrelation zwischen dem intellektuellen und dem moralischen Niveau. Das schließt aber leider nicht aus, dass die „Moral“ Amok läuft und so pervers auftritt, wie wir es im Moment beobachten können. Intelligenz und politische Dummheit schließen sich keineswegs aus.

Viertens ist der Grünen-Boom nichts Neues. Im April 2011 titelte die ZEIT „Grüne nähern sich der 30-Prozent-Marke“ und frohlockte „Wer wird eigentlich Bundeskanzler, wenn eine Partei eine Doppelspitze zur Wahl stellt? Wenn der Höhenflug der Grünen so anhält wie bisher, könnte sich die Partei bald mit dieser Frage beschäftigen müssen.“
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-04/umfrage-gruene-rekord
Als danach die Werte der Grünen sanken, ist der IQ der Bevölkerung nicht gestiegen; und in den letzten Monaten ist mit der neuerlichen Blüte der Grünen der IQ der Bevölkerung nicht gefallen.
*

Und abschließend die zentrale Aussage:
Schwankungen – auch extreme Schwankungen – in der Wählergunst sind ein völlig normales Phänomen. Der IQ einer Bevölkerung ist hingegen über lange Zeit extrem stabil.
Kurzzeitige Schwankungen von X lassen sich prinzipiell nicht mit extremer Stabilität von Y erklären!

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/hessen-koennte-gruen-rot-rot-werden/#comment-528543

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Intelligenz, IQ, Flynn-Effekt, Grüne, Migration, Migranten

Intelligenz Migranten

Kommentare

Intelligenz Migranten

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

„Nach einer Studie sinkt in Deutschland seit einigen Jahren der durchschnittliche IQ bedrohlich.“

*

Welche Studie soll das sein?
Mir fallen hierzu im Moment nur zwei Studien ein.
Pietschnik & Gittler (2015) zeigen in der Tat einen Rückgang. In dieser Studie geht es aber nur um den Teilbereich Räumliches Vorstellungsvermögen und nicht um den IQ.
Roivainen (2012) zeigt für den umfassenden Datensatz der Kreiswehrersatzämter deutliche IQ-Zuwächse in Ostdeutschland und eine schwache Abnahme in Westdeutschland.

***

„Grün-Rot-Dunkelrot wird also immer wahrscheinlicher.“
*

Ich kenne keine wissenschaftlichen Untersuchungen, die eine solche Schlussfolgerung rechtfertigen würden. Wenn Sie welche nennen können, wäre ich sehr daran interessiert.

***

Zur Klarstellung:
Es bestehen wenig Zweifel, dass der IQ in Deutschland im Laufe dieses Jahrhunderts aufgrund der Masseneinwanderung aus Niedrig- und Niedrigstintelligenzländern und aufgrund der dysgenischen Reproduktion sinken wird. Das sind jedoch Projektionen in die Zukunft. Bislang gibt es meines Wissens noch keine Belege für einen bemerkenswerten Rückgang des IQ in Deutschland.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/hessen-koennte-gruen-rot-rot-werden/#comment-528033

========================================

„Daran dürfte aber auch mitspielen, dass man seit 2015 um die mind. 2 mio. Menschen hereinholte, die durchschnittlich zwischen 70 und 85 anzusiedeln sind.“
*

Selbstverständlich spielt das mit.
Aber zwei oder drei Millionen fallen bei 80 Millionen insgesamt nicht ins Gewicht.
Wenn man von 3 Millionen Merkelmigranten mit einem Durchschnitts-IQ von 80 ausginge, würde das 0,7 IQ-Punkte ausmachen.
Da Migranten in aller Regel intelligenter sind als der Landesdurchschnitt, ist ein IQ von 80 sicherlich zu pessimistisch.

Die Masseninvasion geht jedoch weiter und verlagert sich zunehmend auf Schwarzafrika, also auf die Niedrigstintelligenzländer.
Außerdem wird die dysgenische Reproduktionsschere zwischen Migranten und Einheimischen noch weiter auseinandergehen.

Aufgrund der Negativselektion durch die wahnsinnige Migrationspolitik sind bereits über einen mittleren Zeitraum ernste IQ-Verluste unausweichlich.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/hessen-koennte-gruen-rot-rot-werden/#comment-528287

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Intelligenz, IQ, Flynn-Effekt, Grüne, Migration, Migranten

Bayernwahl 2018

Kommentare

Bayernwahl 2018

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

als Antwort auf einen meiner Kommentare schreibt die Tichy-Redaktion: „Wähler und ihre Bewegungen zwischen Parteien in Bayern kommen im Spahn-Artikel doch gar nicht vor.“

*

Antwort:

Wie bitte?

Liebe Tichy-Redaktion,

Sie sollten vielleicht den Artikel mal bis zu Ende lesen.

Im letzten Absatz steht klipp und klar: „Das, was an neuen Utopisten heute in vielen gesellschaftlichen Bereichen den Ton angibt, ist zur grünen Konkurrenz abgewandert. Die verbliebenen Traditionalisten finden sich bei Kommunisten und AfD. Ein nicht unwesentlicher Teil der früheren Klientel hat sich final von der Politik abgewandt. Sie alle sind enttäuscht von einer Sozialdemokratie …“

Von was, bitteschön, ist hier sonst die Rede als von Wählerwanderung?

Hier geht es eindeutig um Wählerwanderung und die These von Herrn Spahn ist eindeutig ein Märchen.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/spd-wie-das-letzte-relikt-der-monarchie-verdampft/#comment-525255

==================================

Die Tichy-Redaktion antwortet: „Spahn beschreibt einen 30-jährigen Prozess und nicht die Bayernwahl.“

*

Antwort:

Sorry, es geht hier um das Märchen, dass ein nennenswerter Teil der SPD-Wähler zur AfD abgewandert sei. Da spielt der 30-jährige Prozess überhaupt keine Rolle.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/spd-wie-das-letzte-relikt-der-monarchie-verdampft/#comment-525276

=====================================

Diese Zahlen sind ja sensationell!
Sie stehen in krassem Gegensatz zu dem, was unablässig behauptet wird.

Von den Wanderungsverlusten der CSU in München entfallen gerade mal 5 Prozent auf die Grünen.

Aber 49,3 Prozent der Wanderungsverluste der CSU gingen an die Freien Wähler und 40 Prozent an die AfD; das sind zusammen 89,4 Prozent!

Die Zugewinne der Grünen speisen sich zu 56 Prozent von der SPD, zu 42,3 Prozent von den Nichtwählern und zu läppischen 1,5 Prozent von der CSU.

Noch eindeutiger kann es gar nicht sein:
Von den Verlusten der CSU profitierten ganz massiv die migrationskritischen Parteien Freie Wähler und AfD. Die CSU wurde also für ihr jämmerliches Einknicken abgestraft.

Die Grünen profitierten ausschließlich von der SPD und vormaligen Nichtwählern.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/die-meisten-medien-bleiben-der-csu-falsche-berater/#comment-526080

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Bayernwahl, SPD, CSU, AfD, Wählerwanderung

Bayernwahl 2018

Kommentare

Bayernwahl 2018

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

In der Tat: Eines der bemerkenswertesten Ergebnisse der Bayernwahl ist die Selbstauslöschung der SPD.

Die Analyse „Das, was an neuen Utopisten heute in vielen gesellschaftlichen Bereichen den Ton angibt, ist zur grünen Konkurrenz abgewandert. Die verbliebenen Traditionalisten finden sich bei Kommunisten und AfD“ ist im ersten Teil richtig, im zweiten Teil aber grob falsch.

Laut Wählerwanderungsbilanz auf https://www.tagesschau.de/inland/waehlerwanderung-bayern-101.html sind die ehemaligen SPD-Wähler folgende Wege gegangen:

230.000 zu den Grünen
150.000 zur CSU
80.000 zu den Freien Wählern
80.000 zu Anderen
40.000 zu Nichtwählern
30.000 zur AfD
20.000 zur FDP

Die Grünen konnten zwar den größten Einzelposten ergattern, aber der weitaus größte Teil der SPD-Wähler ist ins bürgerliche Lager gewandert.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/spd-wie-das-letzte-relikt-der-monarchie-verdampft/#comment-524648

===================================

„Ich stimme der Analyse zu. Die bürgerlich angehauchten SPD-Wähler wählten die AfD, die linkslastigen „Weltverbesserer“ die grüne Mogelpackung eines bekennenden Altkommunisten Trittin & Co.“
*

Antwort:

Auch wenn Sie Herrn Spahn zustimmen – diese Analyse ist de facto zu Hälfte falsch.

Richtig ist: 230.000 ehemalige SPD-Wähler sind zu den Grünen gewandert.

Falsch ist: Die bürgerlich angehauchten SPD-Wähler wählten die AfD.
Von der SPD sind nur 30.000 zur AfD gewandert, aber 150.000 zur CSU und 80.000 zu den Freien Wählern.
Siehe: https://www.tagesschau.de/inland/waehlerwanderung-bayern-101.html

Hier hat Herr Spahn ein Märchen in die Welt gesetzt, das durch die Fakten eindeutig widerlegt ist.

Das Märchen bleibt ein Märchen, auch wenn Sie dem persönlich zustimmen.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/spahns-spitzwege/spd-wie-das-letzte-relikt-der-monarchie-verdampft/#comment-525024

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Bayernwahl, SPD, CSU, AfD,

Migrationsproblem

Kommentare

Migrationsproblem

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

*** Dabei braucht Deutschland endlich wieder eine Beschäftigung mit den Themen, die für den künftigen Wohlstand elementar sind. ***

*****

Wollen Sie damit etwa sagen, Migration sei für den künftigen Wohlstand nicht elementar?

Im Vergleich zur Migrationskatastrophe sind alle anderen Themen viert-, fünft- und sechstrangig.

Wenn noch weitere Millionen völlig Ungebildete und völlig Kulturfremde und Kulturfeindliche das deutsche Sozialsystem plündern, dann können Sie alle weiteren Themen vergessen. Dann ist es aus mit Renten, Krankenversicherung, Pflege, Infrastruktur, Bildung, wirtschaftlicher Prosperität, Aufklärung, Offenheit, Umweltschutz, Innerer Sicherheit, Kultur, Wissenschaft, Forschung … und … und … und …

Die Massenmigration hat noch gar nicht richtig begonnen.

Wenn es Europa nicht gelingt, seine Grenzen mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln – zur Not auch militärisch – zu verteidigen, dann werden zig Millionen Schwarzafrikaner innerhalb weniger Jahre den Kontinent zerstören.

Menschen, deren IQ nach den Kriterien der Weltgesundheitsorganisation WHO im grenzdebilen Bereich liegt, sind unmöglich in eine konkurrenzfähige moderne Industrie- und Informationsgesellschaft zu integrieren.

Die Migrationskatastrophe ist DAS Thema schlechthin. Alle anderen Themen sind dagegen lächerlich. Wenn dieses Problem nicht rasch und effektiv gelöst wird, gehört der Begriff „Wohlstand“ sehr bald der Vergangenheit an.

Quele: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/oswald-metzger-zur-ordnung/der-migrationsstreit-verdraengt-andere-zukunftsprobleme/#comment-503040

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Migranten, Migrationspolitik, Migrationsproblem, Massenmigration, Migration, Intelligenz, Schwarzafrikaner, IQ, Weltgesundheitsorganisation WHO

Bildung Bundesländer und Migranten

Kommentare

Bildung Bundesländer und Migranten

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

Lieber Herr Schäffler,

der entscheidende Punkt sind weder die Höhe der Bildungsausgaben noch die Schulpolitik.

Der entscheidende Punkt sind die Schüler!

Es ist richtig, dass Berlin und Bremen bei allen Bildungsstudien ganz am Ende und die Ostdeutschen Länder ganz weit oben stehen. Wenn man jedoch die Zusammensetzung der Schülerschaft berücksichtigt, dann gibt sich ein völlig anderes Bild. Das habe ich am Beispiel des IQB-Ländervergleichs 2012 klar aufgezeigt:

https://splitter1.wordpress.com/2017/10/30/iqb-2012-migranten-5/

Betrachtet man die gesamte Schülerschaft, dann sieht es unter anderem so aus:
Platz 1: Sachsen
Platz 2: Thüringen
Platz 3: Brandenburg
Platz 5: Sachsen-Anhalt
Platz 6: Mecklenburg-Vorpommern

Platz 15: Berlin
Platz 16: Bremen

Betrachtet man nur die einheimischen deutschen Schüler ohne die Migranten, dann sieht es so aus:

Platz 1: Sachsen
Platz 3: Bremen!
Platz 5: Thüringen
Platz 8: Brandenburg
Platz 9: Berlin
Platz 12: Sachsen-Anhalt
Platz 14: Mecklenburg-Vorpommern

Diese gigantische Verschiebung erklärt sich einzig und allein durch die Migranten!
Weder Schulpolitik noch Höhe der Bildungsausgaben noch Qualität der Lehre noch irgendein anderer Faktor sind für DIESEN Effekt verantwortlich.

Die Leistungsunterschiede zwischen Einheimischen und Migranten können Sie hier sehen:
https://splitter1.wordpress.com/2017/10/31/iqb-2012-migranten-6/

• Diskussionen über unterschiedliche Schulleistungen in den Bundesländern sind völlig wertlos, wenn man nicht explizit zwischen Deutschen und Migranten (sowie zwischen verschiedenen Migrantengruppen) differenziert – aber genau diese Differenzierung ist im öffentlichen Diskurs so gut wie nie der Fall.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/schaefflers-freisinn/zum-schulanfang/#comment-495352

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Bildung, Migranten, Bildungspolitik, IQB, Bundesländer, Migrationspolitik

Sarrazin Islam Skalverei

Kommentare

Sarrazin Islam Skalverei Bildung Migranten

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

Sehr weit bin ich mit meiner Lektüre noch nicht gekommen.

Den Anfang finde ich recht ermüdend, weil mich der Koran genauso wenig interessiert wie Bibel, Talmud, Veda und alle sonstigen Religionsschriften. Aber das gehört leider zum Thema.

Sehr gut finde ich die Klarstellung, dass der Islam seit jeher auf der Grundlage von Sklaverei aufgebaut ist:
„Kennzeichnend für das Herrschaftssystem des Islam war eine ausgedehnte Sklavenwirtschaft“ (Seite 76).

Die zentrale Bedeutung der Sklaverei für den Islam ist der breiten Öffentlichkeit leider nahezu unbekannt. Ich finde es außerordentlich wichtig, auf diesen Punkt immer und immer wieder hinzuweisen.

Sarrazins Ausführungen auf Seite 76 und 77 beziehen sich auf das Buch „Weltgeschichte der Sklaverei“ von Egon Flaig.

Witzigerweise ist die Neuauflage von Egon Flaigs „Weltgeschichte der Sklaverei“ gestern – am 28. August 2018 – erschienen, also an genau demselben Tag wie Sarrazins „Feindliche Unterwerfung“.

Die „Weltgeschichte der Sklaverei“ steht schon lange auf meiner Leseliste; ich werde sie nachher beim Buchhändler abholen. Dieses Buch ist sicherlich eine hervorragende Ergänzung zu Sarrazins „Unterwerfung“.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/gastbeitrag/thilo-sarrazin-bemerkungen-zu-meiner-laufbahn/#comment-490716

========================================

“ 2) Der Schulerfolg hängt in hohem Maße von der Zusammensetzung der Schüler nach Migrationshintergrund ab und um welchen es sich handelt … da lässt sich auch mit viel Geld nichts machen.“
*

Antwort:

Damit treffen Sie genau den mit Abstand wichtigsten Punkt. Ich habe gerade einen Kommentar eingereicht, in dem ich das mit empirischen Befunden belege.

Näheres siehe die Serie „Von Mathematik, älteren Lehrerinnen und Migranten“, insbesondere Teil 5 bis Teil 11
https://splitter1.wordpress.com/2017/10/30/iqb-2012-migranten-5/

sowie die Serie „Bildungsproblem Türken“
https://splitter1.wordpress.com/2018/01/08/bildungsproblem-tuerken/

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/schaefflers-freisinn/zum-schulanfang/#comment-495359

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Sarrazin, Egon Flaig, Sklaverei, Islam, Bildung, Migranten

Bildung Intelligenz

Kommentare

Bildung Intelligenz

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

„Vor 1968 … waren wir in der Pisa-Studie ja auch noch führend.“

*

Die PISA-Bemerkung hätten Sie besser unterlassen.

PISA wurde erstmals im Jahr 2000 durchgeführt.

In der Lesekompetenz hat sich Deutschland von PISA-Studie zu PISA-Studie stetig verbessert!

In Mathematik ist das Leistungsniveau gleich geblieben.

In den Naturwissenschaften hat sich das Leistungsniveau zunächst verbessert, lediglich 2015 ist es etwas abgefallen.

All das können Sie zum Beispiel hier sehen:
https://splitter1.wordpress.com/2018/01/24/bildungsproblem-tuerken-teil-9/

Hier finden Sie eine Serie, die zweifelsfrei belegt, dass Deutschland in PISA zur Weltspitze gehört.
https://splitter1.wordpress.com/2018/02/02/bildung-intelligenz-weltspitze-1/

Von einem Leistungsabfall in Deutschland kann (noch) keine Rede sein.

Dass die Massenmigration aus den islamischen Ländern und Schwarzafrika zu einem Absinken des Intelligenzniveaus führen wird, steht außer Zweifel. Aber das wird sich erst in der Zukunft bemerkbar machen.
Aktuell steht Deutschland noch ganz weit oben!

Im Vergleich zu 1968 ist das Intelligenzniveau in Deutschland – ebenso wie in vielen Teilen dieser Welt – deutlich gestiegen!

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/die-deutschen-einzeln-klug-gemeinsam-dumm/#comment-483877

=================================

„ich bin seit 30 Jahren als Ausbilder und Trainer in der beruflichen Bildung tätig.“
*

Ich möchte Ihre beruflichen Erfahrungen auf keinen Fall anzweifeln. Aber diese Erfahrungen sind völlig irrelevant, wenn es um das allgemeine Bildungsniveau in Deutschland geht.

Das Intelligenzniveau ist in Deutschland ebenso wie in vielen Ländern dieser Welt im letzten Jahrhundert ständig gestiegen – Stichwort Flynn-Effekt. Der Intelligenzzugewinn ist gigantisch!

Nicht gestiegen sind jedoch die Leistungen in Rechnen, Rechtschreibung und Allgemeinem Wissen. In diesen Bereichen hat sich im Grunde nichts verändert.

Wenn Sie in der beruflichen Bildung tätig sind, dann müssen Sie bedenken, dass sich die Klientel in diesem Bereich dramatisch geändert hat. Früher absolvierte der allergrößte Teil der Deutschen eine Berufsausbildung – heute absolviert ein immer größerer Teil ein Studium. Dementsprechend bleibt für den beruflichen Bereich eine immer kleinere Population; und diese Gruppe stellt in zunehmendem Maße eine Negativauswahl dar.

Da die Mittelmäßigen heutzutage studieren, bleiben für die Berufsausbildung nur noch die sehr Mäßigen und die Schlechten übrig. Es ist also kein Wunder, wenn Sie in Ihrem Bereich eine Verschlechterung feststellen. Daraus können Sie aber keine Rückschlüsse auf die Gesamtbevölkerung ziehen.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/die-deutschen-einzeln-klug-gemeinsam-dumm/#comment-494486

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Intelligenz, Bildung, PISA, Flynn-Effekt

Bevölkerungsentwicklung Intelligenz

Kommentare

Bevölkerungsentwicklung Intelligenz

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

Lesen Sie den Text noch mal aufmerksam durch und versuchen Sie insbesondere, die Abbildung mit den schönen Alterskästchen zu verstehen.

Es gibt in der Tat allen Grund zu der Annahme, dass gegen Ende des Jahrhunderts ein neues Gleichgewicht bestehen wird. Allerdings mit 3,55 Milliarden mehr Menschen.

Von diesen 3,55 Milliarden werden 2,95 Milliarden aus Subsahara-Afrika stammen werden, also 83,1 Prozent!

Das heißt: Die Bevölkerungsexplosion geht nahezu ausschließlich auf die Region zurück, die das niedrigste Intelligenzniveau dieser Welt aufweist.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/warum-waechst-die-bevoelkerung-der-welt/#comment-480020

=============================

„aber jedenfalls ist dies eine mich sehr positiv stimmende Sichtweise. Ich hoffe, dass sie stimmt“

Ja, wenn man nur auf die QUANTITÄT schaut, dann ist die Sache in der Tat nicht ganz so hoffnungslos.

Wenn man jedoch auf die QUALITÄT schaut, dann sieht die Zukunft sehr, sehr SCHWARZ aus, wie ich in diesem Beitrag gezeigt habe:

https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/warum-waechst-die-bevoelkerung-der-welt/#comment-479982

==============================

„Die Frage ist auch nicht ob das Wachstum der Weltbevölkerung bei 3 oder 7 Milliarden abflacht, sondern wieviele der Bewohner Afrikas und des Nahen Ostens davon ausgehen, dass mein Heimatland ihr neues Siedlungsgebiet ist.“

*

Genau das ist die alles entscheidende Frage!
Alles andere ist dagegen irrelevant.

Die Masseninvasion aus Schwarzafrika hat bislang noch nicht einmal begonnen.
Entweder Europa verteidigt sich mit militärischen Mitteln oder der Kontinent ist im Jahr 2100 schwarz und islamisch.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/warum-waechst-die-bevoelkerung-der-welt/#comment-480035

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Bevölkerungsentwicklung, Migration, Intelligenz

Bevölkerungsentwicklung Intelligenz

Kommentare

Bevölkerungsentwicklung Intelligenz

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

Dieser Beitrag ist – ebenso wie das gesamte Buch von Hans Rosling [gemeint ist das Buch Factfulness] – ausgezeichnet.

Allerdings hat er einen gigantischen Blinden Fleck.

Nach der mittleren Prognose der UN sieht die Sache so aus:

2018
Welt: 7,633 Milliarden
Subsahara-Afrika: 1,050 Milliarden
Rest: 6,583 Milliarden

2100:
Welt: 11,184 Milliarden
Subsahara-Afrika: 4,001 Milliarden
Rest: 7,183 Milliarden

Subsahara-Afrika stellt heute 13,8 Prozent der Weltbevölkerung.
Im Jahr 2100 wird Subsahara-Afrika 35,8 Prozent der Weltbevölkerung stellen.
Das heißt: 2100 ist weit mehr als jeder Dritte ein Schwarzafrikaner (auch wenn 500 Millionen davon in Deutschland leben)!

Bis 2100 wird die Weltbevölkerung um 3,552 Milliarden wachsen.
Davon gehen alleine 2,952 Milliarden auf das Konto von Subsahara-Afrika.
Das heißt: Das Bevölkerungswachstum bis 2100 wird zu 83,1 Prozent von Subsahara-Afrika getragen!

Subsahara-Afrika ist der Teil der Welt mit dem niedrigsten Intelligenzniveau. Der mittlere IQ liegt – optimistisch betrachtet – bei 75. Das entspricht etwa dem kognitiven Entwicklungsniveau von 12-Jährigen in modernen Gesellschaften.

Zweifellos wird sich auch bei Schwarzafrikanern ein Flynn-Effekt einstellen und das Intelligenzniveau wird steigen. Aber es ist vermutlich eine Illusion anzunehmen, dass Schwarzafrikaner bis 2100 das Intelligenzniveau erreichen werden, das für eine moderne Industrie- und Informationsgesellschaft erforderlich ist, zumal die Anforderungen in Zukunft noch weit höher sein werden als heute.

Die Masseninvasion aus der rückständigsten Region dieser Welt nach Europa hat bislang noch nicht einmal begonnen.

Europa darf sich auf ein ereignisreiches Jahrhundert freuen, an dessen Ende die bisherigen Europäer eine Minderheit sein werden.

Ostasiaten werden die Welt beherrschen und sich über die groteske Dummheit der Europäer kaputtlachen.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/warum-waechst-die-bevoelkerung-der-welt/#comment-479982

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Bevölkerungsentwicklung, Intelligenz, IQ, Afrika, Schwarzafrikaner, Migration, Flynn-Effekt

Moral Bevölkerungsentwicklung

Kommentare

Moral Bevölkerungsentwicklung

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

In dem Buch, das ich gerade lese, ist mir soeben der folgende Satz begegnet:

„Das primitive Denken macht heute lebende Juden für den Tod Christi verantwortlich, weil ihre Vorfahren ihn töteten.“
Georg W. Oesterdiekhoff (2006). Kulturelle Evolution des Geistes. Die historische Wechselwirkung von Psyche und Gesellschaft. Münster: LIT Verlag, S.396.

Genau dasselbe primitive Denken ist es, wenn die heute lebenden Deutschen für die Verbrechen der Nationalsozialisten oder die heute lebenden Europäer für Verbrechen aus der Kolonialzeit verantwortlich gemacht werden.

Diese Argumentation ist ein sicheres Zeichen dafür, dass die moralische Entwicklung auf einer primitiven Stufe stehengeblieben ist.

Der Schuldkult und das hypermoralisierende Flagellantentum sind Zeichen einer nicht ausgereiften Persönlichkeit.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/zwei-deutsche-berichten-von-afrika/#comment-479438

========================================

+++ EILMELDUNG +++ EILMELDUNG +++ EILMELDUNG +++

Merkel erzielt Abkommen mit Griechenland!
Entscheidender Durchbruch!
Migrationskrise gelöst!

Ab sofort können Migranten, die in Griechenland einen Asylantrag gestellt haben und über die dänische Grenze nach Deutschland kommen, innerhalb der nächsten 120 Jahre nach Griechenland zurückgeführt werden.

+++ EILMELDUNG +++ EILMELDUNG +++ EILMELDUNG +++

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/angela-merkel-in-spanien-arbeitsverweigerung-als-bankrotterklaerung/#comment-479800

=========================================

„Die typischen Eltern haben zwei Kinder, und keines von ihnen stirbt.“ Für welche Länder gilt so eine Aussage denn?“

*

Mit Ausnahme von Afrika gilt dies für die meisten Länder dieser Welt.
Viele Länder liegen sogar deutlich unter 2.
Das gilt übrigens auch für zahlreiche islamische Länder.

Das können Sie zum Beispiel hier sehen (in der rechten Spalte Fertilitätsrate 2016):
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Länder_nach_Geburtenrate#Historische_Entwicklung

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/feuilleton/buecher/warum-waechst-die-bevoelkerung-der-welt/#comment-480011

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Moral, moralische Entwicklung, Entwicklungsstufe, Bevölkerungsentwicklung, Afrika,

Religion Afrika

Kommentare

Religion

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

Vielleicht sollten wir alle etwas transzendentaler denken und damit die Determinationen durch die hier geltenden Naturgesetze überwinden …

*

Antwort:

Oha!
Wenn Sie demnächst mal wieder aus dem 18. Stock eines Hochhauses springen, dann sollten Sie unbedingt etwas transzendentaler denken und damit die Determinationen durch die hier geltenden Naturgesetze überwinden.

*

* Die Behauptung, das wissenschaftliche Beobachtungen Gott ausschließen halte ich auch angesichts der vielen ungelösten Fragen innerhalb der Naturwissenschaften für hahnebüchen. *

Da haben Sie in der Tat recht.
Es ist prinzipiell unmöglich, die Nicht-Existenz von Dingen zu beweisen, ganz egal mit welchen Methoden.
Daraus folgt aber nicht, dass die Dinge, deren Nicht-Existenz nicht beweisbar ist, tatsächlich existieren.
Aus der Nicht-Beweisbarkeit folgt überhaupt nichts.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/neue-wege/religion-ist-keine-option/#comment-400164

===========================================

„lesen Sie dazu mal Cristopher Clark „Die Schlafwandler“. Dort können Sie nachlesen wie europäische Kolonialisten einen schwunghaften Handel mit afrikanischen Kolonien trieben.“

*

Antwort:

Oha, das wird ja immer absurder!
Ist jetzt sogar der Handel etwas Verwerfliches?

Man stelle sich mal vor, der Rest der Welt würde den Handel und den Wissens- und Technologietransfer mit Schwarzafrika vollständig – damit meine ich wortwörtlich VOLLSTÄNDIG – einstellen.

Dort würde auf der Stelle das Chaos ausbrechen.
Es würde noch nicht einmal zehn Jahre dauern und Schwarzafrika hätte sämtliche Probleme der Überbevölkerung aus eigener Kraft gelöst – binnen kürzester Zeit wären Hunderte Millionen verhungert, an Seuchen gestorben oder hätten sich gegenseitig brutal abgeschlachtet.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/zwei-deutsche-berichten-von-afrika/#comment-479354

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Religion, Afrika, Schwarzafrikaner, Kolonialismus

Afrika Kolonialismus

Kommentare

Afrika Kolonialismus

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

„Nennen Sie doch mal afrikanische Kolonialmächte und ihre kolonialen Besitzungen in Europa oder Amerika oder anderswo bevor Sie solche Behauptungen aufstellen.“

*

Antwort:

Was ist das denn für eine Argumentation?

Nach Ihrer Logik gilt also: Afrika hatte keine Kolonien – also sind die Kolonialmächte schuld am Elend Afrikas.

Noch absurder geht’s wohl kaum.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/zwei-deutsche-berichten-von-afrika/#comment-478960

======================================

„Der Westen beutet die Rohstoffe der Armen aus“

*

Bitte nicht schon wieder dieses Der-Westen-ist-an-allem-schuld-Gerede!

Das Intelligenzniveau Schwarzafrikas ist so erschreckend niedrig, dass Schwarzafrika völlig auf sich alleine gestellt

1. gar nicht wüsste, wo die Rohstoffe zu finden sind
2. gar nicht in der Lage wäre, die Rohstoffe zu fördern
3. gar nicht wüsste, was man mit den Rohstoffen anfangen könnte.

Allein aus eigener Kraft wüssten die Schwarzafrikaner zum Beispiel überhaupt nicht, was Coltan, Uran und Bauxit und andere Mineralien überhaupt sind.

Die Rohstoffe, die Afrika besitzt, wären für die Schwarzafrikaner völlig bedeutungslos. Ihr Wert ergibt sich erst durch die modernen Wissenschaften und Technologien.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/zwei-deutsche-berichten-von-afrika/#comment-479198

=========================================

„Es zeigt immer von einer argumentativen Hilflosigkeit wenn Verbrechen der europäischen Kolonialisten damit begründet werden dass es in Afrika auch derartiges gab oder gibt. Daraus ein Recht abzuleiten dort dieselben Verbrechen zu begehen ist schlicht absurd.“

*

Kein Mensch, der seine fünf Sinne beisammen hat, rechtfertigt „Verbrechen der europäischen Kolonialisten“.

Kein Mensch, der seine fünf Sinne beisammen hat, begründet dies damit, „dass es in Afrika auch derartiges gab oder gibt.“

Kein Mensch, der seine fünf Sinne beisammen hat, leitet daraus ein Recht ab, Verbrechen zu gehen.

Das sind alles bodenlose Unterstellungen!

Es ist völlig egal, was wer wo vor hundert Jahren getan oder unterlassen hat!
Niemand von uns trägt daran Schuld!
Niemand von uns ist dafür zur Verantwortung zu ziehen!

Diesem quasi-religiösen Schuldkult muss mit aller Entschiedenheit entgegengetreten werden!

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/zwei-deutsche-berichten-von-afrika/#comment-479345

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Afrika, Kolonialismus, Schuldkult

Intelligenz Kultur Afrika

Kommentare

Intelligenz Kultur Afrika

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

„Mir scheint, die Probleme sind nicht nur kulturell, sondern auch kognitiv.“
*

Die Probleme sind selbstverständlich beides – sowohl kulturell als auch kognitiv.

Jede Kultur ist untrennbar mit den kognitiven Kompetenzen ihrer Mitglieder verknüpft. Das Intelligenzniveau der Menschen bestimmt ihre Kultur und die Kultur beeinflusst das Intelligenzniveau ihrer Mitglieder.

Der Unterschied zwischen modernen Gesellschaften und Schwarzafrikanern ist nicht nur quantitativ, der Unterschied ist auch qualitativ.

In modernen Gesellschaften erreichen nahezu alle Menschen in ihrer kognitiven Entwicklung – mehr oder weniger erfolgreich – die Stufe der formalen Operationen.
In Schwarzafrika ist der Anteil der Menschen auf der formaloperativen Stufe verschwindend klein.
Dementsprechend ist nur ein kleiner Bruchteil der Schwarzafrikaner zu abstraktem logischem Denken fähig. Der weitaus größte Teil erreicht bestenfalls das kognitive Entwicklungsniveau von 12-Jährigen in modernen Gesellschaften.

Fast alle Schwarzafrikaner verharren lebenslang auf dem Entwicklungsniveau von Kindern. Intellekt und die gesamte Persönlichkeit entsprechen dem typischen Niveau von Kindern, egal wie alt die Menschen werden.
Das haben Hunderte und Aberhunderte Untersuchungen gezeigt.
Folglich verharrt Schwarzafrika auch kulturell auf einer primitiven Entwicklungsstufe.

Die Entwicklungsstufe der Schwarzafrikaner ist so radikal anders als unsere, dass wir uns unmöglich in diese hineinversetzen können.
Umgekehrt haben die allermeisten Schwarzafrikaner keinerlei Zugang zum Denken und Weltbild moderner Gesellschaften.

Die beste Darstellung, die ich zu diesem Thema kenne, findet sich in dem Buch
Georg W. Oesterdiekhoff (2013). Die Entwicklung der Menschheit von der Kindheitsphase zur Erwachsenenphase. Wiesbaden: Springer VS.

Dieses Buch ist überhaupt das allerbeste, das ich je gelesen habe.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/zwei-deutsche-berichten-von-afrika/#comment-478706

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Intelligenz, Kultur, Afrika, Schwarzafrikaner, Entwicklungsstufe

Kriegsindex Youth Bulge

Kommentare

Kriegsindex Youth Bulge

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

„Mich stört halt, wenn man von überzähligen jungen Männern spricht. Bezogen auf was, Merfachehen oder was zur Heirat benötigt wird?“
*

Die Rede von den überzähligen Jungen Männern – im wissenschaftlichen Jargon „Youth Bulge“ genannt – bezieht sich auf etwas völlig anderes.

Eine hervorragende Darstellung findet sich in dem Buch von Gunnar Heinsohn, das man unbedingt gelesen haben sollte:

Gunnar Heinsohn (2016). Söhne und Weltmacht. Terror im Aufstieg und Fall der Nationen. München: Piper.

Das Problem der überzähligen jungen Männer ergibt sich grob gesagt wie folgt:

In allen Gesellschaften ergibt sich der Wert von Männern aus ihrem gesellschaftlichen Rang.
In allen Gesellschaften sind höhere Rangpositionen seltener als niedrige Positionen.
In allen Gesellschaften werden die höheren und höchsten Rangpositionen von den Älteren besetzt.
In allen Gesellschaften streben die Jungen die Plätze der Älteren an.

Nun kommt die Bevölkerungsstruktur ins Spiel.
Wenn es in einer Gesellschaft sehr viel mehr Junge als Alte gibt, dann entsteht ein Problem, nämlich: Die vielen Jungen konkurrieren um die wenigen Plätze der Alten.
Wenn keine zusätzlichen Plätze für die nachstrebende junge Generation geschaffen werden können, dann ergibt sich das Problem der überzähligen jungen Männer.
In Gesellschaften, in denen das Missverhältnis zwischen sehr, sehr vielen nachstrebenden Jungen und sehr wenigen freiwerdenden Plätzen der Alten zu groß wird, kommt es zwangsläufig zu starken Konflikten.

Die übliche Lösung sieht so aus:
Entweder (a) die überzähligen Jungen wandern ab in andere Regionen oder (b) man führt Kriege oder (c) man schlachtet sich in Bürgerkriegen oder Terror gegenseitig ab.
Der Krieg hat (wenn er gewonnen wird) mehrere Vorteile: Ein Teil der überschüssigen Jungen wird getötet und man gewinnt neue Territorien und es werden neue Möglichkeiten eröffnet, in denen sich die siegreichen Jungen betätigen können.

*

Gunnar Heinsohn berechnet einen Kriegsindex wie folgt:
Anzahl der 15- bis 19-jährigen Jünglingen, die den Lebenskampf aufnehmen, dividiert durch die Anzahl 55- und 59-jährigen Männer, die sich auf die Rente vorbereiten.

Ist der Kriegsindex kleiner als 1 – es gibt mehr freiwerdende Stellen als Bewerber –, dann wird die Gesellschaft friedlich sein.
Ist der Kriegsindex größer als 1 – es gibt mehr Bewerber als freiwerdende Stellen –, dann entsteht Konfliktpotenzial.
Ist der Kriegsindex sehr viel größer als 1 – die Zahl der Bewerber ist um ein Vielfaches größer als die Zahl der freiwerdenden Stellen –, dann explodiert das Konfliktpotenzial.

Die außerordentliche Bedeutung des Kriegsindexes für die Weltgeschichte hat Gunnar Heinsohn in seinem Buch ausgezeichnet dargestellt.
Eine Kurzfassung findet sich zum Beispiel auch hier:
https://www.zeit.de/2015/45/bevoelkerungsentwicklung-einwanderung-buergerkrieg-fluechtlinge-maenner/seite-2

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/zwei-deutsche-berichten-von-afrika/#comment-478690

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Gunnar Heinsohn, Kriegsindex, Youth Bulge,

Sklaverei

Kommentare

Sklaverei Migration

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

Wie bitte?
Halten Sie die Abschaffung der Sklaverei wirklich für lächerlich?

Wie kommen Sie auf die Behauptung, die Kolonialmächte hätten die Sklaverei eingeführt?

Sklaverei gab es zu allen Zeiten und in allen Gesellschaften. Sie gewissermaßen der Normalzustand primitiver Gesellschaften.

Sklaverei gab es – wie überall auf der Welt – auch in Afrika schon Jahrhunderte vor der Kolonialzeit.
Ihre Behauptung passt zwar in das Die-Europäer-sind-an-allem-schuld-Gerede, sie ist aber nichts anderes als eine groteske Verzerrung der historischen Tatsachen.

Erst mit der Aufklärung und der dramatischen kognitiven Höherentwicklung der westlichen Welt kam die Idee von Menschenrechten auf und damit auch die Vorstellung, dass Sklaverei unmoralisch ist.

Die Bekämpfung der Sklaverei ist gehört zu den wesentlichen Fortschritten der Menschheit.

Mir ist völlig schleierhaft, wie man das als lächerlich abstempeln kann.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/zwei-deutsche-berichten-von-afrika/#comment-478674

=======================================

„Deutschland, das Land unserer Väter wird von fremden Völkern erobert. Darf man das sagen …?“

*

Warum sollte man das nicht sagen dürfen?

Zutreffender wäre allerdings:
Deutschland lädt fremde Völker zur Eroberung ein.

Kein Mensch würde über tausende Kilometer hinweg nach Deutschland ziehen, wenn Deutschland nicht mit Geld locken würde.

„Werden wir irgendwann zur Minderheit in unserem Deutschland.“

Das ist sicherlich keine ernst gemeinte Frage.

Es ist hundert Prozent sicher, dass die Deutschen noch in diesem Jahrhundert eine Minderheit im eigenen Land werden. Kein vernünftiger Mensch kann daran zweifeln.
Die Frage lautet lediglich: Wie schnell wird das passieren?

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/zwei-deutsche-berichten-von-afrika/#comment-478871

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Migration, Sklaverei