Migration Geschichte

Kommentare

Migration Geschichte

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Da bin ich jetzt aber mal gespannt, wie das geschichtswissenschaftlich belegbar sein soll… *

Antwort:

Na, dann schauen Sie doch einfach mal in die Literatur.

Mit Huntington haben Sie ja schon einen guten Anfang gemacht.

Zu den unter
https://www.zeit.de/2018/27/italien-eu-fluechtlinge-lega-fuenf-sterne-bewegung?cid=20926166#cid-20926166
genannten Werken empfehle ich zum Beispiel noch

Georg W. Oesterdieckhoff (2013). Die Entwicklung der Menschheit von der Kindheitsphase zur Erwachsenenphase. Wiesbaden: Springer VS. [Das beste Buch, das ich kenne!]

Steven Pinker (2016). Gewalt. Eine neue Geschichte der Menschheit. Frankfurt: Fischer.

Francis Fukuyama (2011). The Origin of Political Order. From Prehuman Times to the French Revolution. New York: Farrar, Strauss and Giroux.

Francis Fukuyama (2015). Political Order and Political Decay. From the Industrial Revolution to the Globalisation of Democracy. New York: Farrar, Strauss and Giroux.

+

* dann haben Sie zumindest ein sehr einfaches Weltbild. Sie machen Migrationsbewegungen in der Gegenwart und Vergangenheit lediglich an materiellen Dingen fest. *

Es geht hier um die Quintessenz!

Selbstverständlich gibt und gab es immer auch noch andere relevante Aspekte.

Über dieses kindische Niveau sollten wir hinaussein.

Quelle: https://www.zeit.de/2018/27/italien-eu-fluechtlinge-lega-fuenf-sterne-bewegung?cid=20926379#cid-20926379

=======================================

* Dann sind also im 19ten Jhdt. so viele Italiener nach Amerika ausgewandert, weil sie so wohlhabend waren? Was für ein Unsinn *

Nun ja, lesen Sie meinen Kommentar

https://www.zeit.de/2018/27/italien-eu-fluechtlinge-lega-fuenf-sterne-bewegung?cid=20925948#cid-20925948

mal in Ruhe durch.

So schwer ist das nicht zu begreifen. – Sie schaffen das!

Quelle: https://www.zeit.de/2018/27/italien-eu-fluechtlinge-lega-fuenf-sterne-bewegung?cid=20926524#cid-20926524

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Kultur, Geschichte, Migration, Migrationsproblem

Werbeanzeigen

Kampf der Kulturen

Kommentare

Kampf der Kulturen

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Für eine sehr differenzierte Sicht (auf das, was sie stark beschäftigt) empfiehlt es sich, Samuel Huntingtion: „Kampf der Kulturen“ zu lesen. *

Antwort:

Danke für den Tipp.

Samuel Huntingtons „Kampf der Kulturen“ ist das viertletzte Buch, das ich in den letzten Wochen wiedergelesen habe, nachdem ich es vor fünfzehn, zwanzig Jahren schon mal gelesen hatte.

Ich kann dieses Buch uneingeschränkt weiterempfehlen.

Im Anschluss daran habe ich als drittletztes wiedergelesen:
Gunnar Heinsohn (2016). Söhne und Weltmacht. Terror im Aufstieg und Fall der Nationen. München: Piper.

Dann als vorletztes wiedergelesen:
Rolf Peter Sieferle (2017). Das Migrationsproblem. Über die Unvereinbarkeit von Sozialstaat und Masseneinwanderung. Waltrop/Berlin: Manuscriptum Verlagsbuchhandlung.

Und jetzt bin ich fast fertig mit der erstmaligen Lektüre von:
Douglas Murray (2018). Der Selbstmord Europas. Immigration, Identität, Islam. München: FinanzBuch Verlag.

Huntington, Heinsohn und Sieferle gehören zum absoluten Muss, Murray ist nicht schlecht, aber kein absolutes Muss.

Quelle: https://www.zeit.de/2018/27/italien-eu-fluechtlinge-lega-fuenf-sterne-bewegung?cid=20926379#cid-20926379

=====================================

* Er beginnt mit Ihrem völligen Fehlverständnis des Wortes „Perspektive“. Es ist nicht im Sinne einer angenehmen Alimentierung zu verstehen *

Warum kommen Sie denn ständig mit irgendwelchen Unterstellungen?

Habe ich irgendwas in der Richtung gesagt?

Es ist einfach nur plump, anderen Leuten Dinge in den Mund zu legen, die sie nie gesagt haben, um dann hinterher ein „Gegenargument“ anzubringen.

Quelle: https://www.zeit.de/2018/27/italien-eu-fluechtlinge-lega-fuenf-sterne-bewegung?cid=20926578#cid-20926578

===========================================

* Gleichzeitig erkennt man in Ihrem Kommentar, wie sehr Sie Deutschland und Ihr Leben in Deutschland genießen und wertschätzen. Leider wird auch deutlich, wie unappetitlich Sie diese Privilegien verteidigt sehen möchten. *

Ja selbstverständlich liebe ich mein Leben in Deutschland.

Ja selbstverständlich schätze ich es wert.

Und selbstverständlich will ich, dass das hohe kulturelle, materielle und soziale Niveau Deutschlands erhalten bleibt.

Wenn Sie das unappetitlich finden, dann ist das Ihre Sache.

Quelle: https://www.zeit.de/2018/27/italien-eu-fluechtlinge-lega-fuenf-sterne-bewegung?cid=20927067#cid-20927067

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Kultur, Huntington, Migration, Migrationsproblem

Migration

Kommentare

Migration

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Dann muss dem wohl mal widersprochen werden.
Menschen verändern ihren Standort vor allem dann, wenn der aktuelle Status untragbar ist, oder wenn an anderer Stelle die Perspektiven(!) erheblich bessere sind. *

Antwort:

Ja, mein Gott, wo ist denn da der Widerspruch?

Das spricht absolut nicht gegen meine Aussage. Im Gegenteil: Ich stimme Ihrem zweiten Satz vollkommen zu.

Vielleicht haben Sie meine Aussage „Je wohlhabender Afrika wird, desto stärker wird der Migrationsdruck“ nicht zu Ende gedacht.

Je wohlhabender Afrika wird, desto größer ist der Zugang zu Informationen über den Rest der Welt und desto größer ist die Erkenntnis, dass es an anderen Orten sehr viel bessere Perspektiven gibt.

Und je wohlhabender Afrika wird, desto größer sind die Möglichkeiten, in jene Teile der Welt zu migrieren, die die besseren Perspektiven bieten.

Genau das ist die Quintessenz der Migrationsforschung und genau das ist die Quintessenz jeglicher historischen Erfahrung.

Quelle: https://www.zeit.de/2018/27/italien-eu-fluechtlinge-lega-fuenf-sterne-bewegung?cid=20925948#cid-20925948

=====================================

* Und Sie können das so wie beschrieben sicher vorhersagen? *

Antwort:

Mein letzter Satz war: „Je wohlhabender Afrika wird, desto stärker wird der Migrationsdruck; und je mehr Afrikaner es ins Goldene Paradies geschafft haben, desto mehr werden nachströmen.“

Exakt dies ist die Quintessenz der Migrationsforschung und genau das ist die Quintessenz aller historischen Erfahrung.

Das war zu allen Zeiten so, auch wenn es nicht zu allen Zeiten Händies gab.

+

* Nebenbei würdigen Sie mit solchen Sätzen die Afrikaner ziemlich herab und erheben sich über sie, was Ihnen nicht zusteht. *

Antwort:

Was soll diese Unterstellung und diese moralische Überheblichkeit?

Afrikaner streben nach den gleichen Dingen wie alle anderen Menschen zu allen Zeiten auch. Ich würdige niemanden herab und erhebe mich über niemanden.

Aus Sicht der Afrikaner ist die Massenmigration genauso rational wie andere Migrationsbewegungen zu anderen Zeiten und in anderen Teilen der Welt.

Daraus folgt aber noch lange nicht, dass Europa Selbstmord begehen muss.

Es gibt unzählige Völker, die sang- und klanglos untergegangen sind.

Deutschland steht in der Kandidatenliste ganz weit oben.

Quelle: https://www.zeit.de/2018/27/italien-eu-fluechtlinge-lega-fuenf-sterne-bewegung?cid=20925369#cid-20925369

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Migration, Migranten, Afrika, Schwarzafrika

Kriege Gewalt

Kommentare

Kriege Gewalt

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* dann setzten sie ihre „gewalt-hitparade“ mal in relation zur zeit – der zweite weltkrieg dauerte nicht einmal sechs jahre. *

Antwort:

Auf dieses Argument habe ich gewartet.

Das Gemetzel in Ruanda kostete 600.000 Tutsis und 200.000 Hutu das Leben. Davon alleine 550.000 im Frühjahr 1994.
(Gunnar Heinsohn (2008). Söhne und Weltmacht. Terror im Aufstieg und Fall der Nationen. München: Piper, Seite 66)

Rechnen Sie das mal auf die Jahre und die Bevölkerungszahlen hoch.

Und vergessen Sie dabei nicht die technischen Vernichtungsmöglichkeiten.

Bei meinem Kommentar geht es nicht um die Hitparade und Gold-, Silber- und Bronzemedaillen für brutales Abschlachten.

Es geht darum, dass Kriege und gegenseitige Vernichtung seit jeher und überall zur Menschheit gehören und nicht das Geringste mit Nationalstaaten zu tun haben.

Und es geht darum, dass die Deutschen mit den allermeisten Kriegen dieser Welt nicht das Allergeringste zu tun hatten.

Und es geht darum, dass die meisten Menschen überhaupt keine Ahnung von Weltgeschichte haben und dass der deutsche Schuldkult auf einem grotesk verzerrten Weltbild beruht.

Quelle: https://zeit.de/kultur/2018-06/deutsche-nationalmannschaft-fussball-wm-mythos-unbesiegbarkeit-normalitaet?cid=20922454#cid-20922454

========================================

* Ihr Kommentar ist krass rassistisch und offenbart die üble Denkweise ihrer Gesinnungsgenossen in Reinstform *

Antwort:

Menschen, denen außer dumpfen Beschimpfungen keine Sachargumente zur Verfügung stehen, sind nicht die Diskussionspartner meiner Wahl.

Quelle: https://www.zeit.de/2018/27/italien-eu-fluechtlinge-lega-fuenf-sterne-bewegung?cid=20926212#cid-20926212

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Staat, Nationalstaat, Politik, Kriege, Gewalt

Fußball-Weltmeisterschaft

Kommentare

Fußball-Weltmeisterschaft

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Eine Nationalmannschaft wird natürlich stärker, wenn … *

Kein Einwand – lediglich ein Hinweis: Das Team, das sich so erbärmlich präsentiert hat, will ganz bewusst keine Nationalmannschaft, sondern nur noch „Die Mannschaft“ sein. Das ist wohl einzigartig auf dieser Welt.

* Dazu gehören freilich auch Toleranz und Integrationsfähigkeit. *

Mit der Integrationsfähigkeit ist es bekanntlich bei sehr vielen – aus ganz bestimmten Kulturkreisen – außerordentlich schlecht bestellt.

Quelle: https://zeit.de/kultur/2018-06/deutsche-nationalmannschaft-fussball-wm-mythos-unbesiegbarkeit-normalitaet?cid=20912283#cid-20912283

==========================================

* Und haben sich vereinigt, sind ineinander aufgegangen oder haben sich gegenseitig die Götter geklaut. *

Ja, so sieht die rosige Verklärung aus.

Hunderte Millionen, ganze Völkerscharen waren hinterher schlicht und einfach tot, vernichtet, ausradiert.

Quelle: https://www.zeit.de/kultur/2018-06/deutsche-nationalmannschaft-fussball-wm-mythos-unbesiegbarkeit-normalitaet?cid=20912283#cid-20912283

=============================

Wenn Deutschland den Pokal noch mal gewonnen hätte, dann hätten wir natürlich das gelesen, was der Tagesspiegel am 17.06.2018 schrieb, nur mit aktualisierter Jahreszahl:

„Der WM-Titel 2014 war das alleinige Verdienst einer multiethnischen Fußballmannschaft. Das Team ist der beste Beweis dafür, wie grotesk das Verlangen nach einer bewahrenswerten deutschen Identität ist.“

https://tagesspiegel.de/politik/fussball-wm-mitfiebern-aus-guten-gruenden/22699304.html

Hat der Tagesspiegel eigentlich das Totalversagen 2018 auch als das alleinige Verdienst einer multiethnischen Fußballmannschaft und als Beleg gegen eine bewahrenswerte deutsche Identität bejubelt?

Quelle: https://zeit.de/kultur/2018-06/deutsche-nationalmannschaft-fussball-wm-mythos-unbesiegbarkeit-normalitaet?cid=20911190#cid-20911190

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Fußball, WM, Weltmeisterschaft

Staat Nationalstaat

Kommentare

Staat Nationalstaat

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Und danach war Frieden? Gerade hierzulande? Oder ging es vielleicht erst gerade los. *

Die Vorstellung, dass es danach – also nach dem Aufkommen der Nationalstaaten – erst gerade losging, ist völlig falsch.

Setzt man die Zahl der Opfer in Relation zur jeweiligen Bevölkerung, dann steht der Zweite Weltkrieg auf Platz 9 der Kriegs-und-Gewalt-Hitparade.

Platz 1: An-Lushan-Aufstand, 8. Jahrhundert
Platz 2: Mongolische Erhebungen, 13. Jh.
Platz 3: Sklavenhandel im Nahen Osten, 7.-19. Jh.
Platz 4: Sturz der Ming-Dynastie, 17. Jh.
Platz 5: Fall Roms, 3.-5. Jh.
Platz 6: Timur Lenk (Tamerlan), 14.-15. Jh.
Platz 7: Ausrottung der Indianer, 15.-19. Jh.
Platz 8: Transatlantischer Sklavenhandel, 15.-19. Jh.

Quelle: Steven Pinker (2016). Gewalt. Eine neue Geschichte der Menschheit. Frankfurt: Fischer, S.298.

All diese Gewaltexzesse haben nicht das Geringste mit dem „Konstrukt“ Nationalstaat zu tun.

Die Zahl der Kriege war vor dem Aufkommen der Nationalstaaten viel größer als danach (s. Pinker).

Ihre Erklärung „Weil einer stolzer als der andere sein wollte“ entbehrt jeglicher Grundlage.

Kriege und gegenseitige Vernichtung gehören seit jeher zur Menschheitsgeschichte und wir leben in einem Zeitalter, in dem es so friedlich zugeht wie noch nie zuvor.

Ihre Frage „Gerade hierzulande?“ ist geradezu lächerlich, auch wenn viele Deutsche meinen, sie müssten die Schuld der gesamten Menschheit auf ihre eigenen Schultern laden, und sich in ihrer Sünderrolle suhlen.

Quelle: https://zeit.de/kultur/2018-06/deutsche-nationalmannschaft-fussball-wm-mythos-unbesiegbarkeit-normalitaet?cid=20912218#cid-20912218

===================================

* Da Sie sich in Geschichte auskennen, wissen Sie, dass der Nationalstaat (und der damit verbundene Stolz) ein Konstrukt des 18.Jh ist. Was haben die Völker bloß davor gemacht? *

Nun ganz einfach: Sie haben sich gegenseitig bekriegt, abgeschlachtet, abgemetzelt und vernichtet.

Das kann die Menschheit seit jeher auch ohne den unsinnigen Hinweis, dass dies und jenes „bloß ein Konstrukt“ ist.

Quelle: https://zeit.de/kultur/2018-06/deutsche-nationalmannschaft-fussball-wm-mythos-unbesiegbarkeit-normalitaet?cid=20910877#cid-20910877

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Staat, Nationalstaat, Politik, Kriege, Gewalt

Gruppenunterschiede

Kommentare

Gruppenunterschiede

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Je geringer die Zahl der Eigenschaftsvariablen … desto deutlicher werden die Unterschiede der beiden Gruppen … *

Antwort:

Sorry, habe ich an irgendeiner Stelle irgendetwas über den Zusammenhang zwischen der Anzahl der Merkmale und der Deutlichkeit von Gruppenunterschieden gesagt?
Das haben Sie selbst konstruiert.

Wie dieser Zusammenhang aussieht, hängt selbstverständlich von der Auswahl der Merkmale ab.

Es geht überhaupt nicht darum, alle nur denkbaren Merkmale zu berücksichtigen – es geht um die besonders wichtigen Merkmale.

Wenn ich nicht mich mit jemandem sprachlich nicht verständigen kann, dann ist es völlig egal, dass wir beide zwei Arme, zwei Beine und zwei Eltern haben.

Wenn sich jemand persönlich über seine Religion definiert, dann ist es mir völlig egal, dass er ebenso wie ich zwei Augen und eine Nase hat und keine Tomaten mag. Mit diesen Menschen will ich nichts zu tun haben (ganz egal, welcher Religion sie sich verschrieben haben).

Wenn jemand keine Ahnung von der Kultur hat, in der ich aufgewachsen bin und die ich schätze, und wenn er diese Kultur ablehnt, dann ist völlig egal, ob er dieselbe Blutgruppe und denselben Oberschenkelumfang hat wie ich.

„hochkomplexe Entitäten mit hunderten, tausenden Variablen“ sind absolut irrelevant. Das ist kompletter Unsinn.

Was im Leben zählt, sind nur ganz wenige Bereiche.

In praktisch allen für mich persönlich relevanten Bereichen kann ich nicht die allergeringste Gemeinsamkeit mit den merkelschen Migranten entdecken.

=======================================

Soziale Beziehungen funktionieren in erster Linie nach dem Prinzip der Ähnlichkeit.

Entscheidende Faktoren sind vor allem:
– Genetische Ähnlichkeit
– Räumliche Nähe
– Ähnliche Interessen
– Ähnliches intellektuelles Niveau
– Ähnliche Weltanschauung
– Überlappende soziale Netze

Mit Migranten aus islamischen Staaten oder Schwarzafrika bestehen zunächst einmal so gut wie gar keine Ähnlichkeiten. Die räumliche Nähe ist von außen erzwungen und führt zu Ablehnung. Erst recht dann, wenn man für die Migranten bezahlen muss, keinerlei Gegenleistung erhält und die persönliche Sicherheit und der soziale Zusammenhalt bedroht sind.

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Migranten, Gruppenunterschiede,

Alte weiße Männer

Kommentare

Alte weiße Männer

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

Ja, so ist es! Ganz genau so!
Endlich mal jemand, der die Wahrheit offen ausspricht!

Computer, Smartphone, Internet, Autos, Flugzeuge, Raketen, Atomtechnik, Solartechnik, Naturwissenschaften, Pharmazie, moderne Medizin, Waschmaschine, Spülmaschine, Kaffeeautomat, elektrische Zahnbürste, Hakle feucht … und … und … und … – all das haben in Wahrheit Moslems und Schwarzafrikaner erfunden.

Die Alten Weißen Männer haben des alles nur geklaut.

Aus reiner Nächstenliebe und Humanität sind Millionen Ärzte, Ingenieure, IT-Spezialisten, Raketentechniker und Nobelpreisträger aus Arabien und Schwarzafrika hierhergekommen, um das Entwicklungsland Deutschland aus seinem Elend zu befreien.

Aber während die hochmotivierten und hochqualifizierten Fachkräfte aus Arabien und Schwarzafrika unermüdlich Tat und Nacht für uns schuften, lungern die Deutschen auf den Straßen herum und lassen es sich in der sozialen Hängematte des Wohlfahrtsstaates gutgehen. Und dann sind sie auch noch zu faul und zu dumm, um Arabisch, Türkisch und die afrikanischen Sprachen zu lernen.

==============================

Wissen Sie eigentlich, was das Wort „pauschal“ bedeutet?

In meinem Kommentar finden Sie Prozentangaben, die auf der internationalen Bildungsstudie TIMMS 2001 beruhen.
Wenn sich in dieser Studie zum Beispiel gezeigt hat, dass 57 Prozent der syrischen Schüler noch nicht einmal das absolute Minimalniveau erreicht haben, dann folgt daraus, dass die verbleibenden 43 Prozent das Niveau erreicht haben.
Ich denke, dass jeder Leser in der Lage ist, diese Denkleistung selbstständig zu erbringen.
Jeder, der erkennt, dass es auf der einen Seite einen soundsogroßen und auf der anderen Seite einen soundsogroßen Anteil gibt, hat damit eine Differenzierungsleistung erbracht – und das ist genau das Gegenteil von „pauschal“.

Ihr Satz „Wie kann man so pauschal über alle Menschen aus einem Land beurteilen?!“ ist schlicht und einfach nichts anderes als eine Unterstellung. Über Ihre Motive zu dieser Unterstellung möchte ich nicht spekulieren.

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Alte weiße Männer,

Togo

Kommentare

Togo

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Das ehemalige deutsche Kolonialprojekt Togo, dessen Ziel die Aneignung von Ressourcen und Arbeitskraft durch Disziplinierung und Vernichtung der Bevölkerung darstellte, ist einer von vielen Grundsteinen deutscher und europäischer Wirtschaftsdominanz. *

Antwort:

Ja, ganz gewiss!

Wikipedia weiß zu berichten:
Togo ist hauptsächlich ein tropisches, regenabhängiges Agrarland. Fast zwei Drittel der Erwerbstätigen sind in der Landwirtschaft tätig. Zu den angebauten Grundnahrungsmitteln zählen Yams, Maniok, Mais, Hirse, Erdnüsse und Sorghum(Sorgho).
Der Phosphatabbau … kam 2001 nur noch auf einen Anteil von 2,2 %. … Die wichtigsten Exportgüter sind Calciumphosphat, verarbeitete Baumwolle (27 %), Kaffee (10 %), Tee und Kakao.

Wir alle wissen, bilden Yams, Maniok, Mais, Hirse, Erdnüsse, Sorghum, Calciumphosphat, Baumwolle, Kaffee und Tee die Grundsteine deutscher und europäischer Wirtschaftsdominanz. Diese Produkte gibt es sonst nirgendwo auf der Welt. Ohne Togo würden Deutschland und Europa im Elend versinken.

Quelle: https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-05/ellwangen-fluechtinge-abschiebung-togolese?cid=19757729#cid-19757729

===========================

* Der Junge aus Togo wurde wahrscheinlich wie viele seiner Generation von seiner Mutter vertrieben. Die EU hat mit Freihandel und „Entwicklungshilfe“ die natürlichen Ressourcen in Afrika derart ruiniert, dass für die jungen Männer einfach kein Platz mehr ist *

Antwort:

Endlich mal jemand, der die Tatsachen offen ausspricht.

Togo war eines der höchstentwickelten Länder, das von der ganzen Welt beneidet wurde. Und dann kam die böse EU und hat alles kaputtgemacht.
Und jetzt müssen die armen Muttis ihre Söhne vertreiben.

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Togo,

Intelligenz ECT Togo

Kommentare

Intelligenz ECT Togo

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Dies hat sozio-kulturelle Ursachen *

Woher wollen Sie wissen, ob die Ursachen sozio-kulturell sind? Haben Sie dafür irgendwelche Belege?

Genauso gut könnte ein anderer behaupten, die Ursachen seien vorwiegend genetischer Natur.

Kennen Sie die zahlreichen ECT-Untersuchungen (ECT = Elementary Cognitive Task)?

Damit kein Missverständnis aufkommt:
Ich behaupte nicht, dass sich aus den ECT-Untersuchungen der angesprochene Unterschied in der Lernzeit ableiten ließe. Ich will lediglich darauf hinweisen, dass es durchaus Alternativen zu der These von sozio-kulturellen Ursachen gibt und dass genetische Ursachen auf gar keinen Fall ausgeschlossen sind.
Die Aussage „Dies hat sozio-kulturelle Ursachen“ ist ohne zusätzliche Belege nichts weiter als eine Hypothese.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19709861#cid-19709861

===================================

* Das ehemalige deutsche Kolonialprojekt Togo, dessen Ziel die Aneignung von Ressourcen und Arbeitskraft durch Disziplinierung und Vernichtung der Bevölkerung darstellte, ist einer von vielen Grundsteinen deutscher und europäischer Wirtschaftsdominanz. *

Nun ja, wenn Sie das glauben, dann muss es wohl stimmen.
Wie sah Togo vor der Kolonialzeit aus?
Wie sah Togo nach der Kolonialzeit aus?
Was wurde aus der Infrastruktur, die von den deutschen Kolonisatoren aufgerichtet wurde?
Wie viele Erfindungen, Entdeckungen, Patente aus Togo haben die Menschheit entscheidend nach vorne gebracht?
Wie sieht das Bildungsniveau in Togo aus?
Wie viele Wissenschaftler gibt es in Togo?
Wie viele wissenschaftliche Publikationen stammen aus Togo?
Wie viele Nobelpreisträger stammen aus Togo?
Wie viele Werke der Weltliteratur stammen aus Togo?
Wie viele bedeutsame Kunstwerke hat Togo der Menschheit geschenkt?
Wie viele Millionen Entwicklungshilfe überweist Togo jährlich nach Deutschland?

Quelle: https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2018-05/ellwangen-fluechtinge-abschiebung-togolese?cid=19736127#cid-19736127

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Intelligenzunterschiede, ECT, Elementary Cognitive Tasks, Togo, Kolonialismus, Entwicklungshilfe

Wissenschaft und Gesellschaft

Kommentare

Wissenschaft und Gesellschaft

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Sie beschreiben Wissenschaft und Gesellschaft/Politik als getrennte Sphären. Jedes Mal, wenn sich Politik auf Statistiken und Forschungsergebnisse beruft, jedes Mal, wenn aus politischen Gründen bestimmte Forschung gefördert, ignoriert oder verboten wird, jedes Mal, wenn die Frage gestellt wird „Sollten Wissenschaftler das tun oder lassen?“ gibt es diese Trennung nicht. *

Selbstverständlich sind Wissenschaft und Politik zunächst mal zwei völlig unterschiedliche Sphären.

Wissenschaft sucht – sofern recht verstanden – nach Erkenntnis.
Politik hat völlig andere Aufgaben.

Dass beide dennoch miteinander verknüpft und gegenseitig aufeinander angewiesen sind, ist unbestritten und absolut unumgänglich.

Im Beitrag 4.123 habe ich darauf hingewiesen, dass ich mich persönlich in der letzten Zeit ganz besonders mit den offiziellen von politischer Seite ins Leben gerufenen nationalen und internationalen Bildungsstudien befasst habe und dass Sie dort unzählige Befunde nachlesen können.

Erklären Sie mir bitte mal, was an diesen von politischen Institutionen massiv geförderten Studien rassistisch und gefährlich sein soll!

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19681991#cid-19681991

========================

* Ich weise darauf hin, dass Sie nicht nur auf die Studie verwiesen haben, sondern unterstellt haben, dass die Intelligenzunterschiede der wichtigste oder einer der Hauptgründe für das Nichtbestehen der Deutschtests sei. Das ist eine Vermutung, bestenfalls eine Hypothese, so aber ohne weitere Untersuchungen eine nicht haltbare Aussage. *

Mein Gott, was haben Sie denn für eine Vorstellung von Intelligenz.

Intelligenz ist ein außerordentlich breites Konzept. Eine der zentralen Komponenten der Intelligenz ist die Fähigkeit, zu lernen und Wissen zu erwerben.

Das Lernen einer Fremdsprache im Erwachsenenalter ist ohne Zweifel eine Intelligenzleistung.

Oder was meinen Sie denn, durch welchen Zauber und welche Magie erwachsene Menschen eine Fremdsprache erlernen?

Am Rande:
Ich habe wiederholt explizit auf das Erwachsenenalter hingewiesen. Sprachlernen im Erwachsenenalter ist nämlich etwas anderes als der Spracherwerb im Kindesalter. Letzteres ist gewissermaßen eine Instinkt (Buchtipp: Steven Pinker Der Sprachinstinkt).

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19681830#cid-19681830

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Bildung, Bildungsstudien, Intelligenz, Wissenschaft, Gesellschaft, Politik

Bildungsstudien

Kommentare

Bildungsstudien

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* IQ ist doch jetzt nicht das Thema. *

Doch – genau das ist es!

Intelligenz ist die wichtigste Grundvoraussetzung dafür, dass man im Erwachsenenalter eine völlig unbekannte Fremdsprache lernen kann.

Nicht jeder ist dazu in der Lage, das gilt für Migranten ebenso wie es für Deutsche und alle anderen auf dieser Welt gilt.

Bevor man den Migranten einfach nur Faulheit unterstellt, sollte man erst mal über diese ganz simple Tatsache nachdenken.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19661476#cid-19661476

=========================

* Wer … nur auf einen Forschungszweig verweist, muss sich nicht wundern, Rassist genannt zu werden.

Sie hätten vielleicht besser mal etwas aufmerksamer lesen sollen.

Die in auf https://splitter1.wordpress.com/2018/02/07/bildungswueste-syrien/ genannten Befunde stammen aus TIMSS 2011.

TIMSS ist eine internationale Bildungsstudie, die sich – ebenso wie zum Beispiel PISA, PIRLS, PIAAC – explizit gegen die psychologische Intelligenzforschung abgrenzen will. An der Konzeption, der Durchführung, der Auswertung und der Interpretation sind alle Teilnehmerländer beteiligt. Halten Sie all diese Teilnehmerländer für rassistisch?

Das Schöne an der Sache ist, dass alle internationalen Bildungsstudien – obwohl sie den Begriff Intelligenz vollständig unterschlagen – zu exakt denselben Ergebnissen kommen wie die psychologische Intelligenzforschung und dass sie insbesondere die Nationalen IQs von Lynn in vollem Umfang bestätigen.

Für Interessierte ganz akutell:
Rindermann, H. (2018). Cognitive Capitalism. Human Capital and the Wellbeing of Nations. Cambridge: Cambridge University Press.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19661370#cid-19661370

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Intelligenzunterschiede, Bildung, Rassismus, Rassist

Rassist!

Kommentare

Rassist

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Wenn Sie hier schon auf Richard Lynn verweisen, sollten Sie vielleicht auch dazuschreiben, dass der gute Mann und seine Forschung extrem umstritten sind *

Bei wem ist Richard Lynn extrem umstritten?

Richard Lynn ist einer der angesehensten und produktivsten Intelligenzforscher.

Extrem umstritten ist er bei jenen, die selbst überhaupt keine psychologische Intelligenzforschung betreiben oder aus rein ideologischen Gründen alles ablehnen, was politisch nicht korrekt ist.

* … muss sich nicht wundern, Rassist genannt zu werden *

Wenn Sie meinen, jemand sei „Rassist“, wenn er auf tausende empirische Untersuchungen verweist, in denen immer und immer wieder konsistente Unterschiede zwischen verschiedenen rassischen/ethnischen Gruppen aufgezeigt wurden, dann kann ich leider nichts dagegen tun.
Das ist Ihre persönliche Meinung.
Wenn Sie sich mit derart billigen Beschimpfungen zufrieden geben – so what?

Mich interessieren empirische Tatsachen – politisch motivierte Schimpfwörter gehören nicht dazu.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19660978#cid-19660978

===================================

Wer ist hier eigentlich „rassistisch“?

1. Derjenige, der sagt, dass die Migranten nur zu faul sind, die Deutsche Sprache zu lernen?

2. Derjenige, der darauf hinweist, dass Bildungs- und Intelligenzniveau vieler Migranten zu niedrig ist, um im Erwachsenenalter noch eine Fremdsprache auf B1-Niveau lernen zu können, die keinerlei Gemeinsamkeiten mit der Muttersprache aufweist?

Kleine Randbemerkung:
Dass das Bildungs- und Intelligenzniveau der Migranten sehr niedrig ist, ist eine empirische Tatsache und sonst nichts.
Welche Ursachen das hat und ob es irgendjemandem persönlich gefällt, ist völlig irrelevant, das ändert überhaupt nichts an der Realität.
Da hilft auch kein „Rassismus! Rassismus!“.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-04/integration-deutschkurse-fluechtlinge-bestehen-deutschtest-niveau-b1?cid=19660762#cid-19660762

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Intelligenz, Intelligenzunterschiede, Bildung, Rassismus, Rassist

Wissenschaft, Political Correctness Zensur

Kommentare

Wissenschaft, Political Correctness und Zensur

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Dann müsste sich doch ein Buch herausbringen lassen… weil sie eben aus wissenschaftlicher Sicht so valide sind. *
*

Antwort:

Leider ist Ihr Weltbild in diesem Punkt sehr naiv.

Wenn es um Intelligenz und um Geschlechtsunterschiede oder Populationsunterschiede geht, dann ist es mit der Freiheit der Wissenschaften schlecht bestellt.

Ein „falscher“ Satz – selbst wenn er durch tausende empirische Befunde unbezweifelbar belegt ist – kann die berufliche Existenz eines Wissenschaftlers von einem Tag auf den anderen vernichten.

Sie kennen doch sicherlich den Fall – in beiderlei Hinsicht des Wortes – des Nobelpreisträgers James Watson, der maßgeblich an der Aufdeckung der Struktur der DNA beteiligt war.

Es gibt unzählige weitere Fälle.

Dass Prozesse gegen Arthur Jensen, J. Phillip Rushton und andere Intelligenzforscher gefordert und tatsächlich durchgeführt wurden und dass einige wiederholt tätlich angegriffen wurden oder unter Polizeischutz leben mussten, haben sie vermutlich nicht mitbekommen.

Dass seit Jahrzehnten Auftritte nicht genehmer Intelligenzforscher selbst an den renommiertesten Universitäten durch gewalttätige Gruppen verhindert werden, wissen Sie womöglich auch nicht.

Hin und wieder kann man darüber sogar in der deutschen Presse lesen – sogar in der ZEIT.

Jeder Wissenschaftler weiß, dass es besser ist, bestimmte Themen gar nicht erst zu erforschen, weil jederzeit die gesellschaftliche Ächtung bis hin zur körperlichen Gewalt droht.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19208071#cid-19208071

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Wissenschaft, Political Correctness, Zensur, Intelligenz, Geschlechtsunterschiede, Medien,

Bevölkerungsentwicklung Verdrängung

Kommentare

Bevölkerungsentwicklung und Verdrängung

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

Fortsetzung

Bereits heute haben 40 Prozent der Schulanfänger einen Migrationshintergrund. Dieser Anteil wird mit jedem Jahr steigen, und schon in wenigen Jahren die 50-Prozent-Marke überschreiten. In den dann folgenden Jahren wird die Steigung natürlich weiter gehen.

Alleine durch die differenzielle Geburtenrate wird sich der Anteil der Deutschen drastisch reduzieren.

Aber das ist nur ein Mosaiksteinchen.

Die Migranten sind fast alle im fortpflanzungsfähigen Alter oder sie werden es erst noch erreichen. Die Mehrheit der Deutschen hat ihre Fortpflanzung bereits abgeschlossen.

Alleine durch die differenzielle Geburtenrate wird sich der Anteil der Deutschen drastisch reduzieren.

Aber das ist nur ein Mosaiksteinchen.

*

Es lohnt sich, gelegentlich mal über den Tellerrand des heutigen Tages hinauszudenken.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19207212#cid-19207212

=========================

* Soweit ich weiß, haben meine in Deutschland aufgewachsenen Peers in ihrer Kindheit noch „Wer-hat-Angst-vorm-Schwarzen-Mann“ gespielt. *

Was Ihre Peers in ihrer Kindheit gespielt haben, ist für die demographische Entwicklung völlig irrelevant und die entscheidenden Grundlinien der demographischen Entwicklung sind dank einer zukunftsblinden und völlig verantwortungslosen Politik leider nicht mehr zu ändern.

Quelle: https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-05/schleswig-holstein-kommunalwahlen-cdu-gewinnt-spd-verliert?cid=19810195#cid-19810195

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Migration, Migranten, Bevölkerungsentwicklung, Verdrängung, Geburtenrate, Fortpflanzung, Bevölkerung, demographische Entwicklung, Altersstruktur, Migrationshintergrund

Bevölkerungsentwicklung Verdrängung

Kommentare

Bevölkerungsentwicklung und Verdrängung

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Warum „Verdrängung“? … „Verdrängt“, zumindest im biologischen Sinne, wird niemand. *
*

Antwort:

Verdrängung heißt hier, dass eine Population, die in einem umschriebenen Territorium zum Zeitpunkt 1 die weit überwiegende Mehrheit stellt, durch Migration zur Minderheit wird und zwar so sehr, dass ihr Anteil nur noch marginal ist.

Das passierte in der Menschheitsgeschichte schon Tausende Male und das ist das Schicksal aller Populationen.

Typischerweise kommt es zu Vermischungen so dass neue Populationen entstehen. Um es klipp und klar zu sagen: Daran ist nicht das Geringste auszusetzen.

Typischerweise kommt es aber auch zu Unterdrückung, Vertreibung, Verfolgung bis hin zur totalen Auslöschung. Das ist in der Menschheitsgeschichte Tausende Male passiert.

Fortsetzung folgt

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19207179#cid-19207179

================================

Fortsetzung

Dass die Deutschen im Territorium des heutigen Deutschlands lange vor Ende dieses Jahrhunderts eine Minderheit werden, ist eine demographische Tatsache, die niemand bezweifelt. (Ja, ich weiß: Tatsachen über die Zukunft gibt es nicht.)

Zurzeit liegt der Anteil der Deutschen knapp unter 75 Prozent.

Die Altersgruppe umfasst zurzeit 22 Millionen. In dieser Gruppe ist der Anteil der Migranten verschwindend klein. In 30 Jahren wird diese Altersgruppe praktisch nicht mehr da sein.
Alleine durch die Auswirkung der differenziellen Sterberate wird sich der Anteil der deutschen drastisch reduzieren.

Aber das ist nur ein Mosaiksteinchen.

Alle, die neu ins Land hinzukommen werden, sind Migranten.
Das werden im Laufe der nächsten Jahre viele Millionen sein.
Alleine durch die Zusatzmigration wird sich der Anteil der Deutschen drastisch reduzieren.

Aber das ist nur ein Mosaiksteinchen.

Fortsetzung folgt

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19207204#cid-19207204

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Migration, Migranten, Bevölkerungsentwicklung, Verdrängung

Bevölkerungsentwicklung Migration

Kommentare

Bevölkerungsentwicklung Migration

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Man kann sich ja sorgen machen, dass es weniger weiße Mitteleuropäer geben wird *
*

Antwort:

Ich weiß nicht, ob sich jemand um diesen Punkt Sorgen macht. Die Zahl der weißen Mitteleuropäer ist für sich genommen ziemlich uninteressant.
Es geht darum, dass die Migranten aus den islamischen Staaten ein viel niedrigeres Intelligenzniveau aufweisen und eine mittelalterliche Kultur importieren, die mit einer aufgeklärten modernen Gesellschaft inkompatibel ist.

>>>
An dieser Stelle kamen ein paar ganz konkrete Angaben mit ganz konkreten Werten zu ganz konkreten Populationen.
Da aber nicht sein kann, was nicht sein darf, hat die ZEIT-Zensur mal wieder zugeschlagen und meinen Kommentar gelöscht.
<<<

*

Der alles entscheidende Punkt ist:
Eine moderne Industrie- und Informationsgesellschaft lässt sich nur mit einer hochqualifizierten Bevölkerung aufrechterhalten.
Wenn ein sehr großer Prozentsatz nicht qualifizierbar ist, dann wird das gesamte System unweigerlich zusammenbrechen.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19194550#cid-19194550

===========================

* dann macht es keinen Sinn, die gleichen Klassifizierungen mit den selben Bezeichnungen innerhalb verschiedenen Populationen zu betrachten *
*

Antwort:

Ich hatte ja bereits Beispiele genannt: Zeit, Energie, Gerechtigkeit …
All dies und tausende Konzepte mehr werden in unterschiedlichen Disziplinen mit demselben Begriff verwendet und haben jeweils eine kontextabhängige Bedeutung. Warum sollte das in diesem Fall nicht zulässig sein?

* Also entweder hat Höcke Rushton nicht verstanden *

Was soll denn das mit Höcke? Es geht hier nicht um Höcke, es geht um die Life History Theory von Rushton. Ich habe Ihnen diese Theorie ans Herz gelegt, nicht Höcke.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19196723#cid-19196723

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Migranten, Migration, Bevölkerungsentwicklung, Islam, Intelligenz, Industriegesellschaft

Bevölkerungsentwicklung

Kommentare

Bevölkerungsentwicklung Migration

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Wobei die Geburtenrate auch bei Deutschen mit Migrationshintergrund im Laufe der Zeit gesenkt hat. *
*

Das ist richtig.
Dennoch ist die Geburtenrate der Migranten sehr viel höher als die der Deutschen. Entscheidend ist die Differenz. Diese verkleinert sich mit der Dauer und dämpft damit den Effekt der differenziellen Fortpflanzungsrate ein wenig.

Der entscheidenden Punkte sind:
1. Die Migration ist nicht beendet – sie steht im Gegenteil erst ganz am Anfang.
2. Die Altersstruktur sorgt zwangsläufig für eine Verdrängung der Deutschen.
3. Die unterschiedlichen Fortpflanzungsraten beschleunigen den Verdrängungsprozess.

Zu 1.
Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr strömen Migranten ins Land. Wer die Grundrechenart der Addition beherrscht, kann die Konsequenzen leicht abschätzen.
Entscheidend bei diesem Punkt ist aber: Die Vorstellung, es werde bei dem aktuellen Niveau bleiben, ist pure Illusion.

Fortsetzung folgt

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19187466#cid-19187466

==========================================

Fortsetzung

Zu 2. Die Altersstruktur sorgt zwangsläufig für eine Verdrängung der Deutschen.

Bei den Deutschen hat ein sehr, sehr großer Anteil die Fortpflanzung bereits abgeschlossen. In den nächsten zwanzig, dreißig, vierzig Jahren werden Zigmillionen Menschen sterben. In dieser Gruppe stellen Migranten einen winzigwinzigen Anteil und die Zahl der Deutschen wird drastisch reduziert.

Migranten sind fast alle in ihrer fortpflanzungsfähigen Phase oder sie werden in wenigen Jahren hineinkommen.

Diese beiden Effekte werden die Populationsstruktur gewaltig umwälzen. Die Auswirkungen sind viel stärker als eine einmalige Zuwanderung von ein paar Millionen. Von dieser simplen Tatsache haben die allermeisten Menschen nicht die blasseste Ahnung.

*

Zu 3. Die unterschiedlichen Fortpflanzungsraten beschleunigen den Verdrängungsprozess.

Das wurde bereits mehrfach gesagt: So lange die Fortpflanzungsrate der Migranten größer ist als die der Deutschen wird der Verdrängungsprozess beschleunigt. Es gibt auch nicht die geringsten Anzeichen, dass sich die Vorzeichen umkehren könnten.

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19187516#cid-19187516

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Migranten, Migration, Bevölkerungsentwicklung, Fortpflanzungsrate, Altersstruktur, Geburtenrate,

Migration Merkelmigranten

Kommentare

Migration, Merkelmigranten und Bevölkerungsentwicklung

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Zum einen ist es in der Form Hysterie, es sind nicht „Millionen“, die zu uns gekommen sind. Wir reden von 2015-17 von 1,6 Millionen Asylanträgen. *
*

Antwort:

Das sind die offiziellen Zahlen.

Rechnen Sie die illegalen unbekannten Fälle hinzu. Rechnen Sie die Familiennachzüge hinzu, die ja keinen eigenen Asylantrag stellen. Rechnen Sie die hinzu, die seit der Erstellung der letzten offiziellen Statistik hinzugekommen sind, dann sind Sie bei zwei Millionen. Zwei Millionen sind Millionen –oder?

Das betrifft jedoch nur die Merkelmigranten.
Die Statistik weist aktuell mehr als 20 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund aus. Zwanzig Millionen sind Millionen – oder?

Für die aktuelle Legislaturperiode ist offiziell eine weitere Million geplant. Mit hundertprozentiger Sicherheit werden es sehr viel mehr sein.
*

* Auch wird die hiesige Bevölkerung nicht „verdrängt“ … Ohne Zuwanderung kriegen wir auch nicht mehr Kinder.“

Der letzte Satz ist richtig, der erste ist falsch.

Wenn zu einer schwindenen Population ständig Migration hinzukommt, dann werden die Einheimischen zwangsläufig verdrängt – im Sinne von: sie werden zur Minderheit – und das Ausmaß der Verdrängung wächst von Jahr zu Jahr.

Wenn dann auch noch die Geburtenrate der Migranten höher ist als die der Einheimischen, dann wird die Verdrängung beschleunigt.

Wollen Sie diese Gesetzmäßigkeit in irgendeiner Form in Abrede stellen?

Quelle: https://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19186450#cid-19186450

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Migranten, Migration, Merkelmigranten, Bevölkerungsentwicklung, Statistik, Asylbewerber, Migrationshintergrund, Einheimische, Geburtenrate

Intelligenz Migranten

Kommentare

Intelligenz Migranten

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick und auf ZEIT Online

„die großen Reichtümer unseres Nachbarkontinents an Menschen“
___________

Sorry, das ist ein lächerlicher Euphemismus.

Die großen Reichtümer an Menschen in Schwarzafrika bestehen ausschließlich in der großen und explosiv wachsenden Anzahl.

Im Hinblick auf die kognitive Entwicklung steht Schwarzafrika ganz, ganz weit unten. Der IQ in den schwarzafrikanischen Ländern liegt zumeist zwischen 70 und 75. Gesellschaften, die auf dieser niedrigen Entwicklungsstufe stehen, können unmöglich aus eigener Kraft zu modernen Gesellschaften aufschließen.

Bildungsinitiative, Geburtenregelung und Marshall-Plan sind wohlklingende Begriffe – aber kein Mensch hat eine auch nur halbwegs realisierbare Idee, wie man das in die Tat umsetzen könnte.

Mit der extrem niedrigen Bildung und den extrem hohen Geburtenraten wird Schwarzafrika noch Jahrzehnte zu kämpfen haben.

Solange sich daran nichts ändert – das heißt: über Jahrzehnte hinweg – steht Europa vor der Wahl: die Massenmigration mit allen Mitteln abwehren oder sich kulturell, sozial und politisch dem afrikanischen Niveau annähern.

Die Massenmigration hat noch gar nicht angefangen. Die Millionen und Abermillionen Schwarzafrikaner, die sich in den kommenden Jahrzehnten auf den Weg nach Europa machen werden, sind noch Kinder oder müssen erst noch geboren werden.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/un-migrationspakt-wider-die-vernunft/#comment-551202

===============================

* Verfasser hat nur die Autoren genannt, die seine Meinung vertreten *
*
Das stimmt nicht. Richtig muss es heißen: Der Verfasser hat nur die Autoren genannt, von denen er glaubt, dass sie seine Meinung vertreten.

Wenn er zum Beispiel behauptet: „Flynn zeigte, dass sich die unterschiedlichen Durchschnittswerte von Populationen komplett durch äußere Einflüsse erklären lassen“, dann stellt er damit nur seine eigene Inkompetenz unter Beweis. Niemals würde Flynn so einen Unsinn von sich geben.

An etlichen anderen Stellen wird deutlich, dass dieser Journalist und promovierte Politikwissenschaftler noch nicht einmal über elementare Kenntnisse der psychologischen Intelligenzforschung und der Biologie verfügt.

Dieser Artikel ist genau das, was in der Überschrift steht: Bullshit!

Quelle: http://www.zeit.de/wissen/2018-03/rassenlehre-abstammung-intelligenz-rassismus-usa-rechtsruck?cid=19114990#cid-19114990

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Migration, Migranten, Intelligenz, Afrika, Schwarzafrikaner, IQ, Flynn-Effekt, Intelligenzforschung, ZEIT

Hypermoral Grüne

Kommentare

Hypermoral Grüne

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

9. November 2018
__________

Im sicheren Abstand von 80 Jahren schwelgen die Hohepriester der Hypermoral in salbungsvollen Reden, beladen ihr Volk mit der Erbsünde seiner Vorfahren und beschwören das Menetekel des zunehmenden Antisemitismus. Allen voran jene, die Millionen Judenhasser ins Land geholt haben und Tag für Tag weitere hereinholen.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/was-uns-das-angeht-09-november-1938/#comment-542773

==========================================

Und um jeder Häme vorzubeugen: Dieser Vorsprung der Grünen bei Frauen liegt nicht alleine an den Sympathiewerten von Robert Habeck. Denn wenn man die Top-Ten-Politiker der Forschungsgruppe Wahlen im Politbarometer November 2018 anschaut, dann findet der Grüne Spitzenmann nicht auf den vordersten Plätzen statt.
_______

Sorry, diese Argumentation ist methodischer Unfug.

Aus der Liste der Top-Ten-Politiker alleine können Sie in dieser Hinsicht überhaupt nichts ableiten.

Es könnte durchaus sein, dass die Grünen etliche Prozentpunkte von Frauen erhalten, die nach Robert Habeck schmachten. Das Top-Ten-Ranking basiert aber nicht allein auf den Grünen-Wählerinnen. Hier haben Menschen mit unterschiedlichen Parteipräferenzen abgestimmt, die eine breite Palette der 478 Geschlechter abdecken. Die Ach-was-ist-das-für-ein-schöner-Mann-Fraktion stellt hier eine kleine Minderheit, die nicht ins Gewicht fällt.

***

Der Aussage „… dass die Zustimmung für die Grünen nicht von Personen abhängt, sondern tatsächlich eine politische ist“ würde ich mit der Modifikation „nicht ALLEIN“ oder „nicht VORRANGIG“ zustimmen. Diese Aussage ist aber banal. Sooo schön ist selbst der Schöne Robert nicht.

Die grüne Hypermoral ist ein extrem starker Magnet für den nicht unbeträchtlichen Teil der Frauen, die sich von Moral und nicht von Vernunft leiten lassen.

Dass der Anteil der Gefühls-und-Moralgesteuerten unter den Frauen erheblich größer ist als unter Männern, steht außer Frage. Und dass dies verheerende Konsequenzen haben kann, sehen wir in der aktuellen Politik.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/gruene-erstmals-in-umfrage-vor-union-bei-frauen/#comment-543420

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, 9. November, Hypermoral, Grüne, Habeck, Robert Habeck, Frauen, Politik

Moral Schuld Sippenhaft

Kommentare

Moral Schuld Sippenhaft

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

Aber für eine andere Sache habe ich und wir alle ohne Ausnahme Verantwortung. Dass meine Regierung …
_______

NEIN!
Weder Sie noch ich und mit großer Wahrscheinlichkeit kein einziger unserer Mit-Leser hat eine Verantwortung für die verbrecherische Politik dieser Regierung. Niemand von uns hat auch nur die geringste Möglichkeit, diese Politik zu verhindern. Wo es keine Handlungsmöglichkeit gibt, kann es auch keine Schuld geben.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/was-uns-das-angeht-09-november-1938/#comment-542516

====================================

Erst mal sorry,
bedauerlicherweise wurde mein Kommentar falsch platziert.

Er ist die Antwort auf einen anderen Kommentar, der wie von mir zitiert mit „Kinder können nichts für ihre Eltern. Aber Eltern für ihre Kinder!“ endet. Mein Lob gilt jenem Kommentar, den ich leider im Moment nicht finde.

Mein Lob gilt nicht dem Ausgangstext von Herrn Wallasch. Zu diesem kann ich nichts sagen, da ich ihn nicht gelesen habe. Das Suhlen in Fremderinnerungen an die Nazi-Zeit und der Schuldkult interessieren mich nicht.

Es ist völlig irrelevant, woran sich Eltern und Verwandte erinnern können – es lässt sich unter keinen Umständen eine Sippenhaft und auch keine Volkszugehörigkeitshaft ableiten.

****

Nun zu Ihrer Anmerkung „Dennoch, tragen Eltern (und ein Gutteil der Restfamilie, sowie Umgebung der Familie) einen großen Teil der Sozialisierung.“

Das wird kein Mensch bestreiten.

Das ändert aber nichts daran, dass bei den Fragen, um die es hier geht, einzig und allein die Täter Schuld tragen können. Hier tragen Eltern genauso wenig Schuld für die Taten ihrer Kinder wie umgekehrt Kinder keinerlei Schuld für die Taten ihrer Eltern tragen.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/was-uns-das-angeht-09-november-1938/#comment-542755

======================================

„Es gibt keine Tätergeneration. Es gibt Täter und Menschen die keine Täter waren.“

Richtig!

***

„Es darf auch keine Sippenhaft geben.“

Richtig!

***

„Als Gesamtvolk waren die Deutschen schuldig.“

Kompletter Unsinn!

Ein Gesamtvolk kann niemals ein Handlungsträger sein.

Ein Gesamtvolk kann niemals für irgendetwas verantwortlich sein.

Ein Gesamtvolk kann niemals an irgendetwas Schuld tragen.

Die Idee von der Schuld des Gesamtvolks ist nichts anderes als die Ausdehnung der Sippenhaft auf eine größere Sozialgemeinschaft.

Die Sippenhaft ist Ausdruck primitiven Denkens.

Die Schuldhaftung des Gesamtvolkes ist Ausdruck primitiven Denkens.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/was-uns-das-angeht-09-november-1938/#comment-542759

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Moral, Schuld, Sippenhaft,

Moral Schuld Sippenhaft

Kommentare

Moral Schuld Sippenhaft

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

Gibt es heute noch eine tragfähige Verantwortung? Können wir Nachgeborenen sagen, wir hätten doch mit alledem nichts zu tun? Oder tragen wir mit der Erinnerung der anderen auch eine Verantwortung in uns?
_________

Lieber Herr Wallasch,

normalerweise lese ich Ihre Texte mit großem Interesse. Diesmal habe ich jedoch den größten Teil nicht gelesen, weil mich Ihre persönlichen Erinnerungserfahrungen nicht interessieren.

Auf die drei Fragen, die Sie am Schluss stellen, gibt es drei klare Antworten:
• NEIN!
• NEIN!
• NEIN!

Jeder Mensch ist einzig und allein für SEINE EIGENEN TATEN verantwortlich.

Eine Verantwortung für die Taten anderer gibt es nicht – ganz egal, ob es sich bei diesen anderen um eigenen Vorfahren handelt oder nicht.

Die Idee der Sippenhaft ist archaisches Denken, das einer niedrigen Stufe der kognitiven und der damit einhergehenden moralischen Entwicklung entspringt.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/was-uns-das-angeht-09-november-1938/#comment-542443

================================

Ich stimme Ihrem hervorragenden Text (fast) voll zu.

Das Fast betrifft Ihren letzten Satz „Kinder können nichts für ihre Eltern. Aber Eltern für ihre Kinder!“

Die Einflussmöglichkeiten der Eltern sind sehr eng begrenzt.
Eltern sind NICHT für die Taten ihrer Kinder verantwortlich im Sinne von Moralische-Schuld-tragen.
Der Satz „Eltern haften für Ihre Kinder“ kann und darf sich nicht auf moralische Schuld beziehen.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/alexander-wallasch-heute/was-uns-das-angeht-09-november-1938/#comment-542455

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Moral, Schuld, Sippenhaft,

Intelligenz Flynn-Effekt Grüne

Kommentare

Intelligenz Flynn-Effekt Grüne

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

Die meisten Phänomene, die Sie beschreiben, will ich gar nicht bestreiten.

Aber das, was Sie da beschreiben, kann auf keinen Fall durch einen Rückgang des IQ erklärt werden.
Erstens gibt es keinen Beleg, dass ein Rückgang des IQ bei den einheimischen Deutschen überhaupt stattgefunden hat. Über das gesamte Jahrhundert hinweg ist der IQ in Deutschland gestiegen und es wird zurzeit allenfalls darüber diskutiert, ob sich dieser Trend (Flynn-Effekt) abgeflacht hat.

Zweitens sind die zu erwartenden Rückgänge des IQ in der Zukunft in allererster Linie auf die Masseninvasion aus Niedrig- und Niedrigstintelligenzländern zurückzuführen. Die IQ-Veränderungen durch dysgenische Reproduktion der Einheimischen fallen dagegen weniger ins Gewicht. Die Migranten sind zunächst einmal überhaupt nicht wahlberechtigt. Ob sie Grün-Rot wählen werden, steht in den Sternen.

Drittens besteht eine POSITIVE Korrelation zwischen dem intellektuellen und dem moralischen Niveau. Das schließt aber leider nicht aus, dass die „Moral“ Amok läuft und so pervers auftritt, wie wir es im Moment beobachten können. Intelligenz und politische Dummheit schließen sich keineswegs aus.

Viertens ist der Grünen-Boom nichts Neues. Im April 2011 titelte die ZEIT „Grüne nähern sich der 30-Prozent-Marke“ und frohlockte „Wer wird eigentlich Bundeskanzler, wenn eine Partei eine Doppelspitze zur Wahl stellt? Wenn der Höhenflug der Grünen so anhält wie bisher, könnte sich die Partei bald mit dieser Frage beschäftigen müssen.“
https://www.zeit.de/politik/deutschland/2011-04/umfrage-gruene-rekord
Als danach die Werte der Grünen sanken, ist der IQ der Bevölkerung nicht gestiegen; und in den letzten Monaten ist mit der neuerlichen Blüte der Grünen der IQ der Bevölkerung nicht gefallen.
*

Und abschließend die zentrale Aussage:
Schwankungen – auch extreme Schwankungen – in der Wählergunst sind ein völlig normales Phänomen. Der IQ einer Bevölkerung ist hingegen über lange Zeit extrem stabil.
Kurzzeitige Schwankungen von X lassen sich prinzipiell nicht mit extremer Stabilität von Y erklären!

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/hessen-koennte-gruen-rot-rot-werden/#comment-528543

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Intelligenz, IQ, Flynn-Effekt, Grüne, Migration, Migranten

Intelligenz Migranten

Kommentare

Intelligenz Migranten

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

„Nach einer Studie sinkt in Deutschland seit einigen Jahren der durchschnittliche IQ bedrohlich.“

*

Welche Studie soll das sein?
Mir fallen hierzu im Moment nur zwei Studien ein.
Pietschnik & Gittler (2015) zeigen in der Tat einen Rückgang. In dieser Studie geht es aber nur um den Teilbereich Räumliches Vorstellungsvermögen und nicht um den IQ.
Roivainen (2012) zeigt für den umfassenden Datensatz der Kreiswehrersatzämter deutliche IQ-Zuwächse in Ostdeutschland und eine schwache Abnahme in Westdeutschland.

***

„Grün-Rot-Dunkelrot wird also immer wahrscheinlicher.“
*

Ich kenne keine wissenschaftlichen Untersuchungen, die eine solche Schlussfolgerung rechtfertigen würden. Wenn Sie welche nennen können, wäre ich sehr daran interessiert.

***

Zur Klarstellung:
Es bestehen wenig Zweifel, dass der IQ in Deutschland im Laufe dieses Jahrhunderts aufgrund der Masseneinwanderung aus Niedrig- und Niedrigstintelligenzländern und aufgrund der dysgenischen Reproduktion sinken wird. Das sind jedoch Projektionen in die Zukunft. Bislang gibt es meines Wissens noch keine Belege für einen bemerkenswerten Rückgang des IQ in Deutschland.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/hessen-koennte-gruen-rot-rot-werden/#comment-528033

========================================

„Daran dürfte aber auch mitspielen, dass man seit 2015 um die mind. 2 mio. Menschen hereinholte, die durchschnittlich zwischen 70 und 85 anzusiedeln sind.“
*

Selbstverständlich spielt das mit.
Aber zwei oder drei Millionen fallen bei 80 Millionen insgesamt nicht ins Gewicht.
Wenn man von 3 Millionen Merkelmigranten mit einem Durchschnitts-IQ von 80 ausginge, würde das 0,7 IQ-Punkte ausmachen.
Da Migranten in aller Regel intelligenter sind als der Landesdurchschnitt, ist ein IQ von 80 sicherlich zu pessimistisch.

Die Masseninvasion geht jedoch weiter und verlagert sich zunehmend auf Schwarzafrika, also auf die Niedrigstintelligenzländer.
Außerdem wird die dysgenische Reproduktionsschere zwischen Migranten und Einheimischen noch weiter auseinandergehen.

Aufgrund der Negativselektion durch die wahnsinnige Migrationspolitik sind bereits über einen mittleren Zeitraum ernste IQ-Verluste unausweichlich.

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/meinungen/hessen-koennte-gruen-rot-rot-werden/#comment-528287

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Intelligenz, IQ, Flynn-Effekt, Grüne, Migration, Migranten