Gruppenunterschiede

Kommentare

Gruppenunterschiede

Kommentare zu Artikeln und Kommentaren auf ZEIT Online

* Je geringer die Zahl der Eigenschaftsvariablen … desto deutlicher werden die Unterschiede der beiden Gruppen … *

Antwort:

Sorry, habe ich an irgendeiner Stelle irgendetwas über den Zusammenhang zwischen der Anzahl der Merkmale und der Deutlichkeit von Gruppenunterschieden gesagt?
Das haben Sie selbst konstruiert.

Wie dieser Zusammenhang aussieht, hängt selbstverständlich von der Auswahl der Merkmale ab.

Es geht überhaupt nicht darum, alle nur denkbaren Merkmale zu berücksichtigen – es geht um die besonders wichtigen Merkmale.

Wenn ich nicht mich mit jemandem sprachlich nicht verständigen kann, dann ist es völlig egal, dass wir beide zwei Arme, zwei Beine und zwei Eltern haben.

Wenn sich jemand persönlich über seine Religion definiert, dann ist es mir völlig egal, dass er ebenso wie ich zwei Augen und eine Nase hat und keine Tomaten mag. Mit diesen Menschen will ich nichts zu tun haben (ganz egal, welcher Religion sie sich verschrieben haben).

Wenn jemand keine Ahnung von der Kultur hat, in der ich aufgewachsen bin und die ich schätze, und wenn er diese Kultur ablehnt, dann ist völlig egal, ob er dieselbe Blutgruppe und denselben Oberschenkelumfang hat wie ich.

„hochkomplexe Entitäten mit hunderten, tausenden Variablen“ sind absolut irrelevant. Das ist kompletter Unsinn.

Was im Leben zählt, sind nur ganz wenige Bereiche.

In praktisch allen für mich persönlich relevanten Bereichen kann ich nicht die allergeringste Gemeinsamkeit mit den merkelschen Migranten entdecken.

=======================================

Soziale Beziehungen funktionieren in erster Linie nach dem Prinzip der Ähnlichkeit.

Entscheidende Faktoren sind vor allem:
– Genetische Ähnlichkeit
– Räumliche Nähe
– Ähnliche Interessen
– Ähnliches intellektuelles Niveau
– Ähnliche Weltanschauung
– Überlappende soziale Netze

Mit Migranten aus islamischen Staaten oder Schwarzafrika bestehen zunächst einmal so gut wie gar keine Ähnlichkeiten. Die räumliche Nähe ist von außen erzwungen und führt zu Ablehnung. Erst recht dann, wenn man für die Migranten bezahlen muss, keinerlei Gegenleistung erhält und die persönliche Sicherheit und der soziale Zusammenhalt bedroht sind.

***

Stichwörter:
ZEIT, ZEIT Online, Migranten, Gruppenunterschiede,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..