Kriegsindex Youth Bulge

Kommentare

Kriegsindex Youth Bulge

Kommentare zu Artikeln in Tichys Einblick

„Mich stört halt, wenn man von überzähligen jungen Männern spricht. Bezogen auf was, Merfachehen oder was zur Heirat benötigt wird?“
*

Die Rede von den überzähligen Jungen Männern – im wissenschaftlichen Jargon „Youth Bulge“ genannt – bezieht sich auf etwas völlig anderes.

Eine hervorragende Darstellung findet sich in dem Buch von Gunnar Heinsohn, das man unbedingt gelesen haben sollte:

Gunnar Heinsohn (2016). Söhne und Weltmacht. Terror im Aufstieg und Fall der Nationen. München: Piper.

Das Problem der überzähligen jungen Männer ergibt sich grob gesagt wie folgt:

In allen Gesellschaften ergibt sich der Wert von Männern aus ihrem gesellschaftlichen Rang.
In allen Gesellschaften sind höhere Rangpositionen seltener als niedrige Positionen.
In allen Gesellschaften werden die höheren und höchsten Rangpositionen von den Älteren besetzt.
In allen Gesellschaften streben die Jungen die Plätze der Älteren an.

Nun kommt die Bevölkerungsstruktur ins Spiel.
Wenn es in einer Gesellschaft sehr viel mehr Junge als Alte gibt, dann entsteht ein Problem, nämlich: Die vielen Jungen konkurrieren um die wenigen Plätze der Alten.
Wenn keine zusätzlichen Plätze für die nachstrebende junge Generation geschaffen werden können, dann ergibt sich das Problem der überzähligen jungen Männer.
In Gesellschaften, in denen das Missverhältnis zwischen sehr, sehr vielen nachstrebenden Jungen und sehr wenigen freiwerdenden Plätzen der Alten zu groß wird, kommt es zwangsläufig zu starken Konflikten.

Die übliche Lösung sieht so aus:
Entweder (a) die überzähligen Jungen wandern ab in andere Regionen oder (b) man führt Kriege oder (c) man schlachtet sich in Bürgerkriegen oder Terror gegenseitig ab.
Der Krieg hat (wenn er gewonnen wird) mehrere Vorteile: Ein Teil der überschüssigen Jungen wird getötet und man gewinnt neue Territorien und es werden neue Möglichkeiten eröffnet, in denen sich die siegreichen Jungen betätigen können.

*

Gunnar Heinsohn berechnet einen Kriegsindex wie folgt:
Anzahl der 15- bis 19-jährigen Jünglingen, die den Lebenskampf aufnehmen, dividiert durch die Anzahl 55- und 59-jährigen Männer, die sich auf die Rente vorbereiten.

Ist der Kriegsindex kleiner als 1 – es gibt mehr freiwerdende Stellen als Bewerber –, dann wird die Gesellschaft friedlich sein.
Ist der Kriegsindex größer als 1 – es gibt mehr Bewerber als freiwerdende Stellen –, dann entsteht Konfliktpotenzial.
Ist der Kriegsindex sehr viel größer als 1 – die Zahl der Bewerber ist um ein Vielfaches größer als die Zahl der freiwerdenden Stellen –, dann explodiert das Konfliktpotenzial.

Die außerordentliche Bedeutung des Kriegsindexes für die Weltgeschichte hat Gunnar Heinsohn in seinem Buch ausgezeichnet dargestellt.
Eine Kurzfassung findet sich zum Beispiel auch hier:
https://www.zeit.de/2015/45/bevoelkerungsentwicklung-einwanderung-buergerkrieg-fluechtlinge-maenner/seite-2

Quelle: https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/zwei-deutsche-berichten-von-afrika/#comment-478690

***

Stichwörter:
Tichys Einblick, Gunnar Heinsohn, Kriegsindex, Youth Bulge,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..